Direkt zum Inhalt

Aus für Billa Rumänien

11.01.2016

86 Billa-Märkte in Rumänien sollen vorbehaltlich kartellrechtlicher Genehmigungen an das französische Handelsunternehmen Carrefour gehen. Die Rewe Group will in Zukunft den Fokus in Rumänien auf das Discount-Geschäft, also auf Penny, legen.

Die Rewe Group trennt sich von ihren rumänischen Supermärkten. Die 86 Filialen der Vertriebslinie Billa werden von dem französischen Handelsunternehmen Carrefour übernommen. Über die Details des Kaufvertrags wurde Stillschweigen vereinbart. Die Übernahme findet in der Form eines Share Deals statt und steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden.

„Die Rewe Group wird sich zukünftig in Rumänien auf die Weiterentwicklung ihres Discount-Geschäfts mit Penny fokussieren“, erklärte Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender Rewe International AG und Generalbevollmächtigter der Rewe Group. „Mit der Fokussierung auf das Discount-Geschäft kann die Rewe Group ihre Wachstumsstrategie in Rumänien optimal forcieren.“ In den ersten neun Monaten des Jahres 2015 hat Penny in Rumänien seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um rund 14 Prozent gesteigert.

Werbung

Weiterführende Themen

Rewe International Vorstand Marcel Haraszti und Klaus Schwertner, Geschäftsführer und Generalsekretär der Caritas. Die Rewe Group Österreich leistet einen Beitrag zur Soforthilfe und übergibt der Caritas und dem Roten Kreuz als Überbrückung je 40.000 MNS
Handel
06.04.2020

Mund-Nasen-Schutz (MNS) wird derzeit überall auf der Welt händeringend benötigt – nicht zuletzt auch im österreichischen Pflegewesen. Deshalb setzen Billa, Merkur, Penny, Bipa und Adeg nach der ...

Unter anderem sollen auch Haushalts-Großgeräte ab 11. April aus dem LEH-Sortiment verschwinden.
Thema
06.04.2020

Der zunehmende Druck derzeit geschlossener Branchen, klare Aussagen der Wirtschaftskammer sowie Wirtschaftsministerium und wohl auch die Befürchtung einer diesbezüglichen Verordnung haben am ...

Handel
31.03.2020

Der heimische Marktführer im Bereich Kundenbindung hört auf seine 3,8 Mio. Mitglieder und bietet ab 1. April eine Vereinfachung des beliebten jö Rabattsammlers.

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

Handel
18.03.2020

Der Schutz von Kunden und Mitarbeitern hat oberste Priorität. Deshalb hat inzwischen jede Handelskette ein umfangreiches Maßnahmenpaket geschnürt, welches unter Einbeziehung der aktuellen Lage ...

Werbung