Direkt zum Inhalt

Bioland Nummer eins braucht weitere Bio-Bauern

23.10.2006

Jährlich werden in Österreich rund 500 Millionen Euro Umsatz mit Bio-Lebensmitteln gemacht, 64 Prozent davon in Supermärkten, 14 Prozent im Naturkost-Fachhandel sowie jeweils 6 Prozent in der Gemeinschaftsverpflegung und in der Direktvermarktung, 6 Prozent der österreichischen Produkte werden exportiert. Österreich ist dabei mit 13 Prozent Biobauern- bzw. 14 Prozent Flächenanteil das Bioland Nummer eins in Europa, wobei Niederösterreich mit mehr als 4.200 von insgesamt rund 20.000 Biobauern eine starke Rolle spielt.

Vor diesem Hintergrund zeigt eine Markterhebung von "Bio Austria", dass die Nachfrage nach heimischen Bio-Lebensmitteln längst das Angebot übersteigt und daher mehr Bio-Bauern dringend notwendig seien. Während der Markt bei Getreide ausgeglichen ist, übersteigt demnach etwa bei Bioschweinen die Inlandsnachfrage das derzeitige Angebot um 20 Prozent. Engpässe gibt es auch bei Jungrindern, und neue Marktchancen ortet man bei Bioputen. Eine regelrechte Knappheit herrscht bei Obst und Gemüse: Nur 10 Prozent der biologisch produzierten Birnen bzw. 40 Prozent der Äpfel sind "Bio made in Austria", der Rest muss importiert werden.

Landesrat Dipl.Ing. Josef Plank verweist in diesem Zusammenhang darauf, dass der Qualität entscheidende Bedeutung zukomme, die Konsumenten zeigten eine starke Tendenz zu hochqualitativen Lebensmitteln und ließen sich diese auch etwas kosten, wodurch die Landwirtschaft wiederum höhere Preise erzielen könne. Auch bei der Initiative "So schmeckt NÖ" spielten Bioprodukte eine wichtige Rolle, m Mittelpunkt stünden dabei Geschmackserlebnis, Regionalität und aisonalität.

Zudem sei die Biolandwirtschaft ein wichtiger Faktor für den ochwasser- und Klimaschutz. Die gute Struktur des Bodens sorge für verbesserte Wasserspeicherung, wohingegen leichtlösliche Mineraldünger, die im Biolandbau nicht eingesetzt werden dürfen, zusätzlich die Bindesubstanz der Bodenkrümel zerstören, wodurch der Boden zerfalle, abgetragen werde und das Wasserhaltevermögen verloren gehe. Nicht zuletzt binde der Humus im Boden das Treibhausgas CO2. "Je mehr Betriebe nach Biorichtlinien wirtschaften, umso eher kann das Kyoto-Ziel erreicht werden", so Plank.

Nähere Informationen bei "Bio Austria"/Niederösterreich und Wien unter 0676/842 21 43 54, Ing. Elfriede Berger, e-mail elfriede.berger@bio-austria.at und www.bio-austria.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung