Direkt zum Inhalt
Bei mehr als 50 Prozent der Billa Online-Einkäufe werden frische Produkte gekauft

Billa Online: Mehr als 50 Prozent frische Produkte

09.11.2017

Während sich AmazonFresh gerade in einigen Gebieten Amerikas zurückzieht, entwickelt sich das Onlinegeschäft mit Lebensmittel bei Billa österreichweit sehr gut. Mehr als 50 Prozent der Waren, die im Billa Online Shop gekauften werden,  sind bereits frische Produkte. Der durchschnittliche Einkaufswert liegt bei rund 80 Euro und damit höher als in der Filiale.

Das Geschäft bei AmazonFresh läuft längst nicht so gut, wie angenommen wurde. Erst vor wenigen Tagen hat sich AmazonFresh hoch offiziell aus einigen Gebieten in Amerika zurückgezogen.  So sollen Kunden mit Wohnsitzen in Vororten der Bundesstaaten Pennsylvania und New Jersey ab dem 30. November 2017 nicht mehr beliefert werden. Außerdem sollen Kunden in Kalifornien, New York und Maryland betroffen sein. Das bedeutet, dass sich AmazonFresh am 700 Mrd. Dollar (rund 600 Mrd. Euro) schweren US-Lebensmittelmarkt nicht durchgesetzt hat. Ganz anders die Sachlage in Europa: Nach Berlin und Hamburg startet AmazonFresh nun auch in München.

Zustellungsservice seit 1999

Um sich dagegen zu rüsten, haben sich etliche Lebensmitteleinzelhändler rechtzeitig online in Stellung gebracht, auch hier in Österreich.  Darunter Billa, wo bereits 1999 erste Schritte in Richtung persönlicher Haushaltszustellung gesetzt wurden. 2015 erfolgte dann ein umfassender Relaunch des Online-Shops und ein flächendeckender Roll-Out in allen Bundesländern. Im ersten Halbjahr 2017 eröffnete Billa das erste Food Fulfillment Center Österreichs, von dem aus der Großraum Wiens beliefert wird.

Rundumversorgung heimischer Haushalte

Sukzessive hat Billa seine Pionierrolle bei der Versorgung der heimischen Haushalte ausgebaut. „Der Erfolg des Billa Online Shops bei der Rundumversorgung der heimischen Haushalte zeigt sich vor allem daran, dass frische Produkte - wie Obst, Gemüse und Grundnahrungsmittel - bereits mehr als 50 Prozent der Online Einkäufe ausmachen“, freut sich Billa-Vorstand Robert Nagele. Jeder zweite Warenkorb beinhaltet bereits Obst oder Gemüse, in 85 Prozent der Warenkörbe befindet sich zumindest ein Fleisch- oder Wurstprodukt. „Die Tatsache, dass nicht nur sperrige Waren und Vorratspackungen bestellt werden, zeigt, dass der Billa Online Shop von den Haushalten als vollwertiger Versorger anerkannt wird“, bilanziert Billa-Vorstand Josef Siess. Das unterstreicht auch die Umsatzentwicklung des Billa Online Shops, der von 2015 auf 2016 ein Umsatzplus von 160 Prozent erzielt hat.

Lieferung an jede Postleitzahl

Im Billa Online Shop, der jeden Haushalt in ganz Österreich beliefert,  können Kunden aus mehr als 8000 Produkten wählen. Der durchschnittliche Einkaufswert liegt bei ca. 80 Euro und ist damit höher als in der Filiale. Besonders attraktiv für die Kunden des Online Shops ist, dass die Produkte zu den gleichen Preisen wie in den Filialen angeboten werden. „Durch die Integration des Billa Vorteils-Club können zudem auch entsprechende Aktionen und Rabatte online eingelöst sowie Treueaktionen genutzt werden“, so Nagele. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Das Team rund um Billa Regionalmanagerin Anna Leitner ist bereit für das gemeinsame Kocherlebnis. Billa: Marktmanagerin Ursula Hammerlindl, E-Commerce Abteilungsleiterin Kerstin Köstinger, Marktmanagerinnen Marianne Kern, Elfriede Stoppacher und Tina Dirnberger, Abteilungsleiterin Obst Maria-Alexandra Leopold, Abteilungsleiterinnen Feinkost Annelies Brugger und Andrea Imnitzer und Regionalmangerin Anna Leitner Lebenshilfe: Geschäftsführer Ferenc Ullmann, Melanie Stiglitz, Elfriede Schumik, Betreuerin
Handel
24.09.2018

Billa vergibt bereits zum sechsten Mal den ‚Unser BILLA Herz‘-Award für das freiwillige soziale Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt in ihrer Region. Außerdem können sich Kunden ...

(v.l.n.r.): Edelbert Schmelzer (BILLA Vertriebsmanager), Manfred Pitters (BILLA Vertriebsmanager) mit den neu gestarteten BILLA Lehrlingen
Handel
12.09.2018

Der Handel weiß die nächste Generation zu schätzen. Sowohl bei Billa, als auch bei Hofer werden die neuen Lehrlinge mit einer Willkommensveranstaltung im Unternehmen begrüßt. Zusätzlich gibt es ...

Handel
29.08.2018

Rewe will Kunden ermöglichen länger einzukaufen. Beim Tochterkonzern Merkur gibt es in Zukunft aber eine Shopping-Möglichkeit weniger.

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Gruppenfoto der Lehrlinge anlässlich des 10-jährigen Bestehens der REWE Group Karriereschmiede
Handel
23.07.2018

Beim diesjährigen Persönlichkeitsseminar läutete die Rewe International AG das Jubiläumsjahr zum zehnjährigen Bestehen der konzerneigenen Karriereschmiede ein. Bei dem traditionellen Seminar der ...

Werbung