Direkt zum Inhalt

Brauereien machen gegen Biersteuer mobil

27.06.2012

Die österreichische Brauwirtschaft macht gegen die Biersteuer mobil. Sie sei viel zu hoch und zudem wettbewerbsverzerrend, kritisierte Ernst Grafenhofer, Steuerexperte der Sparte Industrie in der Wirtschaftskammer Oberösterreich, im Gespräch mit den „Oberösterreichischen Nachrichten“. Die Branche hat nun die EU-Kommission eingeschaltet.

Die heimischen Bierbrauer argumentieren sogar damit, dass die hohe Besteuerung den Markteintritt für ausländische Anbieter erschwere und Österreich somit gegen EU-Recht verstoße. Laut „OÖN“ kassiert der Fiskus jährlich rund 200 Mio. Euro an Biersteuer von den österreichischen Brauereien. Die Abgabe orientiert sich am Stammwürzegehalt und beträgt bis zu 24 Euro je Hektoliter. Die Branche sieht eine Wettbewerbsverzerrung, weil für Wein keine Verbrauchssteuer eingehoben werde. Grafenhofer stellte in der Sache eine schriftliche Anfrage, die der oberösterreichische EU-Parlamentarier Paul Rübig (V) bei der EU-Kommission eingebracht hat. Es sei anzunehmen, dass die Union Österreich nun zu einer Stellungnahme auffordere, so die Brauindustrie.

Dass Kritiker der unterschiedlichen Steuerbelastung auf Bier und Wein in Schweden bereits beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) abgeblitzt sind, entmutigt Grafenhofer nicht. Er kritisiert vielmehr die „für das österreichische Verbraucherverhalten ungeeignete Vergleichsmethode“ des EuGH. Damals sei ein Liter Bier mit einem Liter Wein verglichen worden, man müsse dies aber im Verhältnis 2:1 betrachten, dann werde der große Unterschied in der Steuerbelastung deutlicher, so der Wirtschaftskammer-Experte.

Die Biersteuer betrage in Österreich mehr als das 2,5-Fache der deutschen Abgabe, so der Vorsitzende der Fachvertretung der Oberösterreichischen Nahrungs-und Genussmittelindustrie, Markus Liebl. „Wir fordern eine Angleichung der Steuer an das Niveau von Deutschland.“ Sauer stößt der Brauwirtschaft auch die Besteuerung von Radler auf. Obwohl dieser nur zu 40 bis 50 Prozent aus Bier bestehe, sei dieselbe Abgabe fällig.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung