Direkt zum Inhalt

Budgetbegleitgesetz: Ein Schritt zur Entbürokratisierung

18.04.2018

Nächstes Jahr wird das Budgetbegleitgesetz eingeführt. Die WKO freut sich über einige Erleichterungen für die Wirtschaft.

Durch die Einführung der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung mit 1. Jänner 2019 müssen künftig Arbeitgeber die individuellen Beitragsgrundlagen der Arbeitnehmer der Sozialversicherung monatlich melden. Aber nicht nur das, die neuen Regelungen bringen eine wesentliche Erleichterung für die Lohnverrechnung, die ab nächstem Jahr bis zu zwölf Monate sanktionslos aufgerollt werden kann. Bisher lag die Frist für die Berichtigung der gemeldeten Beitragsgrundlagen bei 6 Monaten. „Damit werden die neuen Meldevorschriften endlich praxistauglicher gemacht“, zeigen sich Martin Gleitsmann, WKÖ-Abteilungsleiter für Sozialpolitik und Gesundheit und Handelsobmann Peter Buchmüller erfreut. Zusätzlich werden die Sanktionsbestimmungen durch eine Höchstgrenze für Säumniszuschläge, sowie durch die Erweiterung des Ermessensspielraums der Versicherungsträger deutlich entschärft. Auch der vorgesehene Nachtschwerarbeitsbeitrag bleibt unverändert bei 3,4  Prozent und wird nicht aufgehoben.

Adé Bonus-Malus-Modell

Ein weiterer positiver Punkt für die WKÖ, ist die Abschaffung des Bonus-Malus-Modells und das Wegfallen der damit verbundenen Extrakosten, wie Auswertungs-, Informations-, Beratungs- und Berichtspflichten zur Beschäftigung Älterer. Gleitsmann erklärt dazu, dass „Die österreichischen Betriebe die von der alten Bundesregierung gesetzten Ziele zur Beschäftigung Älterer im Sommer 2017 aus eigenem weit übererfüllt haben“. Außerdem soll in Zukunft Älteren und gesundheitlich beeinträchtigen Personen, die erfolgreichen Qualifizierungen für den Arbeitsmarkt mit überwiegend praktischen Ausbildungsteilen in den Betrieben (AQUA, Implacementausbildungen) verstärkt angeboten werden. Die Regierung will weiterhin auf die bewährte Eingliederungsbeihilfe und den Kombilohn setzten. Diese Instrumente sollen bei Älteren arbeitsuchenden dann auch schneller zum Einsatz kommen, nämlich nach drei anstatt sechs Monaten.
 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

55 Prozent des österreichischen Online-Umsatzes fließt in den ausländischen Handel
Handel
11.06.2018

Die heimischen Jahresausgaben für Online-Einkäufe im Einzelhandel lagen 2017 bei rund 7 Mrd. Euro. Davon entfielen aber nur 45 Prozent auf den österreichischen Einzelhandel.

Thema
22.05.2018

Die Wirtschaft in Österreich floriert, allerdings profitieren nicht alle Branchen davon. Gerade im Einzelhandel, kann sich nur die Lebensmittelbranche oben halten. Besser läuft es im Kfz- und ...

Bei der Präsentation der Studie (v. l.): Frank Hensel, Rainer Will und Andreas Kreutzer
Handel
17.05.2018

Der Handelsverband und Branchenradar haben die  gemeinsame Studie „Handel in Zahlen. Neu gedacht" veröffentlicht. Sie gibt einen Einblick in Österreichs Handelslandschaft und Konsumentenausgaben. ...

Mehr Beschäftigung im Handel. Trotzdem gibt es nicht nur Grund zur Freude
Handel
09.05.2018

Das Fazit des ersten Quartals bringt Gutes und Schlechtes. So gibt es zwar mehr Beschäftige, allerdings verliert auch der Konjunkturaufschwung an Fahrt. Der Lebensmittelhandel bleibt weiterhin die ...

Handel
07.05.2018

Am 13. Mai ist es wieder soweit, alle Mütter stehen im Mittelpunkt. Eine Chance einmal im Jahr bewusst Danke zu sagen. Dankbar ist sicher auch der Handel, der durch die Präsente stärkeren Umsatz ...

Werbung