Direkt zum Inhalt

Bio-Erdäpfel: Schmeckt ganz anders

01.12.2004

Während der Absatz konventioneller Kartoffel stark rückgängig ist boomen Bio-Erdäpfel. Kein Wunder: Der Verzicht auf Agrarchemie und Höchsterträge sorgen für sortentypischen Geschmack und Top-Qualität.

Sortentypischer Geschmack und Top-Qualität zählen vom Anbau bis zur Ernte und Lagerung zu den obersten Prioritäten in der Bioerdäpfel-Produktion. "Wie die Spitzen-Winzer verzichten wir bewusst auf Höchsterträge", erläutert dazu Johann Ackerl, Bauer und Geschäftsführer der österreichischen Bioerdäpfel-Vertriebsgemeinschaft "PUR". Auf Bio-Feldern werden im Schnitt nur halb soviel Erdäpfel geerntet wie auf konventionellen Flächen. Weiters werden keinerlei chemisch-synthetische Spritz- oder Düngemittel eingesetzt. Gentechnik ist selbstverständlich verboten, ebenso die bei konventionellen Kartoffeln übliche Begasung mit Keimhemmungsmitteln. Ackerl: "Und der Aufwand lohnt sich: Bei Geschmack, Konsistenz und Lagerfähigkeit schneiden Bio-Erdäpfel deutlich besser ab."

Erdäpfel sind besonders gesunde Lebensmitteln. Sie enthalten jede Menge Vitamine, Ballaststoffe, hochwertiges Eiweiß und komplexe Kohlenhydrate. Herausragend ist auch ihr hoher Kaliumgehalt: Mit 410mg/100g übertrifft er sogar den der Banane. Als Dickmacher sind sie übrigens völlig fälschlich verschrien: denn mit rund 70 kcal pro 100 g ist ihr Energiewert relativ gering, die Dichte an Wert gebenden Mineralstoffen jedoch sehr hoch.

"Bio-Erdäpfel haben auch einen deutlich höheren Gehalt an so genannten Polyphenolen. Diese Stoffe wirken als Antioxidantien. Sie können Entzündungen hemmen und Krebs vorbeugen" erklärt die Ernährungsexpertin Rosemarie Zehetgruber. Ihr hoher Vitamin C Gehalt hat dem Erdapfel auch den Namen "Zitrone des Nordens" eingebracht.

Immer mehr wissenschaftliche Analysen bestätigen die bessere Qualität von biologischen Lebensmitteln. So auch die Biophotonen-Messung. Bei dieser wissenschaftlichen Methode werden geringste Mengen Lichtabstrahlung von Lebensmitteln mittels hochsensibler Geräten gemessen und ausgewertet. Das kurz gefasste Ergebnis: biologisch produzierte Erdäpfel "leuchten" zumeist anders und sind hochwertiger.

Die Bio-Erdäpfel-Vertriebsgemeinschaft "PUR" will diesen Umstand nun ganz gezielt zur Qualitätssicherung einsetzen. Gemeinsam mit dem Atominstitut der TU Wien sowie dem Ludwig Boltzmann Institut für biologischen Landbau läuft ein Projekt zur qualitativen Beurteilung von Bio-Erdäpfeln. Die Biophotonen-Messungen sollen Aufschluss über optimale Sorten sowie Anbaugebiete geben und fixer Teil der Qualitätssicherung werden.

Bezugsquellen: Echte österreichische Bio-Erdäpfel erhalten Sie unter den Bio-Marken Ja! Natürlich (BILLA, Merkur), Spar Natur pur, Natur Aktiv (Hofer), auf ausgewählten Bio-Bauernmärkten oder Ab Hof direkt beim Bio-Erdäpfelbauern.

Infos: www.schmecktpur.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
17.09.2018

denn’s Biomarkt ist mit einer ersten Filiale nun auch im Burgenland vertreten. Damit wächst die Bio-Laden-Familie auf insgesamt 28 Märkte.

Handel
17.09.2018

Metro stellt seine kriselnde Supermarktkette Real zum Verkauf um sich künftig auf den Großhandel zu konzentrieren. Weil Real nur im Komplettpaket abgegeben werden soll könnte das Kartellamt ...

Feierliche Eröffnung der neuen Markthalle in Gmünd
Handel
17.09.2018

Nach 5-monatiger Umbauphase eröffnete Eurogast Pilz & Kiennast am 10.09. 2018 die Gmünder Markthalle. Der Standort des Gastronomiegroßhändlerns ist der zweite C+C Markt mit neuem Konzept.

(v.l.n.r.): Edelbert Schmelzer (BILLA Vertriebsmanager), Manfred Pitters (BILLA Vertriebsmanager) mit den neu gestarteten BILLA Lehrlingen
Handel
12.09.2018

Der Handel weiß die nächste Generation zu schätzen. Sowohl bei Billa, als auch bei Hofer werden die neuen Lehrlinge mit einer Willkommensveranstaltung im Unternehmen begrüßt. Zusätzlich gibt es ...

Madlberger
12.09.2018

Vordergründig wird in diesem Herbst über Digitalisierungs-Hype, Immobiliencoups, Arbeitskampf, Lebensmittel-Herkunft und Migrationsprobleme gestritten. Die größte aktuelle Baustelle im ...

Werbung