Direkt zum Inhalt

BIO AUSTRIA: Keine schrittweise Demontage der österreichischen Gentechnik-Freiheit

31.10.2007

Die österreichischen Importverbote für zwei gentechnisch manipulierte Maissorten zur Verarbeitung zu Lebens- und Futtermittel fanden durch die EU-Umweltminister keine ausreichende Unterstützung.

Österreichs Anbauverbot stand dabei nicht zur Diskussion. BIO AUSTRIA Obmann Rudi Vierbauch verurteilt die Vorgangsweise als Angriff auf die österreichische Gentechnik-Freiheit.

"Dieses Mal stand nicht das Anbauverbot für Gentech-Pflanzen in Österreich, sondern ausschließlich das Importverbot zum Zwecke der Verarbeitung zur Diskussion. Offensichtlich beabsichtigt die EU-Kommission mit dieser Strategie eine schrittweise Demontage der österreichischen Gentechnik-Freiheit. Das ist eine völlig inakzeptable Vorgangsweise, die wir Biobauern strikt ablehnen!" - so Rudi Vierbauch, BIO AUSTRIA Obmann und Vertreter der heimischen Biobäuerinnen und Biobauern, in einer ersten Stellungnahme.

Gentechnik ist im Bio-Landbau generell verboten. In Österreich dürfen derzeit keine Gentech-Pflanzen angebaut werden, da alle auf EU-Ebene zugelassenen Gentech-Pflanzen in Österreich mit nationalen Verboten belegt sind. Heute wurde ausschließlich über die Verbote der Gentech-Maissorten MON810 und T25 für Import- und Verarbeitung zu Lebens- und Futtermittel verhandelt. MON810 produziert durch gentechnische Veränderungen selbst ein Insektizid, T25 ist pestizidresistent.

"Wir Biobauern und die überwiegende Mehrheit der konventionellen Landwirte wie auch die österreichischen Konsumenten lehnen die Gentechnik entschieden ab. Deshalb fordern wir die österreichische Bundesregierung auf, dieses Vorgehen der Kommission entschieden zu verurteilen. Mittelfristig gilt unsere Hauptsorge den Anbauverboten, denn sie sichern die Grundlage für die gentechnik-freie Produktion im Bio-Landbau und generell in der österreichischen Landwirtschaft. Österreich muss sich hier konsequent zu Wehr setzen " - so Vierbauch abschließend.

www.bio-austria.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung