Direkt zum Inhalt
Zahlreiche Traktoren werden wohl nicht auf den Feldern oder Höfen, sondern vor den Landeszentralen der großen Handelsketten zu sehen sein.

Bauernbund vs. Handelsketten: Der Ton wird rauer

25.02.2020

Die einen fordern höhere Erzeugerpreise, die zu den hohen Qualitätsanforderungen des Handels passen - die anderen mehr Dankbarkeit von den Erzeugern. 

Der Bauernbund sieht eine beherrschende Marktmacht auf Seite der Handelsketten, welche die Bauern unter starken Wettbewerbsdruck setzt - dazu kämen laufende Aktionen, Dumpingpreise und Rabattschlachten, welche die Wertschöpfung für hochqualitative heimische Lebensmittel ruinieren und die kleinstrukturierte österreichische Landwirtschaft bedrohen. Die von den Landwirten verlangte höchste Qualität ihrer Produkte müsse auch fair abgegolten werden.

Nein zu höheren Preisen

Trotz intensiv geführter Verhandlungen hat eine Handelskette in der Vorwoche höhere Einstandspreise für die bäuerlichen Produzenten und Genossenschaften verweigert. Für Bauernbund-Präsident Georg Strasser brachte ein Interview von Spar-Chef Gerhard Drexel das Fass endgültig zum Überlaufen in dem er sich, laut Strasser „wie ein Feudalherr gebärdete und von den Bauern mehr Dankbarkeit einforderte“.

Österreichweiter Bauernprotest

Der Österreichische Bauernbund ruft nun zu österreichweiten Bauern-Protestaktionen am 26. Februar auf. „Wir bedauern, dass manche nicht bereit sind, unseren heimischen Landwirten ein faires Angebot zu unterbreiten. Aus diesem Grund sehen wir uns gezwungen, Protestmaßnahmen zu setzen. Wir in Niederösterreich lassen niemanden alleine und keinen im Stich – wir sind füreinander da. Wir appellieren dafür, die Preispolitik im Lebensmitteleinzelhandel zu überdenken und die heimischen Betriebe nicht im Regen stehen zu lassen“, so Präsident Strasser und NÖ Bauernbund-Direktor Paul Nemecek zu den angekündigten Bauernprotesten, die in Niederösterreich unter dem Motto „Unser Fleiß hat seinen Preis“ abgehalten werden. 

Die Protestaktion in Niederösterreich findet am 26. Februar um 9 Uhr vor der NÖ-Spar Zentrale in St. Pölten (Lagergasse 30, 3100 St. Pölten) statt.

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Spar-Kaufmann Mirza Suceska und Andreas Gasteiger, Geschäftsführer von SalzburgMilch, übergeben den Spendencheck der Weltmilchtags-Aktion an Mag. Johannes Dines (in der Mitte) der Caritas Salzburg.
Handel
11.09.2020

Seit vielen Jahren nehmen Spar und die SalzburgMilch den Weltmilchtag zum Anlass eine große Spendenaktion durchzuführen. Dabei gehen pro verkaufter 1-Liter-Salzburg-Premium-Alpenmilch vier Cent an ...

Dr. Drexel und Dr. med. Hoppichler setzen sich für weniger Zucker am Schulbuffet ein.
Thema
08.09.2020

Eine frisch zubereitete Jause, reich an Nährstoffen und mit einem geringen Zuckergehalt sind jene Kriterien, die für Eltern am wichtigsten sind, wenn es um die Schuljause ihrer Kinder geht. Diese ...

Spar-Kaufmannsfamilie Suceska freut sich auf viele neue Kundschaften im Stadtteil Gnigl, Salzburg.
Handel
02.09.2020

Spar eröffnete in der Aglassingerstraße in Salzburg-Gnigl am Mittwoch, dem 2. September 2020 einen neuen Supermarkt. Geführt wird er von einem selbständigen Spar-Unternehmer: Mirza Suceska, 36, ...

Ein starkes Team: Frau Rehrl (l.) und Frau Leodolter sind die Marktverantwortlichen im Team von Spar-Kaufmann Martin Praxmarer.
Handel
25.08.2020

Frisch und modern präsentiert sich der Spar-Supermarkt von den Spar-Kaufleuten Martin und Alexandra Praxmarer in Salzburg. Der komplett modernisierte Spar -Supermarkt an der Linzer-Bundesstraße ...

Stellvertretend für die österreichischen Landwirte freut sich Familie Röbl aus Oberösterreich über die Unterstützung von Spar.
Handel
20.08.2020

Das Wohlbefinden der österreichischen Hühner und eine stabile Landwirtschaft stehen für Spar seit jeher im Vordergrund. Das erstklassige Bemühen von rund 130 österreichischen Eier-Bauern rund um ...

Werbung