Direkt zum Inhalt

Bestes Ergebnis mit bescheidenen Mitteln

02.10.2009

preisträger. „Wir sind als Lebensmittelmarkt nicht nur Nahversorger, sondern auch Kommunikationszentrum“, sagt Nah&Frisch-Kaufmann Stephan Plattner. Sein Geschäft in Obermieming, Tirol, punktet mit Frischesortiment, freundlicher und kompetenter Bedienung.

Seit 1996 führt Stephan Plattner (li.) das Nah&Frisch-Geschäft, das auf eine lange Tradition zurückblickt.Die Orientierung am Kunden wird in der Warenpräsentation sichtbar

In der unmittelbaren Umgebung von Obermieming, wo der 42-jährige Kaufmann Stephan Plattner seinen 580m² großen Nah&Frisch-Markt seit 1996 selbstständig betreibt, gibt es einen MPreis, Spar und Schlecker. Rund um Plattners Geschäft befinden sich Gemeindeamt, Hauptschule, Post, Banken, Gastronomiebetriebe, Elektrofachgeschäft, Fahrradgeschäft, Raiffeisen Lagerhaus, Sport- und Modegeschäft, Getränkemarkt und ein Caféhaus gleich nebenan.
Der Nah&Frisch-Markt punktet mit einer großen und vielfältigen Auswahl, kontinuierlich günstigen Angeboten und freundlichen Mitarbeitern. „Der Frischeanteil in unserem Geschäft liegt bei einem Drittel. Zu unseren Highlights zählen unser Obst- und Gemüseangebot und die Frische und Qualität bei Frischwurst und Käse“, so Plattner.
Je nach Saison und Jahreszeit bezieht Nah&Frisch Obermieming das Obst und Gemüse von heimischen Lieferanten und Bauern. „Bei den Molkereiprodukten kaufen wir auch typische Spezialitäten aus dem Zillertal. Wir können unsere Lieferanten gezielt und regional aussuchen. Das Rindfleisch beziehen wir ausschließlich aus unserer Nachbargemeinde, von einem Bauern, der uns mit sehr guter Qualität beliefert“, so Stephan Platter. 95% kauft Plattner übrigens nur bei Lieferanten ein, die Ware auch zustellen.

Feinkostkompetenz
Nicht zuletzt bietet die rasche und kompetente Bedienung in der Feinkostabteilung einen wesentlichen Service. Bei einer Artikelanzahl von ca. 6.500 und allein 40 Regalmetern für Molkereiprodukte kann Plattner auf die Verkaufsunterstützung durch die Nah&Frisch-Aktionspläne zählen. Die monatliche Kundenfrequenz liegt zwischen 450 und 550, und das, obwohl 70 bis 80% der Einwohner auswärts arbeiten. Plattner beschäftigt eine Vollzeit- und acht Teilzeitkräfte. Zu seinen Extras zählen Partyservice, Lieferung von Kalten Platten und belegten Brötchen, Geschenkskörbe sowie die Imbiss-Ecke mit Kaffeeautomat.
Der von Montag bis Freitag von 7.30 bis 18.30 Uhr durchgehend geöffnete Markt (Samstag von 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr) bietet 14 Parkplätze vor dem Geschäft und 15 Tiefgaragenparkplätze.
Das Geschäft existiert seit 1898. Im April 1996 übergibt Karl Plattner das Geschäft an seinen Sohn Stephan, der die Kochlehre absolvierte und bereits 1989 in den elterlichen Betrieb eingestiegen ist. Nach der Übernahme im Jahr 1996 folgte 2005 der Umbau des Geschäfts bei voll aufrechtem Betrieb. 2006 wurde das Geschäft neu eröffnet. Plattner: „Ich möchte das Frischesegment weiter ausbauen, um meine Kunden bestens bedienen zu können. Mein Ziel ist es, weitere Kunden dazu zu gewinnen.“

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Herausragende Kaufleute und Marktmanager sind am 18. Oktober 2012 mit dem „Goldenen Merkur 2012“ der Handelszeitung ausgezeichnet worden: Ernestine Reichart, Nah&Frisch in Hofkirchen, Ingeborg Brandl, Marktmanagerin Zielpunkt Wien 18, Erna Schuss, Adeg-Markt in Leoben, Walter Gahleitner, Marktmanager Interspar-Hypermakrt Salzburg-Lehen, Markus Binder, Marktmanager Merkur-Markt in Graz-Gösting, und Hans Steinberger, Eurospar-Markt in Neunkirchen (v. l.).
Aktuell
24.10.2012

Die Handelszeitung hat vergangenen Donnerstag Österreichs beste Lebensmittelgeschäfte gekürt. Im Rahmen eines feierlichen Branchen Get-to-gethers wurden sechs Sieger in unterschiedlichen Flächen- ...

Als „charmant und fleißig“ sieht sich Christian Rumpel (li.), der in Wien 13 ein Delikatessengeschäft besitzt. Die Kunden (re.) kommen aus der gehobenen Mittelschicht, sind anspruchsvoll und wählerisch. Wer im Rumpel-Team bestehen will, muss kochen können und ausgesuchte Umgangsformen haben.
Aktuell
02.10.2009

preisträger. Im Wiener Nobelbezirk Hietzing führt Christian Rumpel ein Feinkostgeschäft, das seinen Namen verdient. Ausgesuchtes Frischfleisch ist beim Fleischermeister einebesondere Spezialität. ...

Dalibor Savic  ist Marktleiter des im Februar 2009 nach umfangreicher Renovierung wiedereröffneten Billa Corso in den Wiener Ringstraßengalerien
Aktuell
02.10.2009

preisträger. Dalibor Savic nimmt als Marktleiter den Goldenen Merkur für den Billa Corso in den Wiener Ringstraßengalerien entgegen. Der seit 15 Jahren bestehende Markt wurde nach umfangreicher ...

„Flexibilität ist in Techendorf das Wichtigste – denn während der Saison vervielfacht sich die Kundenfrequenz“, erklärt Claudia Gangl-Knaller.
Aktuell
02.10.2009

preisträger. Natürlich ist der Spar-Supermarkt in Techendorf am Kärntner Weißensee das ganze Jahr über geöffnet, aber: Gerade während der Sommer- und der Wintersaison wird von Claudia Gangl- ...

Reinhard Mathis (li.): „Die Kunden sind sehr wohl bereit, den Preis für Regionalität und Qualität zu bezahlen.“
Aktuell
02.10.2009

preisträger. Reinhard Mathis „schafft“ gerne in seinem Laden. Deshalb ist er auch mit ­seinem Spar-Markt im Dornbirner Stadtteil Oberdorf das erste Haus am Platz. Die Geiz-ist-geil-Mentalität ...

Werbung