Direkt zum Inhalt

Bio Austria propagiert Bio Jungrind

01.06.2005

In Eschenau lud gestern die Regionalstelle Niederösterreich und Wien von Bio Austria, der Servicestelle aller
Biobauern und Biobäuerinnen, zur Verkostung von Bio-Jungrindfleisch, um zu Beginn der Grillsaison die Vorzüge von Bio-Jungrindern zu propagieren: "Bio-Jungrindfleisch ist angenehm mild und vollmundig im Geschmack. Man schmeckt bereits den typischen Rindfleischgeschmack und gleichzeitig zeichnet es sich durch eine zarte, feinfasrige und marmorierte Fleischbeschaffenheit wie etwa von Kalbfleisch aus. Es wird besonders auch von Kindern und Jugendlichen geschätzt", so Dipl.Ing. Karl Erlach, Geschäftsführer von Bio Austria NÖ und Wien.

Bio-Jungrindfleisch stammt ausnahmslos von streng kontrollierten Bio-Betrieben: Ein Bio-Jungrind wächst in der Herde mit Mutterkühen auf und kann bis zum maximalen Schlachtalter von einem Jahr Muttermilch saugen. Seit Anfang der neunziger Jahre nimmt die Mutterkuhhaltung zur Erzeugung von hochwertigem Bio-Jungrindfleisch in der Bio-Landwirtschaft in Österreich einen immer wichtigeren Stellenwert ein. Sowohl die artgerechte Tierhaltung als auch die biologische Fütterung der Tiere sind in der EU-Verordnung 2092/91
verankert und werden von staatlich autorisierten Kontrollstellen regelmäßig überprüft.

In Niederösterreich werden insgesamt mehr als 2.000 Bio-Jungrinder jährlich über Handelsketten, in Großküchen und über die Gastronomie vermarktet. Auch der Ab-Hof Verkauf ist eine wichtige Bio-Jungrind-Bezugsquelle für qualitätsbewusste Konsumenten.

Nähere Informationen bei Bio Austria NÖ und Wien unter 02952/302 78, Ing. Elfriede Berger, e-mail elfriede.berger@ernte.at und www.ernte.at.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung