Direkt zum Inhalt

Bauernmarken für den Handel

29.03.2006

Premium Rind und BILLA zeigen vor, wie es geht

Dass sich die Situation der österreichischen Rinderbauern im letzten Jahr entscheidend verbessert hat, hat seinen Grund. Der heimischen Rindererzeuger-Gemeinschaft ARGE Rind ist es in Kooperation mit BILLA gelungen, die Bauernmarke "Premium Rind" erfolgreich am Markt einzuführen - und damit der Rindfleisch-Konkurrenz aus dem Ausland nachhaltig Paroli zu bieten.

Neben dem "alten Rivalen" Südamerika sind es jetzt auch die neuen EU-Länder Slowenien, Ungarn, Slowakei und Tschechien, die dem österreichischen Rindfleisch Konkurrenz machen. "Mit dem Preisdumping der Rindfleischimporteure konnten und wollten wir nicht Schritt halten", erklärt Josef Fradler, der Obmann der ARGE Rind.

"Stattdessen setzten wir auf Qualität." Premium Rind ist eine Qualitätsmarke mit Fleisch vom Jungstier, die in der Produktion höchste Ansprüche verlangt und den Konsumenten mit der Herkunft Österreich maximale Sicherheit bietet. Der Premium Rinderbauer verpflichtet sich zur Einhaltung der landwirtschaftlichen Produktionsbestimmungen für Qualitätsprogramme, die über dem (in Österreich ohnedies hohen) Standardniveau liegen, und bürgt mit seinem Namen für die Fleischqualität.

Die ARGE Rind umfasst cirka 30.000 Rinderbauern in ganz Österreich. Knapp jeder sechste ist Premium Rinderbauer, Tendenz steigend. Die Bauern sind stolz auf "ihre Marke", die bis zum Konsumenten geht. Und sie profitieren auch finanziell davon, weil sie seit langem endlich wieder vernünftige Rindfleischpreise einfahren. Der ausverhandelte Premium-Aufschlag, der durch die strengen Produktionsbedingungen für Premium Rind durchaus gerechtfertigt ist, garantiert unterm Strich einen höheren Erlös. "Das Mehr an Arbeit und an Qualität honorieren wir gerne - und haben den Qualitäts-Aufschlag im Jänner 2006 auf 9 Cent pro Kilo erhöht. Den Qualitäts-Aufschlag trägt BILLA zu 100 Prozent, er wird nicht durch erhöhte Verkaufspreise an die Konsumenten weitergegeben", so Thometits.

Premium Rinderbauern erfüllen zusätzliche Auflagen bei der Produktion. Die Tiere erhalten überwiegend heimisches Futter, was eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Qualitätsrindfleischproduktion darstellt und gleichzeitig auch Motor der heimischen Umwelt und Kulturlandschaft ist. Es war dieser Kreislauf, der BILLA überzeugt hat. BILLA wollte die Sicherheit einer konstanten Qualität, und das Woche für Woche - das konnte nur die bäuerliche Organisation der ARGE Rind bieten. "Wir wollen unsere erfolgreiche Kooperation mit BILLA weiterhin fortsetzen", bestätigt Fradler. "Aber das schließt weitere Handelspartner nicht aus. Das größte Potenzial orten wir derzeit bei den C+C-Märkten."

Im Lebensmitteleinzelhandel wird von BILLA das erfolgreiche Konzept - höchste Qualität für den Kunden in Zusammenarbeit mit heimischen Bauern - in Zukunft auch auf den Bereich Schweinefleisch umgelegt. "Im Moment sind wir in der Testphase, aber wir gehen davon aus, dass wir im Herbst damit beginnen können", so Thometits.

www.premium-rind.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung