Direkt zum Inhalt
v.l.n.r.: Markus Ritter, Vorstandsvorsitzender der C&P Immobilien AG, Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam, Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH, Markus Liebl, Generaldirektor Brau Union Österreich AG und Manfred Freitag, Kelag-Vorstand

Biogene Gärwärme für das "Brauquartier Puntigam"

09.05.2017

Die Brauerei Puntigam, die KELAG Wärme GmbH und das Immobilienunternehmen C&P Immobilien AG setzen für das „Brauquartier Puntigam“ in der Triester Straße in Graz eine clevere und umweltfreundliche Wärmeversorgung um: Die rund 800 Wohnungen sowie die Büros, Geschäftslokale und der Kindergarten werden mit Abwärme aus dem Gärprozess der Brauerei Puntigam versorgt.

 Ab Herbst 2017 werden die ersten Kunden mit „Brauwärme“ beliefert, im Endausbau wird die KELAG Wärme GmbH pro Jahr rund 3,8 Millionen Kilowattstunden aus der Brauerei an die Kunden im „Brauquartier Puntigam“ liefern. Die drei Partner Brauerei Puntigam, KELAG Wärme GmbH und C&P Immobilien AG haben diese energieeffiziente Lösung gemeinsam entwickelt, um rund 65.000 Quadratmeter Nutzfläche mit Wärme aus dem Gärprozess zu beheizen und mit Warmwasser zu versorgen. Diese energiewirtschaftlich äußerst sinnvolle Konzeption ist einzigartig in Österreich. 

Biologische Abwärme
„Integrierter Umweltschutz ist eine grundlegende Firmenphilosophie. Wir arbeiten stetig daran, unsere Abläufe in der Brauerei effizienter und somit umweltschonender zu gestalten“, so Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam. „Mit diesem einzigartigen Energieversorgungs-konzept wird unsere Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizzwecke und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine CO2-Einsparung erzielt. Die Abwärme, die wir hier nutzen, ist nicht klassische Abwärme aus einem industriellen Prozess, sondern Abwärme aus einem biologischen Prozess, aus der Vergärung der Bierwürze.“ 

Ausgeklügelte technische Konzeption 

„Die Abwärme aus dem Gärprozess von Puntigamer koppeln wir mit Wärmetauschern aus der Kühlanlage aus. Ein Teil der Abwärme hat 75 Grad Celsius, diese Wärme können wir direkt nutzen. Ein weiterer Teil der Abwärme hat ein niedrigeres Temperaturniveau. Deshalb setzen wir hier unterstützend eine Wärmepumpe ein, um die Abwärme auf die notwendige Temperatur von 50 bis 70 Grad Celsius zu bringen, bevor wir sie zu unseren Kunden im Brauquartier Puntigam leiten“, erklärt Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH. Als Ausfallsreserve und für die Spitzenabdeckung dient Energie aus der bestehenden Dampfanlage der Brauerei. Die KELAG Wärme GmbH investiert rund 1,5 Mio. Euro in dieses innovative Wärmeprojekt.

Das Brauquartier Puntigam gilt als das bisher größte Bauvorhaben der C&P Immobilien AG, das nicht nur als neuer Stadtteil im Bezirk Puntigam in Graz konzipiert, sondern auch ein Projekt internationalen Maßstabs ist. Der Gedanke der Vernetzung und Nachhaltigkeit wird dabei besonders in den Vordergrund gestellt.

Werbung

Weiterführende Themen

Rainforest Alliance und UTZ schließen sich zusammen
Thema
07.06.2017

Die neue Organisation entwickelt einen vereinheitlichten landwirtschaftlichen Nachhaltigkeitsstandard, vereinfacht den Zertifizierungsprozess und verbessert weiter die Lebensbedingungen von ...

(v.l.) Post-Vorstand Peter Umundum und Gabriele Maria Straka, Leitung PR/Kommunikation Brau Union Österreich
Industrie
23.05.2017

Die Brau Union Österreich wurde zum wiederholten Male als Großkunde der Österreichischen Post für ihre CO2-neutrale Zustellung (bestätigt durch den TÜV Austria) geehrt. Gabriela Maria Straka, ...

Neues Elektroauto für die SalzburgMilch
Industrie
09.05.2017

Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind der SalzburgMilch schon seit vielen Jahren wichtige Anliegen. So werden bereits seit mehr als zehn Jahren viele Maßnahmen gesetzt, um den Energiebedarf im ...

Markenartikel
26.04.2017

Nach dem Kick-off im Herbst 2016 mit acht BIO Produkten erweitert, die Authentic Food Manufaktur Nussyy, nun ihr Sortiment, um 11 Produkteinheiten.

Bei der Übergabe der Auszeichnung (v. l.): Gert Lang (Gesundheitsreferent für BGF beim Fonds Gesundes Österreich), Albert Maringer (Obmann der OÖGKK), Martin Gruber (HR-Director Brau Union Österreich), Laura Mair (BGM Brau Union Österreich), Franz Kiesl (Ressortdirektor der OÖGKK) und Laurenz Pöttinger (1. Obmann-Stellvertreter der OÖGKK und Vertreter der Wirtschaft)
Industrie
27.02.2017

Bereits zum dritten Mal wurde die Brau Union Österreich von der Oberösterreichische Gebietskrankenkasse mit dem Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) ausgezeichnet.

Werbung