Direkt zum Inhalt
Die EU möchte verhindern, dass Waren mit "bio" deklariert sind, obwohl die Rohstoffe beispielsweise mit Pestiziden belastet sind.

Brüssel will Vorschriften für Bio-Produkte verschärfen

25.03.2014

Um das Vertrauen der Verbraucher zu stärken, will die EU-Kommission nach mehreren Skandalen die Auflagen für Öko-Produkte verschärfen und strenger kontrollieren. Darüber hinaus sollen die Ausnahmen beim Einsatz von konventionellen Futtermitteln oder Saatgut verringert werden. Die Entscheidung des Europaparlaments steht aber noch aus.

Europas Verbraucher sollen wieder mehr auf Bioprodukte vertrauen können, das wünscht sich die EU. Zuletzt haben sich nämlich im Bio-Sektor die Betrugsfälle gehäuft. Dazu kommt, dass der Europäische Rechnungshof jüngst mangelhafte Kontrollen in der Biobranche kritisiert hat. Und Verbraucherschützer fordern, dass sich Kunden auf Biowaren verlassen können müssen, weil diese deutlich teurer sind als konventionelle Produkte. In dem boomenden Markt sei „die Versuchung groß, mit Betrug auf die erhöhten Nachfragen zu reagieren“, sagte EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos kürzlich beim Treffen der EU-Landwirtschaftsminister in Brüssel.

Viel mehr Erzeugnisse als Anbauflächen?
Seitens der EU plant  man daher verschärfte Auflagen und strengere Kontrollen bei Öko-Produkten. So will die EU-Kommission die erlaubten Ausnahmen – etwa den Einsatz von konventionellem Futter oder Saatgut – stark verringern. Gleichzeitig sollen die Grenzwerte für Verunreinigungen durch Pestizide oder gentechnisch veränderte Produkte strenger werden und einheitliche Standards Landwirten mehr Klarheit verschaffen. Die Öko-Branche hingegen fürchtet, dass zu strenge Auflagen kleinen Biobauern das Leben schwer machen werden. Zu denken gibt auf jeden Fall, dass sich laut EU-Kommission der Markt für ökologische Erzeugnisse in den letzten zehn Jahren vervierfacht hat, wogegen sich die landwirtschaftlichen Flächen für Bio-Produkte in derselben Zeit nur verdoppelt haben.

Ab wann die neuen Vorschriften gelten sollen ist aber ungewiss, denn das Vorhaben der EU-Kommission braucht noch die Zustimmung des Europaparlaments und der EU-Staaten.  Ein weiterer Programmpunkt beim Treffen der Landwirtschaftsminister in Brüssel war die verbindliche Herkunftsangabe bei verarbeiteten Fleischprodukten.  Diesbezügliche gab es aber keine Entscheidungen.

(apa/red)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung