Direkt zum Inhalt
Rewe-Vorstandschef Alain Caparros verlässt mit Ende Juni 2017 den Konzern

Caparros geht schon Ende Juni

21.03.2017

Rewe-Vorstandschef Alain Caparros legte sein Amt früher als erwartet zurück. Caparros und der Aufsichtsrat verständigten sich auf ein vorzeitiges Ende seines Vertrags zum 30. Juni 2017. Nachfolger wird dann wie angekündigt Lionel Souque.

Seit Dezember 2006 führte Alain Caparros den deutschen Handelsriesen. Er ist damit einer der mächtigsten Männer im deutschen Einzelhandel. Bekannt wurde er in Deutschland voriges Jahr, als er mit seinem Widerstand die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka fast zum Scheitern brachte. Nun verlässt er den Handelsriesen, der auch in Österreich stark vertreten ist.

"Ich habe alles getan, damit Edeka die Filialen nicht bekommt", sagte er nach der Kaiser's Tengelmann-Übernahme in einem Interview. Die harte Gangart lohnte sich: Am Ende musste Edeka rund 60 Kaiser's Tengelmann-Filialen auf dem attraktiven Berliner Markt Rewe überlassen, um die Übernahme zu retten. Nur wenige Monate nach diesem hart erkämpften Erfolg will der 60-Jährige Manager nun den Handelsriesen verlassen. Caparros werde auf eigenen Wunsch bereits Ende Juni den Chefsessel in der Kölner Hauptverwaltung des deutschen Handels- und Touristikkonzerns räumen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Der Schritt kommt überraschend. Denn eigentlich lief der Vertrag des Rewe-Chefs noch bis Ende 2018 und Caparros hatte noch vor wenigen Monaten bekräftigt, ihn auch erfüllen zu wollen. Jetzt betonte der 60-Jährige, die großen strategischen Projekte im Konzern seien sehr viel schneller und reibungsloser fertig geworden als absehbar. Es gebe deshalb für ihn keinen besseren Zeitpunkt, sich zu verabschieden.

Tatsächlich verabschiedet sich Caparros nicht nur mit einem Rekordergebnis bei Umsatz und Ergebnis. Er hat den Handelsriesen auch konsequent auf die Umwälzungen vorbereitet, die schon bald im Lebensmittelhandel durch die Konkurrenz aus dem Internet drohen. Über seine Zukunftspläne schwieg sich Caparros in der Mitteilung zu seinem Rücktritt aus. Vor wenigen Monaten hatte es Spekulationen gegeben, der Manager könne an die Spitze des französischen Handelsriesen Carrefour wechseln. Neuer Rewe-Chef wird Lionel Souque, der bereits im vergangenen Dezember vom Aufsichtsrat zu Caparros' Nachfolger gekürt wurde. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
04.04.2017

Zurückgekehrt von einer Stippvisite beim Rewe Hauptquartier in Köln, bin ich schwer beeindruckt von der Coolness, Unaufgeregtheit und Sachkompetenz, mit der unsere Nachbarn politische, ...

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen meldet die Rewe Group Höchstwerte bei Umsatz und Gewinn für das Geschäftsjahr 2016
International
28.03.2017

Die Rewe Group wächst weiter mit großer Dynamik im In- und Ausland: im Jahr 2016 hat die genossenschaftliche Gruppe den Gesamtumsatz um 5 Prozent und den Gewinn um über 20 Prozent gesteigert.  Der ...

Logistik at its best: Die Artikel werden im OSR-Shuttle bis zur Auslieferung zwischengelagert. Das Shuttle-System bietet auf 12 Gassen und 7 Ebenen rund 12.500 Stellplätze.
Thema
27.03.2017

Die Migros in Zürich tut es, die Spar ­Österreich in Ebergassing tut es, die ­Edeka Südwest in Heddesheim tut es, Auchan in Frankreich tut es. Sie alle peppen ihre Großhandelsläger mit Roboter- ...

Edeka und Tengelmann klagen nach wie vor gegen die Untersagungsverfügung des deutschen Bundeskartellamtes
International
23.03.2017

Das deutsche Bundeskartellamt stellt sich wegen des ursprünglichen Verbots einer Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka und Rewe auf Schadenersatzforderungen ein.

Bei den "Trusted Brands 2017" hat Rewe die Nase klar vor Amazon
International
14.03.2017

Bei der Reader´s Digest-Studie „Trusted Brands 2017“, Deutschlands größte ungestützte Konsumentenbefragung, zeigte sich, dass sich der Handelskonzern Rewe ein weit höheres Vertrauen genießt als ...

Werbung