Direkt zum Inhalt
v.l.n.r.: Markus Ritter, Vorstandsvorsitzender der C&P Immobilien AG, Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam, Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH, Markus Liebl, Generaldirektor Brau Union Österreich AG und Manfred Freitag, Kelag-Vorstand

Biogene Gärwärme für das "Brauquartier Puntigam"

09.05.2017

Die Brauerei Puntigam, die KELAG Wärme GmbH und das Immobilienunternehmen C&P Immobilien AG setzen für das „Brauquartier Puntigam“ in der Triester Straße in Graz eine clevere und umweltfreundliche Wärmeversorgung um: Die rund 800 Wohnungen sowie die Büros, Geschäftslokale und der Kindergarten werden mit Abwärme aus dem Gärprozess der Brauerei Puntigam versorgt.

 Ab Herbst 2017 werden die ersten Kunden mit „Brauwärme“ beliefert, im Endausbau wird die KELAG Wärme GmbH pro Jahr rund 3,8 Millionen Kilowattstunden aus der Brauerei an die Kunden im „Brauquartier Puntigam“ liefern. Die drei Partner Brauerei Puntigam, KELAG Wärme GmbH und C&P Immobilien AG haben diese energieeffiziente Lösung gemeinsam entwickelt, um rund 65.000 Quadratmeter Nutzfläche mit Wärme aus dem Gärprozess zu beheizen und mit Warmwasser zu versorgen. Diese energiewirtschaftlich äußerst sinnvolle Konzeption ist einzigartig in Österreich. 

Biologische Abwärme
„Integrierter Umweltschutz ist eine grundlegende Firmenphilosophie. Wir arbeiten stetig daran, unsere Abläufe in der Brauerei effizienter und somit umweltschonender zu gestalten“, so Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam. „Mit diesem einzigartigen Energieversorgungs-konzept wird unsere Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizzwecke und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine CO2-Einsparung erzielt. Die Abwärme, die wir hier nutzen, ist nicht klassische Abwärme aus einem industriellen Prozess, sondern Abwärme aus einem biologischen Prozess, aus der Vergärung der Bierwürze.“ 

Ausgeklügelte technische Konzeption 

„Die Abwärme aus dem Gärprozess von Puntigamer koppeln wir mit Wärmetauschern aus der Kühlanlage aus. Ein Teil der Abwärme hat 75 Grad Celsius, diese Wärme können wir direkt nutzen. Ein weiterer Teil der Abwärme hat ein niedrigeres Temperaturniveau. Deshalb setzen wir hier unterstützend eine Wärmepumpe ein, um die Abwärme auf die notwendige Temperatur von 50 bis 70 Grad Celsius zu bringen, bevor wir sie zu unseren Kunden im Brauquartier Puntigam leiten“, erklärt Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH. Als Ausfallsreserve und für die Spitzenabdeckung dient Energie aus der bestehenden Dampfanlage der Brauerei. Die KELAG Wärme GmbH investiert rund 1,5 Mio. Euro in dieses innovative Wärmeprojekt.

Das Brauquartier Puntigam gilt als das bisher größte Bauvorhaben der C&P Immobilien AG, das nicht nur als neuer Stadtteil im Bezirk Puntigam in Graz konzipiert, sondern auch ein Projekt internationalen Maßstabs ist. Der Gedanke der Vernetzung und Nachhaltigkeit wird dabei besonders in den Vordergrund gestellt.

Werbung

Weiterführende Themen

v.l.n.r. Roswitha Krebühl (Betriebskontrolle und Labor), Raimund Linzer (Braumeister), Nikolaus Riegler (Geschäftsführer) und Mario Donner (Leitung Marketing) in der Hirter Bierathek mit den prämierten Bieren
Industrie
22.05.2018

Hirter konnte 2017 nicht nur den Umsatz steigern, auch was den Exportanteil betrifft ist die österreichische Brauerei auf den Weg nach Oben. Der Fokus auf Regionalität und Nachhaltigkeit verhilft ...

Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich, war als Spender bei der Lidl Bluspendeaktion.
Handel
16.05.2018

Lidl startet gemeinsam und Partner Mutter Erde die neue Kampagne „Schau, wo dein Essen herkommt“. Ziel der Zusammenarbeit ist Konsumenten anzuregen, genauer auf die Herkunft ihrer ...

Industrie
09.05.2018

Bereits seit 2010 arbeitet Coca-Cola HBC Österreich daran Verpackungsmaterial zu reduzieren. Die neue Römerquelle PET-Flasche zeigt, dass sich die Bemühungen lohnen. 

Thema
25.04.2018

Mittlerweile bezeichnet sich fast jeder zehnte Österreicher als vegetarisch oder vegan. Für den Handel ist diese Gruppe besonders interessant, weil sie eine hohe „Aufzahlungsbereitschaft“ für ...

Mit einem Wiederverwendbar-Sackerl sagt INTERSPAR den leichten Obst- und Gemüsesackerl den Kampf an. Waagen-Etiketten können an der angenähten Stofflasche befestigt werden. Das Netz ist waschbar und spart ab der sechsten Verwendung Ressourcen und CO2 ein. Die 4er-Packung ist in allen INTERSPAR-Hypermärkten um € 1,49 erhältlich.
Handel
18.04.2018

Interspar testet ab sofort eine Alternative zu den herkömmlichen Plastik-Sackerln für Obst und Gemüse.

Werbung