Direkt zum Inhalt

BRAU UNION ÖSTERREICH AG:

17.07.2006

2005 war für Österreichs größten Braubetrieb nicht nur ein Jahr herausragender Innovationen, sondern auch neuerlich optimierten Umweltmanagements. Der soeben veröffentlichte Umweltbericht 2005/2006 weist weitere Verbesserung des Umweltindex*) und damit weitere Erfolge beim Schutz der Umwelt auf. Demnach wurden u. a. die Wieder-verwertungsquote signifikant verbessert, der Ressourcenverbrauch verringert, der Fuhrpark zu 100% mit lärmarmen LKWs ausgestattet und umweltfreundliches Erdgas in bereits sechs Braubetrieben eingesetzt bzw. 350.000 Nm3 Erdgas durch die Trebernverbrennung in Göss überhaupt eingespart.

Linz, am 17. Juli 2006. Die Schonung der Umwelt und der verantwortungsvolle Umgang mit ihren Ressourcen sind der BRAU UNION ÖSTERREICH seit Jahren ein großes Anliegen. Interne Umwelt Audits in allen Betrieben, regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter und die Auszeichnung der Brauerei Puntigam zum bereits 9. Mal als Ökoprofitbetrieb sind nur einige der Erfolge der Umweltbilanz 2005/2006.

Ein Grund für die laufenden Verbesserungen ist, erläutert Markus Liebl, Vorstandssprecher der BRAU UNION ÖSTERREICH, anlässlich der Veröffentlichung des Umweltberichtes 2005/2006, "dass wir selbst unscheinbare Details beachten und damit in den letzten Jahren sehr schöne Erfolge errungen haben. Diese Philosophie ermöglichte uns auch 2005, nicht nur den gefährlichen Abfall und die Abwassermengen, sondern auch den Energiebedarf deutlich zu reduzieren."

Diese Präsenz des Umweltschutzes in allen Unternehmensbereichen und laufende gezielte Maßnahmen haben bewirkt, dass der Umweltindex von 2003 bis 2005 von 70,3% auf 57,9% ge- senkt wurde. In den letzten 13 Jahren konnte dieser aussagekräftige Umweltparameter um insgesamt mehr als 20% verringert werden. Die signifikanteste Reduktion gab es von 2003 (70,3%) auf 2004 (63,4%).

Einwandfreies Frischwasser ist der wichtigste Rohstoff bei der Malz- und Bierbereitung. "Das nachhaltige Wirtschaften mit Frischwasser ist die Voraussetzung für unseren eigenen Erfolg. Nur wenn wir mit dieser wertvollen Ressource verantwortungsbewusst umgehen, werden wir sie weiterhin in dieser Qualität erhalten können", betont Liebl.

Die Gesamtabfälle aus der Bierproduktion konnten im Jahr 2005 um 4,5%, auf 18,33kg pro 100 Liter Bier, reduziert werden. Fast 93% des anfallenden Abfalls wurden direkt der Landwirtschaft zur Wiederverwertung zugeführt (Biertrebern als Futtermittel); 6,6% wurden anders wiederverwertet. Damit hat die BRAU UNION ÖSTERREICH eine Steigerung der Wiederverwertungsquote auf 99,5% erreicht.

Wie viel Wert die BRAU UNION ÖSTERREICH auf die größtmögliche Wiederverwertbarkeit des Abfalls legt, zeigt auch die Kooperation mit der Universität Leoben: Im Jahr 2003 wurde gemeinsam mit den Wissenschaftern dieser Universität ein neuer Prozess für die energetische Verarbeitung von Biertrebern, die den größten Anteil an verwertbaren Altstoffen ausmachen, entwickelt. Diese Innovation wird in der Brauerei Göss bereits erfolgreich eingesetzt, in 73 Nationen wurde dafür ein Patent erteilt.

Die Wiederverwertungsmaßnahmen konnten auch den leichten Anstieg des Verpackungsanteils auf 4,30 kg pro Hektoliter Bier zum überwiegenden Teil wieder ausgleichen. Dabei wurden 301 Tonnen Karton, 106 Tonnen Altpapier und 120 Tonnen Kunststoffe dem Recycling zugeführt. Bei mehreren Artikeln konnte die Verpackung hinsichtlich des anfallenden Mülls sogar noch optimiert werden. Der Mehrweganteil des gesamten eingesetzten Verpackungsmaterials von 21.467 Tonnen liegt im Inland bei 76,2%, im Export bei knapp 40%.

2005 wurde auch die Zertifizierung aller Brauereien nach dem international gültigen Umweltmanagement-Standard DIN ISO 14.001 abgeschlossen. "Dass wir dieses Ziel erreicht haben, bedeutet nicht, dass wir uns nicht weiterhin für die Umwelt einsetzen werden. Der respektvolle Umgang mit unserer Umwelt ist eine wichtige Basis für nachhaltiges Wirtschaften und dieses wiederum ist die Voraussetzung für nachhaltige Unternehmenserfolge in der Zukunft" (Liebl).

Weitere Informationen zum Umweltmanagement der BRAU UNION ÖSTERREICH und zum Umweltbericht 2005/2006 finden Sie unter www.brauunion.at.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

2019 ging es für den Konfitüren- und Honigproduzenten weiter nach oben. Corona hat die Nachfrage verschoben: Von der Gastronomie hin zum Lebensmittelhandel.
Industrie
25.09.2020

Die A. Darbo AG, Österreichs führender Konfitüren- und Honig-Anbieter, präsentierte heute, am 25. September 2020, im Zuge der Hauptversammlung die Zahlen zum Geschäftsjahr 2019.

Marktleiterin Michaela Preidl freut sich, unsere Kundinnen und Kunden, gemeinsam mit ihrem Team, im neuen Eurospar-Markt in Traiskirchen begrüßen zu dürfen. Der Eurospar-Markt in der Wiener Straße 75 in Traiskirchen besticht durch einen top-modernen Außenauftritt, innovatives Ladendesign und eine große Auswahl an Produkten.
Handel
25.09.2020

Nach erfolgreicher Modernisierung eröffnete am 24. September der Eurospar-Markt in der Wiener Straße 75 in Traiskirchen. Damit sichert Spar nicht nur die Nahversorgung im Umfeld des Marktes, ...

v.l.n.r.:  Geschäftsführer Kelly Ges.m.b.H. Markus Marek, KR Wolfgang Zach, Geschäftsführer Kelly Ges.m.b.H. Dkfm. Thomas Buck, Bürgermeister Ing. Josef Ober und der Künstler Karl Karner vor der Soletti-Skulptur auf dem Dr. Josef Zach-Platz.
Industrie
25.09.2020

Bereits vor über 70 Jahren wurde das Soletti-Salzstangerl erstmals im steirischen Feldbach in der Bäckerei Zach gebacken. Anlässlich dieses Jubiläums gestaltete der Feldbacher Künstler Karl Karner ...

Gemeinsam mit ihrem Team freut sich Adeg Kauffrau Mona Oblak über die erfolgreiche Eröffnung ihres Marktes.
Handel
25.09.2020

Mona Oblak hatte schon viele Berufe bevor sie sich 2017 schließlich den Traum der Selbstständigkeit erfüllte und seit 2020 den Adeg Markt in Arriach in Kärnten führt. Nach der Übernahme heuer im ...

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Werbung