Direkt zum Inhalt

Betriebsgenehmigung leicht gemacht

09.07.2018

Am 7. Juli ist die neu gefasste Verordnung in Kraft getreten. Rund 18.000 Firmen wird so der Weg zu Betriebsgenehmigungen erleichtert.

Mit der zweiten Genehmigungsfreistellungsverordnung (2015) war laut Ministerium ein erster Schritt gesetzt worden, mit dem ungefährliche Betriebsanlagen von der gewerberechtlichen Betriebsanlagengenehmigungspflicht ausgenommen wurden. Jetzt wurde die Verordnung um die "Novelle zur 2. Erweiterung der Genehmigungsfreistellungsordnung" erweitert. Dadurch werden Betriebsgenehmigungen für heimische Unternehmen künftig leichter zu erhalten sein. Rund 18.000 kleine und kleinste Unternehmen werden jetzt von der Pflicht entbunden, für ihre Anlagen eine behördliche Genehmigung einzuholen. So müssen Einzelhandelsbetriebe mit einer Betriebsfläche von bis zu 600 Quadratmeter (bisher lag die "Freigrenze" bei 200 Quadratmeter) oder auch Betriebsanlagen innerhalb einer genehmigten Gesamtanlage von einzelnen Gewerbetreibenden (Betriebsfläche bis zu 400 m2) keine Genehmigung für den Betrieb der Anlage beantragen. Diese Vorrausetzungen der anlagenrechtlichen Genehmigungspflicht gelten jetzt einheitlich in ganz Österreich Entlastungen soll es auch bei Änderungsverfahren geben.

Aufgehobene Diskriminierung des LEH

Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer bezeichnet die Deregulierungs-Maßnahme nicht nur als einen "großen Wurf" für Kleinbetriebe. Vor allem auch die "ungerechtfertigte Diskriminierung" des Lebensmittelhandels wird laut ihm mit der Änderung beseitigt. Für den LEH war die Änderung längst überfällig, denn bisher musste jeder noch so kleine Lebensmittelhändler eine eigene Anlagengenehmigung beantragen. Auch kleine Tourismusbetreibe, sowie Neugründer in Gewerbe und Handwerk können sich besonders über die Gesetzesänderung freuen. Mit der Neugestaltung der entsprechenden Verordnung entfallen zusätzlich rund 1.000 Neugenehmigungsverfahren pro Jahr. Laut der Rechnung des Ministeriums und der WKÖ bringt das den heimischen Unternehmen und den vollziehenden Behörden Einsparungen zwischen 5 und 7 Millionen Euro jährlich.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
29.10.2018

Hofer hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Mittlerweile gibt es ganze 500 Filialen des Diskonters in Österreich. Außerdem wurde die Handelskette mit gleich drei „Poldis“ für die Gestaltung ...

Die oesterreichischen Landwirte freuen sich über die Unterstuetzung von Spar
Handel
29.10.2018

Mehr Geld für mehr Leistung ist die aktuelle Forderung der Landwirtschaft. Bei Spar wird das schon seit mehreren Jahren umgesetzt: Für das freiwillige Mitmachen in verschiedenen Qualitätsprojekten ...

vlnr.  z.l.ö-Generalsekretär Ing. Mag. Johann Kofler-Mair, z.l.ö.-Vizepräsidentin Bundesspartenobfrau (Handwerk und Gewerbe) Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, z.l.ö.-Präsident Generaldirektor DDr. Werner Steinecker, MBA, Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Leiter market institut), z.l.ö.-Gründungsmitglied Mag. Viktor Sigl, MBA)
Thema
22.10.2018

Wirtschaftstreibende aus ganz Österreich (z.B.: Hofer, Energie AG Oberösterreich, KTM AG oder die Fritz Egger GmbH) haben sich zur privaten und unabhängigen Initiative „z.l.ö. zukunft.lehre. ...

Thema
22.10.2018

Wo kauft der Kunde der Zukunft seine Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs ein? Die aktuelle Studie der der globalen Strategie- und Marketingberatung Simon-Kucher & Partners versucht ...

Thema
22.10.2018

Die neue Kampagne der WKO-Sparte Handel soll die Vielfalt an Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten im Handel zeigen. Die Zielgruppen der Initiative sind Jugendliche, Eltern und Entscheider ...

Werbung