Direkt zum Inhalt
Die Österreicher geben anteilsmäßig mehr von ihrem Konsumbudget für Lebensmittel aus als früher.

Ausgaben für Lebensmittel steigen stetig

26.11.2019

Über 11 % der gesamten verfügbaren Kaufkraft geben die Österreicher für Lebensmittel aus, immerhin ca. 2.600 € pro Person und Jahr. Dieser Anteil ist in den letzten zehn Jahren sogar etwas gestiegen.

Konkret stieg der Anteil von 2008 auf 2018 von 10,6 % auf aktuell 11,4 %. Den überwiegenden Anteil von 59 % beanspruchen dabei die Frischeprodukte (Fleisch, Fisch, Wurst, Milch, Molkerei, Obst, Gemüse, Brot, Gebäck). Innerhalb der Produktgruppen zeigen sich jedoch in den letzten zehn Jahren große Verschiebungen. Die Gründe dafür liegen weniger in der Preisstruktur, sondern im geänderten Verbraucherverhalten und den dahinterstehenden Wertehaltungen.

Fleisch & Milchprodukte

Beispielsweise ist der Anteil der Ausgaben für Schweinefleisch in diesem Zeitraum um 18 % gesunken, hingegen der Anteil für frischen Fisch stark, nämlich um 32 %, angestiegen. Der Anteil an tierischen Produkten ist aber immer noch mit mehr als einem Drittel der Lebensmittelausgaben dominant. Der aktuelle vegane/vegetarische Trend schlägt sich derzeit in den Zahlen noch nicht stark nieder.
Große Verschiebungen sind innerhalb des – anteilsmäßig sinkenden – Segments Milch-(produkte) zu beobachten. Besonders der Anteil der Frischmilch ist um dramatische 77 % gesunken, und zwar zu Gunsten der damals noch nicht bekannten länger haltbaren ESL-Milch. Der Bioanteil ist jedoch auch hier wesentlich gestiegen und beträgt bereits über 30 %. Interessant ist auch das starke anteilsmäßige Wachstum für die Ausgaben für Butter um 27 %!

Süßes & Getränke

Anteilsmäßig leichte Rückgänge gibt es auch bei Süßwaren, allerdings innerhalb dieser Warengruppe bestehen große Verschiebungen. Die anteilsmäßigen Ausgaben für Schokolade und Pralinen sind mit 42 % stark angewachsen, während andere Süßwaren (Bonbons, Kaugummi etc.) um 20 % abgenommen haben.
Bei den Getränken sind die alkoholischen Getränke, am meisten Sekt, Champagner, Frizzante anteilsmäßig um 10 % gestiegen, während alkoholfreien Getränke zwar auch zugenommen haben, dabei allerdings nur die Warmgetränke mit Kaffee (39 %) besonders stark. Die süßen alkoholfreien Getränke (Sirupe, Limonaden, Energy und Sportgetränke) hingegen haben abgenommen.

Quelle: RegioData

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
17.03.2020

Eine US-Studie hat untersucht, wie lange Covid-19-Viren auf unbelebten Oberflächen lebensfähig sind.

Häufiges und gründliches Händewaschen bietet einen bestmöglichen Schutz. Bei Risikogruppen innerhalb des Personals hilft nur, den Kundenkontakt zu minimieren oder ganz zu verhindern.
Thema
17.03.2020

Solange die Lokale geschlossen bleiben muss der LEH ein zusätzliches Warenvolumen von +20-30% bewältigen - täglich. Umso wichtiger ist es, für einen funktionierenden Ablauf die eigenen Mitarbeiter ...

Thema
13.03.2020

Das Virus hat Österreich nicht nur real, sondern auch medial und in den Köpfen der Menschen erreicht. Was ändert sich, wo bekomme ich verlässliche Infos und welche Maßnahmen könnten bald kommen? ...

Bardia Monshi, Leiter des Instituts für Vitalpsychologie, Elke Wilgmann, Vorstand Billa, Robert Nagele, Billa-Vorstandssprecher , Stefan Schiel, Managing Director marketmind
Handel
12.02.2020

Der Billa Österreich Report 2020 ist die größte Studie, die bisher zu den Themen „Wohlfühlen“ und „Zufriedenheit“ durchgeführt wurde. Sie zeigt erstmals in großem Umfang auf, was Menschen zwischen ...

tcc global präsentiert die Studienergebnisse zum Käuferverhalten in Österreich. (Manfred Litschka, tcc & Nicole Hanisch, rheingold Institut)
Thema
30.01.2020

Zum zweiten Mal nach 2016 haben Loyalty-Spezialist tcc und das psychologische Marktforschungsinstitut rheingold das Einkaufsverhalten und die zugrunde liegende Psychologie der heimischen ...

Werbung