Direkt zum Inhalt

Beratungsqualität statt Preisschlacht: Ausbildung macht sich bezahlt

26.07.2005

Von wem fühlt sich der qualitätsbewusste Konsument beim Fleischkauf besser beraten: von einem beliebigen Verkäufer hinter der Fleischtheke oder von einem, der sich monatelang in speziellen Seminaren zum diplomierten Frischfleisch-Verkäufer ausbilden ließ? Unschwer zu beantworten – überdurchschnittliches fachliches Know-how erhöht die Beratungskompetenz und schafft Vertrauen. Bei Nah&Frisch hat man das längst erkannt und setzt zur Sicherung und Weiterentwicklung des hohen Qualitätsstandards verstärkt auf ein breit gefächertes Schulungsprogramm.
„Diplomierte Frischfleisch-Fachverkäufer – dieses einzigartige Beratungs-Know-how kann nur Nah&Frisch bieten“, weist Dkfm. Roland Berger, Nah&Frisch Vertriebs- und Marketingleiter des Pfeiffer-Großhandels, auf den Kompetenz-Vorsprung durch gezielte Schulungen hin. Die Diplomausbildung zum Frischfleisch-Fachverkäufer dauert 18 Monate und umfasst sechs Einzelseminare. In diesen Seminaren geht’s um den Aufbau von Fachwissen über Convenience, Feinkost und gesunde Ernährung, ebenso zählt Warenwirtschaft zu den Ausbildungsschwerpunkten. Die Nah&Frisch-Märkte, in denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigt sind, werden mit der Urkunde „Diplom-Ausbildungsbetrieb“ ausgezeichnet. „Der Andrang zu dieser Schulung ist enorm“, freuen sich Ausbildungsleiter Karl Roithner und Berger, der verspricht, dass diese hochwertige Diplomausbildung auch in Zukunft fixer Bestandteil des Nah&Frisch-Ausbildungsprogramms sein wird.
Mit seinem vielfältigen Schulungsangebot greift Nah&Frisch auch Jungunternehmern kräftig unter die Arme. Weil aller Anfang schwer ist, wurde für sie eine eigene Ausbildungsreihe zusammengestellt, die auch von „ersten Verkäuferinnen“, potenziellen Quereinsteigern und Nachfolgern bereits bestehender Nah&Frisch-Märkte besucht werden kann. Der Inhalt der Seminare und Fachvorträge reicht von betriebswirtschaftlichem Know-how und Mitarbeiterführung bis hin zu Kommunikationsfragen und Finanzierungs- und Förderungsrichtlinien. Auf dem Seminarprogramm stehen überdies Fallbeispiele, die vor Ort zu bearbeiten sind. Und das mit gutem Grund: „Wir wollen nicht nur theoretisches Wissen vermitteln – auf maximale Praxisorientierung legen wir größten Wert“, betont der Geschäftsführer des Pfeiffer-Großhandels Hermann Fink. Dass Nah&Frisch mit dieser Seminarreihe für Jungunternehmer einmal mehr den Bedürfnissen des Einzelhandels gerecht wird, wird durch die lange Liste der Anmeldungen unter Beweis gestellt. „Neueinsteiger finden bei Nah&Frisch immer optimale Startbedingungen vor“, versichert Berger.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung