Direkt zum Inhalt
Am häufigsten werden Weckerl & Co. noch immer in der Früh und am Abend konsumiert.

Brot & Gebäck: Frische und Geschmack am wichtigsten

16.07.2015

Laut der aktuellen Marketagent.com-Studie sind die wichtigsten Kriterien beim Kauf von Brot und Gebäck die Frische und der Geschmack der Backwaren, die grundsätzlich hoch im Kurs stehen. Denn sieben von zehn Österreichern essen mindestens einmal am Tag Brot und/oder Gebäck.

In einer österreichweiten Konsumentenbefragung von Marketagent.com wurden unter anderem Kaufverhalten, Verbrauchereinstellungen und Verzehrgewohnheiten der 14- bis 69-Jährigen bei Brot und Gebäck untersucht. Dabei zeigte sich, dass Brot und Gebäck aus dem Leben der Österreicher nicht wegzudenken sind. Denn sieben von zehn Österreichern essen mindestens einmal am Tag Brot und/oder Gebäck – was gleichermaßen für Frauen wie Männer gilt. Unterschiede gibt es nur bei den Altersgruppen. So ist der Anteil junger Konsumenten (zwischen 14 und 19 Jahren) deutlich geringer (59,6 %) als der Anteil älterer Konsumenten zwischen 60 und 69 Jahren (83,7 %).

Junge lieben Zwischendurch-Snacks
Auch bei den Essenszeiten gibt es Unterschiede. Grundsätzlich sind die mit Abstand häufigsten Essenszeiten der Morgen (66,1 %) und der Abend (55,4 %) – wobei ein morgendliches Frühstück mit Brot und Gebäck bei Frauen häufiger am Tagesplan steht, Männer hingegen tendenziell am Abend verstärkt zu Brot und Gebäck greifen. Aber auch zwischen Morgen und Abend ist mittlerweile häufig Brotzeit: Jeder zweite Mann (49,4%) und fast jede zweite Frau (41,0%) greifen bei Zwischenmahlzeiten zu Brot und Gebäck. Die stärkste Gruppe dabei sind die jungen Konsumenten. „Die Gründe dieser altersbedingten Differenzierung sind auf das mobile Snackverhalten der jungen Leute zurückzuführen“, analysiert Dominique Ertl, Studienleiterin von Marketagent.com.

Roggenmehl am beliebtesten
Beim Kauf von Brot und Gebäck legen die Österreicher vor allem auf die Frische (55,9%) und den Geschmack (52,4%) der Backwaren Wert, gefolgt vom Preis-/Leistungsverhältnis (45,0%). Die Art des Brotes/Gebäcks wie z.B. Weißbrot, Schwarzbrot etc. (42,8%) liegt auf Platz vier der wichtigsten Kriterien, dahinter folgt die Kruste bzw. Rinde der Backwaren (36,2%). Die beliebtesten Brot- und Gebäcksorten sind aus Roggenmehl (64,3 %), gefolgt von Weizenmehl (59,1 %) und Dinkelmehl (46,3 %). Vor allem Frauen und Konsumenten ab 30 Jahren bevorzugen das Roggenmehl. Aber nicht jedes Brot bzw. Gebäck das gekauft wurde, wird auch gegessen. Laut Umfrage werden im Schnitt zwei Stück Brot bzw. Gebäck pro Woche in den Müll geworfen. Denn nur jeder zweite Brot-Konsument (46,4 %) gibt an, dass er kein Brot oder Gebäck wegschmeißt.

Sauberkeit und Qualität zählt
Angesichts des stetigen Aufrüstens der Supermärkte und Diskonter mit diversen Backshops geraten die traditionellen Bäckereien immer mehr unter Druck. Dazu hat Marketagent.com die bedeutendsten Motivatoren für das Aufsuchen der heimischen Backstuben untersucht. Für jeden zweiten Österreicher sind die wichtigsten Motive die Sauberkeit in der Filiale (Top-Box-Wert „motiviert mich sehr“: 55,1%) sowie die Produktqualität der Backwaren (50,5%). Weitere Beweggründe für den Besuch eines Bäckers sind ein freundliches Personal (40,6%) und der frische Duft (33,4%) im Bäckereibetrieb. Auch dass mehrmals am Tag direkt in der Filiale frisch gebacken wird (33,2%) scheint Motivation genug zu sein, um die traditionellen Bäckereien häufiger aufzusuchen. Besonders gute Bewertungen hat die Bäckerei „Joseph“. Sowohl beim Geschmack (53,5 %), als auch bei der Qualität (66,7 %) und der Vielfalt (54,8 %) hat die Wiener Bäckerei mit zwei Filialen die Nase vorne. Als traditionsreichste Bäckerei wird hingegen „Anker“ (Top-Box-Wert „sehr traditionsreich“: 36,9%) wahrgenommen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Bäcker im Ländle erhalten die Vielfalt der Brotspezialitäten und deren Tradition - so wie die Spar-Partner-Bäckerei Martin Hosp in Frastanz.
Aktuell
08.10.2015

Spar Vorarlberg arbeitet schon jahrelang mit mehr als 30 selbstständigen Bäckern aus Vorarlberg zusammen, die täglich frisches Brot an die Märkte liefern. In der „Woche des Brotes“ (12. bis 17. ...

Andreas Schwarzenberg (links) folgt Peter Ostendorf (rechts) als Vorstand der Ankerbrot AG nach.
Aktuell
28.09.2015

Peter Ostendorf hat seine Anteile an der Ankerbrot AG an die Austro Holding GmbH verkauft und wird sich mit 1. Oktober 2015 aus dem Vorstand in den Aufsichtsrat zurückziehen. Gleichzeitig wird ...

Seife Celik, die früher in einer anderen Anker-Filiale tätig war, verkauft seit wenigen Monaten "Gutes von Gestern"
Aktuell
30.06.2015

Vor vier Jahren hat Anker das Projekt „Gutes von Gestern“ gestartet. In einer ehemaligen Filiale werden  Brot und Mehlspeisen vom Vortag zu günstigen Preisen angeboten. Damit wird die ...

Spar bietet über 12.000 Brot- und Backspezialitäten von über 500 regionalen Bäckern an.
Aktuell
15.06.2015

Zur Unterstützung der regionalen und lokalen Bäcker bekennt sich Spar einmal mehr zu der seit Jahren forcierten Zusammenarbeit mit bereits über 500 regionalen Bäckereien. Sie beliefern die Spar- ...

Nichts für Fleischtiger: Die neue Anker-Gemüsesuppe ist rein vegan.
Aktuell
12.05.2015

Anker verstärkt den Fokus auf eine neue Zielgruppe: Mit der neuen Gemüsesuppe bietet Anker bereits über 30 komplett vegane Produkte an. In über 60 Filialen gibt es auf Wunsch zum Kaffee auch ...

Werbung