Direkt zum Inhalt
Spar wurde mit insgesamt mehr als 40 Millionen Euro bis dato zur höchsten Strafzahlung in der Lebensmittelbranche verdonnert

Bisherige Kartellstrafen kratzen an 70-Millionen-Marke

24.08.2016

Das Kartellgericht hat in den letzten Jahren etliche Unternehmen in der Lebensmittelbranche zu Strafzahlungen verurteilt. In 27 Verfahren wurden insgesamt Strafen über fast 69 Millionen Euro verhängt.

Die letzte große Geldbuße in der Lebensmittelbranche liegt gerade einmal ein paar Wochen zurück. Da wurde der Lebensmitteleinzelhändler Spar wegen vertikaler Preisabsprachen vom Kartellgericht zu einer Strafe in der Höhe von 10,21 Mio. Euro verurteilt. Das ist nicht gerade ein Bagatellbetrag, verglichen mit der ersten Strafzahlung vorigen Herbst kam Spar aber im zweiten Verfahren günstiger davon. Nach dem Rekurs des erstinstanzlichen Urteils Ende 2014 wegen unerlaubter Preisabsprachen bei Molkereiprodukten, verdonnerte das Kartellobergericht den heimischen Handelskonzern zu einer Rekordstrafe von 30 Millionen Euro.

Gestartet haben die Ermittlungen der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) wegen Preisabsprachen im Lebensmittelhandel 2011. Mittlerweile hat das Kartellgericht auf Basis von Untersuchungen der BWB schon etliche Geldstrafen gegen Händler und Produzenten der Branche verhängt. In den insgesamt 27 Verfahren wurden alles zusammen Strafen über fast 69 Millionen Euro ausgesprochen. Nach Spar mit etwas mehr als 40 Mio. Euro folgt der Hauptkonkurrent Rewe (Billa, Merkur, Penny, Adeg) mit Strafen über 20,8 Mio. Euro. Geldstrafen, die eine Million Euro übertreffen, fassten  auch die Rauch Fruchtsäfte Gmbh (1,7 Mio. Euro) und die Berglandmilch (1,125 Mio. Euro) aus. Mehr als eine halbe Million Euro Strafe zahlen mussten bisher die Brau Union (750.000 Euro), Vöslauer Mineralwasser (653.775 Euro) und die NÖM AG (583.200 Euro). (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
26.06.2019

Ab sofort können Kundinnen und Kunden bei Spar, Eurospar, Interspar und Maximarkt in ganz Österreich ihre eigenen Boxen für den Einkauf von Wurst, Käse sowie Fleisch mitbringen.

Hergestellt im Mühlviertel aus rein biologischen Zutaten, österreichischem Dinkelmehl und Haferflocken, kommen die Bio Lecker-Keksi® von Nussyy® zudem ohne Zuckerzusatz oder Zuckeralternativen aus. Erhältlich sind die Bio-Keksi um 1,99 Euro in allen Spar-, Eurospar- und Interspar-Märkten.
Markenartikel
17.06.2019

Bewusstes Naschen und zugleich Gutes tun – das ist das Prinzip der Zusammenarbeit zwischen Spar und Nussyy®, dem neuesten Mitglied der zucker-raus-initiative, der Allianz gegen zu viel Zucker.

Karriere
17.06.2019

150 neue Lehrlinge nimmt Spar heuer alleine in Oberösterreich auf. Um den jungen Berufsanfängern den Einstieg in die Spar-Familie so einfach wie möglich zu machen, veranstaltete Spar in ...

Ohne Süßungsmittel, Zucker und Farbstoffe sorgen die drei Sorten Sodawasser für die perfekte Erfrischung an heißen Sommertagen. 0,33l Dose, EUR 0,39
Handelsmarken
17.06.2019

Wenn frisches österreichisches Quellwasser auf Minze, Zitrone und Pink Grapefruit trifft, ist das die perfekte sommerliche Erfrischung

Neuer innovativer Top-Nahversorger am Campus der Linzer Johannes Kepler Universität. Im Bild (v.l.): Hans-Peter Weiss (Geschäftsführer Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.), Markus Achleitner (Wirtschafts- und Energie-Landesrat), Klaus Luger (Bürgermeister der Landeshauptstadt Linz), Meinhard Lukas (Rektor der Johannes Kepler Universität Linz), Jakob Leitner (Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk), Thomas Stelzer (Landeshauptmann von OÖ), Hans K. Reisch (Spar-Vorstandsdirektor Finanzen und
Handel
06.06.2019

Studentenfreundlich – so lässt sich der neu eröffnete SPAR-Supermarkt am Campus der Linzer Johannes Kepler Universität (JKU) mit einem Wort beschreiben. Der neue Top-Nahversorger präsentiert sich ...

Werbung