Direkt zum Inhalt

Ausreichender Abstand bringt Sicherheit

19.03.2020

Der Handel schaltet rasch in den neuen "Corona-Modus": Das Personal hat neue Dienstpläne, ältere Arbeitnehmer werden von Kassen abgezogen, die wiederum mit Plexiglas verkleidet werden. Nun wird mit Nachdruck kommuniziert, welchen Beitrag die Konsumenten zur Minimierung der Ansteckungsgefahr leisten können.

Abstandsmarkierungen wie hier bei MPreis erinnern die Konsumenten an die Einhaltung des Mindestabstands von einem Meter.

Die neuen Einkaufszeiten für besonders gefährdete Personengruppen von 8.00 bis 9.00 Uhr morgens haben sich querbeet durchgesetzt, nun müssen sich noch die Konsumenten an sie gewöhnen und diese neue Regelung akzeptieren und umsetzen. Noch besser für den Schutz älterer und gesundheitlich vorgeschädigter Menschen ist es natürlich, wenn Gesunde ihre Einkäufe mit übernehmen.

Lob für die Kunden, aber ...

Nach der Hamsterwelle vor Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkungen ist aus dem Handel viel Gutes über das neue Einkaufsverhalten zu hören. „Der Großteil der Kundinnen und Kunden geht mit der Situation sehr vorbildlich um – sie vermeiden nicht dringend notwendige Einkäufe und verzichten auf Produkte, die nicht unmittelbar für den täglichen Bedarf benötigt werden, um den Einkauf zu verkürzen“, berichtet Martin Engelmann, Vorsitzender der dm Geschäftsführung. Diese Beobachtung machen auch seine Kollegen aus dem Lebensmitteleinzelhandel.

Weniger leicht tun sich die Menschen aber offensichtlich mit der Einhaltung des Mindestabstands von 1 Meter. Verschiedene Unternehmen haben dazu auf dem Boden Abstandsanzeiger angebracht. Besonders im Bereich Frischwaren, an Tiefkühlregalen sowie im Kassabereich wird der Mindestabstand im Eifer des raschen Einkaufs häufig unterschritten. Neben verbalen Erinnerungen und Lautsprecher-Durchsagen können auch Barrieren zur Durchsetzung des geforderten Meters zum Einsatz kommen - doch das sollte eigentlich nicht nötig sein.

Wichtig ist auch, dass der Mindestabstand nicht nur von anderen Konsumenten, sondern ganz besonders auch von den Mitarbeitern des LEH einzuhalten ist!  „Unsere Mitarbeiter und auch die Lieferanten sorgen in der aktuellen Situation mit großem persönlichen Einsatz für einen reibungslosen Betrieb in allen Filialen und für die Umsetzung aller Maßnahmen, die unserer Gesundheit dienen.“ sagt MPreis-Geschäftsführer Sebastian Mölk. „Dafür können wir uns nur bedanken und sollten alles tun um mitzuhelfen.“

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Frischetheken bei dm haben ab FR, 15.5. wieder geöffnet - aber nur "to-go"
Handel
14.05.2020

Frischetheken bieten Säfte und Snacks vorerst nur „to go“ an

Rainer Will: "Für Stundungen muss man einen Liquiditätsengpass nachweisen und gleichzeitig soll die Einbringlichkeit der Forderungen gesichert sein - dieser Widerspruch muss aufgelöst werden!"
Thema
05.05.2020

Wer das wirtschaftliche Überleben seines Unternehmens und Arbeitsplätze sichern will, sollte dafür keine persönliche Haftung fürchten müssen. Dafür braucht es aber eine sofortige Klarstellung ...

Madlberger
05.05.2020

Warum unser Lebensmittelhandel bei der Überwindung der Corona Wirtschaftskrise eine herausragende Rolle spielen wird.

Die Spar-Organisation kehrt zu den Öffnungszeiten vor der Coronakrise zurück - allerdings unterscheiden sich diese wie zuvor regional.
Handel
29.04.2020

Ab Samstag, 2. Mai sind österreichweit alle 1.500 Spar-, Eurospar-, Interspar- und Maximarkt-Standorte wieder wie gewohnt geöffnet. Kundinnen und Kunden können also wieder früher und länger ...

Thema
29.04.2020

Die Österreicher kaufen am häufigsten bei Spar, nur in Wien gehen noch mehr Menschen zu Hofer. Online liegt dafür Billa voran.

Werbung