Direkt zum Inhalt

Barcodes sollen das Einkaufsverhalten verändern

16.06.2010

Barcodes, dem normalen Konsumenten zumeist nur durch das „Biep“ an der Supermarktkasse geläufig, sollen Dank neuer mobiler Technologien Nutzen aufs Smartphone zaubern.

Das können etwa bei einer Autoreklame technische Daten, aber auch das direkte Buchen einer Probefahrt sein, vielleicht sogar noch ein Werbefilm. Aber auch die Herkunft oder die exakten Inhaltsstoffe, was etwa für Allergiker von Bedeutung ist, könnten bei Lebensmitteln abgerufen werden.

Derartige Anwendungen hat es schon bisher gegeben - allerdings bemüht sich GS1, schon bisher für Barcodes zuständig, all dies zu standardisieren und miteinander zu verknüpfen: Einerseits sind das Smartphones mit Kamera und Internetzugang, dann die entsprechende Software, die auf diesen vielen verschiedenen Geräten laufen soll, sowie die mobilen Anbieter, von denen die vier größten in Österreich für dieses Projekt bereits mit an Bord sind.

Nicht zuletzt sollen die Informationen nicht wie in sozialen Netzwerken von irgendwoher stammen, sondern „vertrauenswürdige Quellen“ angezapft werden. Gregor Herzog von GS1 Austria: „Wir glauben, dass sich die Markenhersteller sehr rasch daran beteiligen werden.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuell
09.05.2007

Freundlichkeit der MitarbeiterInnen eines Geschäftes ist (noch) immer für die meisten Kunden der wichtigste Faktor: 81 Prozent gaben bei einer Untersuchung im Auftrag des österreichischen ...

Werbung