Direkt zum Inhalt

BRAU UNION ÖSTERREICH AG:

17.07.2006

2005 war für Österreichs größten Braubetrieb nicht nur ein Jahr herausragender Innovationen, sondern auch neuerlich optimierten Umweltmanagements. Der soeben veröffentlichte Umweltbericht 2005/2006 weist weitere Verbesserung des Umweltindex*) und damit weitere Erfolge beim Schutz der Umwelt auf. Demnach wurden u. a. die Wieder-verwertungsquote signifikant verbessert, der Ressourcenverbrauch verringert, der Fuhrpark zu 100% mit lärmarmen LKWs ausgestattet und umweltfreundliches Erdgas in bereits sechs Braubetrieben eingesetzt bzw. 350.000 Nm3 Erdgas durch die Trebernverbrennung in Göss überhaupt eingespart.

Linz, am 17. Juli 2006. Die Schonung der Umwelt und der verantwortungsvolle Umgang mit ihren Ressourcen sind der BRAU UNION ÖSTERREICH seit Jahren ein großes Anliegen. Interne Umwelt Audits in allen Betrieben, regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter und die Auszeichnung der Brauerei Puntigam zum bereits 9. Mal als Ökoprofitbetrieb sind nur einige der Erfolge der Umweltbilanz 2005/2006.

Ein Grund für die laufenden Verbesserungen ist, erläutert Markus Liebl, Vorstandssprecher der BRAU UNION ÖSTERREICH, anlässlich der Veröffentlichung des Umweltberichtes 2005/2006, "dass wir selbst unscheinbare Details beachten und damit in den letzten Jahren sehr schöne Erfolge errungen haben. Diese Philosophie ermöglichte uns auch 2005, nicht nur den gefährlichen Abfall und die Abwassermengen, sondern auch den Energiebedarf deutlich zu reduzieren."

Diese Präsenz des Umweltschutzes in allen Unternehmensbereichen und laufende gezielte Maßnahmen haben bewirkt, dass der Umweltindex von 2003 bis 2005 von 70,3% auf 57,9% ge- senkt wurde. In den letzten 13 Jahren konnte dieser aussagekräftige Umweltparameter um insgesamt mehr als 20% verringert werden. Die signifikanteste Reduktion gab es von 2003 (70,3%) auf 2004 (63,4%).

Einwandfreies Frischwasser ist der wichtigste Rohstoff bei der Malz- und Bierbereitung. "Das nachhaltige Wirtschaften mit Frischwasser ist die Voraussetzung für unseren eigenen Erfolg. Nur wenn wir mit dieser wertvollen Ressource verantwortungsbewusst umgehen, werden wir sie weiterhin in dieser Qualität erhalten können", betont Liebl.

Die Gesamtabfälle aus der Bierproduktion konnten im Jahr 2005 um 4,5%, auf 18,33kg pro 100 Liter Bier, reduziert werden. Fast 93% des anfallenden Abfalls wurden direkt der Landwirtschaft zur Wiederverwertung zugeführt (Biertrebern als Futtermittel); 6,6% wurden anders wiederverwertet. Damit hat die BRAU UNION ÖSTERREICH eine Steigerung der Wiederverwertungsquote auf 99,5% erreicht.

Wie viel Wert die BRAU UNION ÖSTERREICH auf die größtmögliche Wiederverwertbarkeit des Abfalls legt, zeigt auch die Kooperation mit der Universität Leoben: Im Jahr 2003 wurde gemeinsam mit den Wissenschaftern dieser Universität ein neuer Prozess für die energetische Verarbeitung von Biertrebern, die den größten Anteil an verwertbaren Altstoffen ausmachen, entwickelt. Diese Innovation wird in der Brauerei Göss bereits erfolgreich eingesetzt, in 73 Nationen wurde dafür ein Patent erteilt.

Die Wiederverwertungsmaßnahmen konnten auch den leichten Anstieg des Verpackungsanteils auf 4,30 kg pro Hektoliter Bier zum überwiegenden Teil wieder ausgleichen. Dabei wurden 301 Tonnen Karton, 106 Tonnen Altpapier und 120 Tonnen Kunststoffe dem Recycling zugeführt. Bei mehreren Artikeln konnte die Verpackung hinsichtlich des anfallenden Mülls sogar noch optimiert werden. Der Mehrweganteil des gesamten eingesetzten Verpackungsmaterials von 21.467 Tonnen liegt im Inland bei 76,2%, im Export bei knapp 40%.

2005 wurde auch die Zertifizierung aller Brauereien nach dem international gültigen Umweltmanagement-Standard DIN ISO 14.001 abgeschlossen. "Dass wir dieses Ziel erreicht haben, bedeutet nicht, dass wir uns nicht weiterhin für die Umwelt einsetzen werden. Der respektvolle Umgang mit unserer Umwelt ist eine wichtige Basis für nachhaltiges Wirtschaften und dieses wiederum ist die Voraussetzung für nachhaltige Unternehmenserfolge in der Zukunft" (Liebl).

Weitere Informationen zum Umweltmanagement der BRAU UNION ÖSTERREICH und zum Umweltbericht 2005/2006 finden Sie unter www.brauunion.at.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung