Direkt zum Inhalt

Brauereiverband:

06.10.2004

So bezeichnet der Obmann des Verbandes der Brauereien Österreichs, Kommerzialrat Johann Sulzberger, die gestern präsentierte Einigung zwischen
Lebensministerium und Wirtschaftskammer über die Fortsetzung der Freiwilligen Selbstverpflichtung in Form einer "Nachhaltigkeitsagenda". Die neue Regelung setze auf Kooperation statt Konfrontation und beinhalte neben ambitionierten Verwertungsquoten auch explizite Mehrweg-Förderung sowie die verstärkte Berücksichtigung neuer Technologien. "Damit wird im Bereich Getränkeverpackungen sowohl dem Umweltgedanken als auch den Konsumentenwünschen Rechnung getragen", unterstreicht Sulzberger.

In diesem Zusammenhang weist Sulzberger auch die Kritik an der Freiwilligen Selbstverpflichtung zurück - die Wirtschaft habe die darin enthaltenen Vereinbarungen umgesetzt. Auch die da und dort geäußerte Skepsis gegenüber der Nachhaltigkeitsagenda versteht der Obmann des Brauereiverbandes nicht: "Die Wirtschaft hat es sich nicht leicht gemacht und sich mit einer 80%-Quote ohne thermische Verwertung die Latte hoch gelegt. Ebenso stellen 50% stoffliche Verwertung bei stetig steigenden Marktmengen ein ambitioniertes Ziel dar!"

Sulzberger betrachtet die österreichische Lösung als sinnvollen Schulterschluss zwischen Ökologie und Ökonomie. Vor allem die Einbindung des Handels erweist sich als vorteilhaft, wobei aus Herstellersicht das beste Lenkungsinstrument der Endverbraucherpreis ist. Abschließend verweist Sulzberger auf das negative Beispiel Deutschland. Dort habe die die Einführung des Zwangspfandes dazu geführt, dass die Diskonter Bier ausschließlich in PET-Einweggebinden abgeben. "Bier wird in Österreich traditionellerweise zum Großteil aus Mehrweggebinden getrunken - dementsprechend hoch (81,5 %) ist auch die Mehrwegquote bei Bier."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung