Direkt zum Inhalt
Bei mehr als 50 Prozent der Billa Online-Einkäufe werden frische Produkte gekauft

Billa Online: Mehr als 50 Prozent frische Produkte

09.11.2017

Während sich AmazonFresh gerade in einigen Gebieten Amerikas zurückzieht, entwickelt sich das Onlinegeschäft mit Lebensmittel bei Billa österreichweit sehr gut. Mehr als 50 Prozent der Waren, die im Billa Online Shop gekauften werden,  sind bereits frische Produkte. Der durchschnittliche Einkaufswert liegt bei rund 80 Euro und damit höher als in der Filiale.

Das Geschäft bei AmazonFresh läuft längst nicht so gut, wie angenommen wurde. Erst vor wenigen Tagen hat sich AmazonFresh hoch offiziell aus einigen Gebieten in Amerika zurückgezogen.  So sollen Kunden mit Wohnsitzen in Vororten der Bundesstaaten Pennsylvania und New Jersey ab dem 30. November 2017 nicht mehr beliefert werden. Außerdem sollen Kunden in Kalifornien, New York und Maryland betroffen sein. Das bedeutet, dass sich AmazonFresh am 700 Mrd. Dollar (rund 600 Mrd. Euro) schweren US-Lebensmittelmarkt nicht durchgesetzt hat. Ganz anders die Sachlage in Europa: Nach Berlin und Hamburg startet AmazonFresh nun auch in München.

Zustellungsservice seit 1999

Um sich dagegen zu rüsten, haben sich etliche Lebensmitteleinzelhändler rechtzeitig online in Stellung gebracht, auch hier in Österreich.  Darunter Billa, wo bereits 1999 erste Schritte in Richtung persönlicher Haushaltszustellung gesetzt wurden. 2015 erfolgte dann ein umfassender Relaunch des Online-Shops und ein flächendeckender Roll-Out in allen Bundesländern. Im ersten Halbjahr 2017 eröffnete Billa das erste Food Fulfillment Center Österreichs, von dem aus der Großraum Wiens beliefert wird.

Rundumversorgung heimischer Haushalte

Sukzessive hat Billa seine Pionierrolle bei der Versorgung der heimischen Haushalte ausgebaut. „Der Erfolg des Billa Online Shops bei der Rundumversorgung der heimischen Haushalte zeigt sich vor allem daran, dass frische Produkte - wie Obst, Gemüse und Grundnahrungsmittel - bereits mehr als 50 Prozent der Online Einkäufe ausmachen“, freut sich Billa-Vorstand Robert Nagele. Jeder zweite Warenkorb beinhaltet bereits Obst oder Gemüse, in 85 Prozent der Warenkörbe befindet sich zumindest ein Fleisch- oder Wurstprodukt. „Die Tatsache, dass nicht nur sperrige Waren und Vorratspackungen bestellt werden, zeigt, dass der Billa Online Shop von den Haushalten als vollwertiger Versorger anerkannt wird“, bilanziert Billa-Vorstand Josef Siess. Das unterstreicht auch die Umsatzentwicklung des Billa Online Shops, der von 2015 auf 2016 ein Umsatzplus von 160 Prozent erzielt hat.

Lieferung an jede Postleitzahl

Im Billa Online Shop, der jeden Haushalt in ganz Österreich beliefert,  können Kunden aus mehr als 8000 Produkten wählen. Der durchschnittliche Einkaufswert liegt bei ca. 80 Euro und ist damit höher als in der Filiale. Besonders attraktiv für die Kunden des Online Shops ist, dass die Produkte zu den gleichen Preisen wie in den Filialen angeboten werden. „Durch die Integration des Billa Vorteils-Club können zudem auch entsprechende Aktionen und Rabatte online eingelöst sowie Treueaktionen genutzt werden“, so Nagele. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Nach Berlin und Hamburg liefert AmazonFresh nun auch in München
Handel
13.11.2017

Der Online-Supermarkt von Amazon geht nun auch in München an den Start. Wie schon in den anderen Städten werden Produkte auch durch einige örtliche Anbieter geliefert.

Josef Siess, Michael Landau und Robert Nagele mit dem Zertifikat "ZukunftsVIELFALT"
Handel
05.10.2017

Das Zertifikat „ZukunftVIELFALT“ zeichnet das vielfältige und gemeinschaftliche Miteinander aus, der „Unser BILLA Herz“-Award das soziale Engagement der Mitarbeiter.

(v.l.n.r.): Josef Siess (Billa Vorstand), neu gestartete Billa Lehrlinge, Robert Nagele (Billa Vorstand)
Handel
13.09.2017

Billa nimmt den beruflichen Einstieg seiner neuen Lehrlinge als Anlass zu feiern. Gemeinsam mit Eltern, Ausbildner und Vorgesetzten wurde der neue Lebensabschnitt eingeläutet. 

Handel
11.09.2017

Rewe ist im ersten Halbjahr 2017 im Lebensmittelbereich weniger stark gewachsen als Konkurrent Spar. Im Gegensatz zu den Mitbewerbern konnte Rewe weniger Gewinn aus der Zielpunkt-Pleite erzielen. ...

Florian Baumgartner, Director AmazonFresh Deutschland
International
24.07.2017

Seit 19. Juli 2017 können Prime –Mitglieder in Teilen von Hamburg ihren kompletten Wocheneinkauf auf Amazon.de erledigen. Zur Auswahl stehen über 300.000 Artikel, darunter frische und gekühlte ...

Werbung