Direkt zum Inhalt
Jürgen Rauch (Managing Director Rauch Fruchtsäfte GesmbH & Co OG), Wolfgang Sila (Geschäftsführer Fohrenburg Brauerei & s’Fäscht GmbH) stoßen mit Magne Setnes (Vorstandsvorsitzender der Brau Union AG/ Brau Union Österreich AG) und Luc van Haastrecht (Finanzvorstand Brau Union Österreich AG) auf eine gute Zusammenarbeit an (v.l.n.r.).

Brau Union übernimmt die Mehrheit der Fohrenburger Brauerei

20.11.2019

Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Bundeswettbewerbsbehörde erhöht die Brau Union ihren bisherigen 11%-Anteil an Fohrenburger durch Kauf von Anteilen von Fruchsaftproduzent Rauch auf 74 Prozent. Die restlichen 26 Prozent bleiben größtenteils bei Rauch, bei Wolfgang Sila und im Streubesitz.

Durch die verstärkte Zusammenarbeit ergeben sich neue Möglichkeiten und Chancen. Die Intensivierung ihrer Kooperation soll beiden Gesellschaften auf ihren Märkten Vorteile bringen - so könnte die Abfüllung des "Gösser Radler" für den deutschen Markt schon 2020 beginnen. Die mögliche Menge belaufe sich schlussendlich auf über 100.000 Hektoliter. "Der Produktionsstandort Bludenz könnte eine Verdoppelung des Ausstoßes problemlos stemmen." meint Fohrenburger-Geschäftsführer Wolfgang Sila.

Marke und Standort werden weiterentwickelt

„Die bisher positive Entwicklung der Fohrenburger Brauerei kann dadurch weiterhin erfolgreich fortgeführt werden“, freut sich Geschäftsführer Wolfgang Sila über die Entscheidung zu Gunsten des beliebten Vorarlberger Biers und seiner mehr als 100 Mitarbeiter. „Das Know-How der Braukompetenz des österreichischen Innovationsführers Brau Union wird die Fohrenburger Brauerei am Markt stärken“ betont Wolfgang Sila. Durch diese Kooperation können in der Brauerei und Logistik neue Synergien geschaffen und auch der Markenkern verstärkt werden; wirtschaftlich zentral ist darüber hinaus, dass mit Brau Union als starkem Partner neue Kundengruppen im süddeutschen Raum erschlossen werden können und dadurch der Produktionsstandort in Bludenz weiter gestärkt werden kann.

Stärkung der traditionellen Geschäftsbereiche

Die Brauerei Fohrenburg ist mit 135 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von ca. 29 Mio. EUR eine der bedeutendsten Brauereien in Vorarlberg und braut seit 1881 in Bludenz. „Das Brauen ist unser Kerngeschäft. Mit dieser Partnerschaft können wir in Vorarlberg die vorhandenen Kapazitäten besser auslasten und erhöhen, um das Exportgeschäft zu verstärken. Unsere Vision ist und bleibt, Österreich zum Land der besten Bierkultur Europas zu machen“, ergänzt Magne Setnes, Vorstandsvorsitzender der Brau Union AG/ Brau Union Österreich AG.

Wolfgang Sila bleibt der Fohrenburger Brauerei auch weiterhin als Geschäftsführer erhalten und sorgt damit für entsprechende Kontinuität. „Dem Trend zu regionalen Bierspezialitäten kann in dieser Struktur in Zukunft noch stärker entsprochen werden“, betonen Magne Setnes und Wolfgang Sila. Die Brau Union trägt gemeinsam mit der Fohrenburger Brauerei auch weiterhin wesentlich zur Vielfalt der österreichischen Bierkultur bei und setzt daher auf regionale Qualitätsbiere in allen ihren Standorten.  

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
01.04.2019

Spitz übernimmt die Honigmanufaktur Honigmayr 

Markenartikel
20.03.2019

Zweimal im Jahr - vor Weihnachten und vor Ostern - beginnt wieder die Saison für Bockbier.

Industrie
15.03.2019

Knapp zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung greift beim Biereinkauf zu Mehrwegflaschen, Einwegflaschen und Dosen legen aber zu.

Thema
14.02.2019

Der 2009 erstmals erschienene Bierkulturbericht geht mit der Ausgabe 2018 in seine zehnte Saison. Seit damals haben sich die österreichischen Bierexporte von 466.200 auf 1.138.000 Hektoliter fast ...

Mit dem Kauf der Restanteile der Brau Union ist Spitz nunmehr Alleineigentümer von Gasteiner Mineralwasser.
Industrie
21.01.2019

Die Brau Union verkaufte nun auch ihre Minderheitsbeteiligung am Mineralwasser-Abfüller an den Fruchtsaftproduzenten.

Werbung