Direkt zum Inhalt
v.l.n.r.: Markus Ritter, Vorstandsvorsitzender der C&P Immobilien AG, Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam, Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH, Markus Liebl, Generaldirektor Brau Union Österreich AG und Manfred Freitag, Kelag-Vorstand

Biogene Gärwärme für das "Brauquartier Puntigam"

09.05.2017

Die Brauerei Puntigam, die KELAG Wärme GmbH und das Immobilienunternehmen C&P Immobilien AG setzen für das „Brauquartier Puntigam“ in der Triester Straße in Graz eine clevere und umweltfreundliche Wärmeversorgung um: Die rund 800 Wohnungen sowie die Büros, Geschäftslokale und der Kindergarten werden mit Abwärme aus dem Gärprozess der Brauerei Puntigam versorgt.

 Ab Herbst 2017 werden die ersten Kunden mit „Brauwärme“ beliefert, im Endausbau wird die KELAG Wärme GmbH pro Jahr rund 3,8 Millionen Kilowattstunden aus der Brauerei an die Kunden im „Brauquartier Puntigam“ liefern. Die drei Partner Brauerei Puntigam, KELAG Wärme GmbH und C&P Immobilien AG haben diese energieeffiziente Lösung gemeinsam entwickelt, um rund 65.000 Quadratmeter Nutzfläche mit Wärme aus dem Gärprozess zu beheizen und mit Warmwasser zu versorgen. Diese energiewirtschaftlich äußerst sinnvolle Konzeption ist einzigartig in Österreich. 

Biologische Abwärme
„Integrierter Umweltschutz ist eine grundlegende Firmenphilosophie. Wir arbeiten stetig daran, unsere Abläufe in der Brauerei effizienter und somit umweltschonender zu gestalten“, so Gerald Zanker, Braumeister der Brauerei Puntigam. „Mit diesem einzigartigen Energieversorgungs-konzept wird unsere Abwärme aus dem Brauprozess sinnvoll für Heizzwecke und Warmwasser der Wohnungen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft genutzt und so eine CO2-Einsparung erzielt. Die Abwärme, die wir hier nutzen, ist nicht klassische Abwärme aus einem industriellen Prozess, sondern Abwärme aus einem biologischen Prozess, aus der Vergärung der Bierwürze.“ 

Ausgeklügelte technische Konzeption 

„Die Abwärme aus dem Gärprozess von Puntigamer koppeln wir mit Wärmetauschern aus der Kühlanlage aus. Ein Teil der Abwärme hat 75 Grad Celsius, diese Wärme können wir direkt nutzen. Ein weiterer Teil der Abwärme hat ein niedrigeres Temperaturniveau. Deshalb setzen wir hier unterstützend eine Wärmepumpe ein, um die Abwärme auf die notwendige Temperatur von 50 bis 70 Grad Celsius zu bringen, bevor wir sie zu unseren Kunden im Brauquartier Puntigam leiten“, erklärt Adolf Melcher, Geschäftsführer der KELAG Wärme GmbH. Als Ausfallsreserve und für die Spitzenabdeckung dient Energie aus der bestehenden Dampfanlage der Brauerei. Die KELAG Wärme GmbH investiert rund 1,5 Mio. Euro in dieses innovative Wärmeprojekt.

Das Brauquartier Puntigam gilt als das bisher größte Bauvorhaben der C&P Immobilien AG, das nicht nur als neuer Stadtteil im Bezirk Puntigam in Graz konzipiert, sondern auch ein Projekt internationalen Maßstabs ist. Der Gedanke der Vernetzung und Nachhaltigkeit wird dabei besonders in den Vordergrund gestellt.

Werbung

Weiterführende Themen

Thema
14.02.2019

Der 2009 erstmals erschienene Bierkulturbericht geht mit der Ausgabe 2018 in seine zehnte Saison. Seit damals haben sich die österreichischen Bierexporte von 466.200 auf 1.138.000 Hektoliter fast ...

Mit dem Kauf der Restanteile der Brau Union ist Spitz nunmehr Alleineigentümer von Gasteiner Mineralwasser.
Industrie
21.01.2019

Die Brau Union verkaufte nun auch ihre Minderheitsbeteiligung am Mineralwasser-Abfüller an den Fruchtsaftproduzenten.

Thema
15.01.2019

Nachhaltigkeit, Innovation und Digitalisierung: Diese drei Disziplinen stehen 2019 im Fokus des Wettbewerbs in der europäischen  Lebensmittelwirtschaft. Für österreichische Produzenten und Händler ...

Mehr Obst und Gemüse sollen die Kunden zu einer gesünderen Ernährung anregen.
Handel
08.01.2019

Der Lebensmittelhändler unterstützt seine Kunden mit der Initiative „Einfach besser leben“ bei einer Lebensweise, die den Neujahrsvorsätzen alle Ehre macht. Ein steigendes Angebot an frischem Obst ...

Hofer investiert 50.000 Euro in den gemeinsam mit dem Naturschutzbund gegründeten Wasserfonds.
Handel
12.11.2018

Durch das letzte Hofer-Gewinnspiel, rund um virtuelle Wassertropfen, konnten jetzt 50.000 Euro in Wasserfonds investiert werden. Zusätzlich startet der Diskonter einen Schulwettbewerb um Kindern ...

Werbung