Direkt zum Inhalt
Die Österreicher geben anteilsmäßig mehr von ihrem Konsumbudget für Lebensmittel aus als früher.

Ausgaben für Lebensmittel steigen stetig

26.11.2019

Über 11 % der gesamten verfügbaren Kaufkraft geben die Österreicher für Lebensmittel aus, immerhin ca. 2.600 € pro Person und Jahr. Dieser Anteil ist in den letzten zehn Jahren sogar etwas gestiegen.

Konkret stieg der Anteil von 2008 auf 2018 von 10,6 % auf aktuell 11,4 %. Den überwiegenden Anteil von 59 % beanspruchen dabei die Frischeprodukte (Fleisch, Fisch, Wurst, Milch, Molkerei, Obst, Gemüse, Brot, Gebäck). Innerhalb der Produktgruppen zeigen sich jedoch in den letzten zehn Jahren große Verschiebungen. Die Gründe dafür liegen weniger in der Preisstruktur, sondern im geänderten Verbraucherverhalten und den dahinterstehenden Wertehaltungen.

Fleisch & Milchprodukte

Beispielsweise ist der Anteil der Ausgaben für Schweinefleisch in diesem Zeitraum um 18 % gesunken, hingegen der Anteil für frischen Fisch stark, nämlich um 32 %, angestiegen. Der Anteil an tierischen Produkten ist aber immer noch mit mehr als einem Drittel der Lebensmittelausgaben dominant. Der aktuelle vegane/vegetarische Trend schlägt sich derzeit in den Zahlen noch nicht stark nieder.
Große Verschiebungen sind innerhalb des – anteilsmäßig sinkenden – Segments Milch-(produkte) zu beobachten. Besonders der Anteil der Frischmilch ist um dramatische 77 % gesunken, und zwar zu Gunsten der damals noch nicht bekannten länger haltbaren ESL-Milch. Der Bioanteil ist jedoch auch hier wesentlich gestiegen und beträgt bereits über 30 %. Interessant ist auch das starke anteilsmäßige Wachstum für die Ausgaben für Butter um 27 %!

Süßes & Getränke

Anteilsmäßig leichte Rückgänge gibt es auch bei Süßwaren, allerdings innerhalb dieser Warengruppe bestehen große Verschiebungen. Die anteilsmäßigen Ausgaben für Schokolade und Pralinen sind mit 42 % stark angewachsen, während andere Süßwaren (Bonbons, Kaugummi etc.) um 20 % abgenommen haben.
Bei den Getränken sind die alkoholischen Getränke, am meisten Sekt, Champagner, Frizzante anteilsmäßig um 10 % gestiegen, während alkoholfreien Getränke zwar auch zugenommen haben, dabei allerdings nur die Warmgetränke mit Kaffee (39 %) besonders stark. Die süßen alkoholfreien Getränke (Sirupe, Limonaden, Energy und Sportgetränke) hingegen haben abgenommen.

Quelle: RegioData

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
29.04.2020

Die Österreicher kaufen am häufigsten bei Spar, nur in Wien gehen noch mehr Menschen zu Hofer. Online liegt dafür Billa voran.

Handel
29.04.2020

Länger satt und mehr Energie mit dem Keto-Granola von Tulipans. Die Gründer überzeugen bei ihrem Pitch und holen sich bei der Puls 4 Startup Show das REWE Startup Ticket sowie ein Investment von ...

Thema
16.04.2020

Eine repräsentative AMA-Umfrage unter 500 Teilnehmern ergab: Die Österreicher gehen seltener einkaufen, dafür dann aber mehr. Regionale und frische Lebensmittel gewinnen an Bedeutung.

Von Elektronik bis zu voluminösen Spielgeräten für den Garten bieten zahlreiche Ketten derzeit massenhaft Ware an. Die Konsumenten, die sonst nur online einkaufen könnten, greifen zu.
Thema
03.04.2020

Angesichts von geschlossenen Fachgeschäften, Baumärkten etc. fordern immer mehr Fachhändler eine gesetzliche Beschränkung des Sortiments für den Lebensmitteleinzelhandel auf Lebensmittel, ...

Die Grafik des Auhofcenters verdeutlicht die Dramatik: Nur die grün markierten Bereiche sind geöffnet, pro Tag geht eine halbe Mio. Euro verloren - und den Löwenanteil trägt die Modebranche.
Thema
26.03.2020

Die Beratungsgesellschaft Standort + Markt sieht sich in einer mehrteiligen Serie an, welche Kosten und Auswirkungen der gegenwärtige Shutdown auf Center- und Shopbetreiber hat. Die Zahlen sind ...

Werbung