Direkt zum Inhalt

Betriebsgenehmigung leicht gemacht

09.07.2018

Am 7. Juli ist die neu gefasste Verordnung in Kraft getreten. Rund 18.000 Firmen wird so der Weg zu Betriebsgenehmigungen erleichtert.

Mit der zweiten Genehmigungsfreistellungsverordnung (2015) war laut Ministerium ein erster Schritt gesetzt worden, mit dem ungefährliche Betriebsanlagen von der gewerberechtlichen Betriebsanlagengenehmigungspflicht ausgenommen wurden. Jetzt wurde die Verordnung um die "Novelle zur 2. Erweiterung der Genehmigungsfreistellungsordnung" erweitert. Dadurch werden Betriebsgenehmigungen für heimische Unternehmen künftig leichter zu erhalten sein. Rund 18.000 kleine und kleinste Unternehmen werden jetzt von der Pflicht entbunden, für ihre Anlagen eine behördliche Genehmigung einzuholen. So müssen Einzelhandelsbetriebe mit einer Betriebsfläche von bis zu 600 Quadratmeter (bisher lag die "Freigrenze" bei 200 Quadratmeter) oder auch Betriebsanlagen innerhalb einer genehmigten Gesamtanlage von einzelnen Gewerbetreibenden (Betriebsfläche bis zu 400 m2) keine Genehmigung für den Betrieb der Anlage beantragen. Diese Vorrausetzungen der anlagenrechtlichen Genehmigungspflicht gelten jetzt einheitlich in ganz Österreich Entlastungen soll es auch bei Änderungsverfahren geben.

Aufgehobene Diskriminierung des LEH

Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer bezeichnet die Deregulierungs-Maßnahme nicht nur als einen "großen Wurf" für Kleinbetriebe. Vor allem auch die "ungerechtfertigte Diskriminierung" des Lebensmittelhandels wird laut ihm mit der Änderung beseitigt. Für den LEH war die Änderung längst überfällig, denn bisher musste jeder noch so kleine Lebensmittelhändler eine eigene Anlagengenehmigung beantragen. Auch kleine Tourismusbetreibe, sowie Neugründer in Gewerbe und Handwerk können sich besonders über die Gesetzesänderung freuen. Mit der Neugestaltung der entsprechenden Verordnung entfallen zusätzlich rund 1.000 Neugenehmigungsverfahren pro Jahr. Laut der Rechnung des Ministeriums und der WKÖ bringt das den heimischen Unternehmen und den vollziehenden Behörden Einsparungen zwischen 5 und 7 Millionen Euro jährlich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Ohne Einsatz von Glyphosat: Erstmals Marillen von Spar und Fairfruit aus dem Burgenland
Thema
16.07.2019

Das vertrackte Verhältnis zwischen Landwirtschaft und Lebensmittelhandel: Durch eine gemeinsame Wertschöpfungskette eng miteinander verbunden - mit der Lebensmittelproduktion dazwischen - sind ...

Große Freude über die Auszeichnung bei Familie Woerle (im Bild v. li.): Michael Esterl (Generalsekretär des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort), Renate Scheichlbauer-Schuster (Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk), Silvia Woerle, Gerrit Woerle und WKÖ-Präsident Harald Mahrer.
Thema
19.06.2019

Wirtschaftskammer Österreich würdigt umfassende Bemühungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie für die Region.

Kleines Zwischenhoch für den heimischen Einzelhandel: Nach sechs Jahren geringfügiger Anstieg bei Geschäften und Verkaufsflächen
Handel
18.06.2019

Die WKÖ sieht im Handel ein kleines Zwischenhoch und damit vorerst einen Stopp im  Strukturwandel. Die Zahl der Ladengeschäfte stieg 2018 erstmals seit 2012 wieder an, und auch die Verkaufsflächen ...

Handel
12.04.2019

Schon jetzt werden Alternativen im Sinne des Umweltschutzes angeboten, die Akzeptanz bei Konsumenten steigt – die gesetzliche Übergangsfrist ist dennoch erfreulich

Interviews
15.03.2019

Andreas Unruhe war 20 Jahre im Management von Dr. Oetker und berät heute Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller aller Größen. Wir nutzten einen Wien-Termin zu einem Gespräch mit ihm.

Werbung