Direkt zum Inhalt
Rewe-Vorstandschef Alain Caparros verlässt mit Ende Juni 2017 den Konzern

Caparros geht schon Ende Juni

21.03.2017

Rewe-Vorstandschef Alain Caparros legte sein Amt früher als erwartet zurück. Caparros und der Aufsichtsrat verständigten sich auf ein vorzeitiges Ende seines Vertrags zum 30. Juni 2017. Nachfolger wird dann wie angekündigt Lionel Souque.

Seit Dezember 2006 führte Alain Caparros den deutschen Handelsriesen. Er ist damit einer der mächtigsten Männer im deutschen Einzelhandel. Bekannt wurde er in Deutschland voriges Jahr, als er mit seinem Widerstand die geplante Übernahme der Supermarktkette Kaiser's Tengelmann durch Edeka fast zum Scheitern brachte. Nun verlässt er den Handelsriesen, der auch in Österreich stark vertreten ist.

"Ich habe alles getan, damit Edeka die Filialen nicht bekommt", sagte er nach der Kaiser's Tengelmann-Übernahme in einem Interview. Die harte Gangart lohnte sich: Am Ende musste Edeka rund 60 Kaiser's Tengelmann-Filialen auf dem attraktiven Berliner Markt Rewe überlassen, um die Übernahme zu retten. Nur wenige Monate nach diesem hart erkämpften Erfolg will der 60-Jährige Manager nun den Handelsriesen verlassen. Caparros werde auf eigenen Wunsch bereits Ende Juni den Chefsessel in der Kölner Hauptverwaltung des deutschen Handels- und Touristikkonzerns räumen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Der Schritt kommt überraschend. Denn eigentlich lief der Vertrag des Rewe-Chefs noch bis Ende 2018 und Caparros hatte noch vor wenigen Monaten bekräftigt, ihn auch erfüllen zu wollen. Jetzt betonte der 60-Jährige, die großen strategischen Projekte im Konzern seien sehr viel schneller und reibungsloser fertig geworden als absehbar. Es gebe deshalb für ihn keinen besseren Zeitpunkt, sich zu verabschieden.

Tatsächlich verabschiedet sich Caparros nicht nur mit einem Rekordergebnis bei Umsatz und Ergebnis. Er hat den Handelsriesen auch konsequent auf die Umwälzungen vorbereitet, die schon bald im Lebensmittelhandel durch die Konkurrenz aus dem Internet drohen. Über seine Zukunftspläne schwieg sich Caparros in der Mitteilung zu seinem Rücktritt aus. Vor wenigen Monaten hatte es Spekulationen gegeben, der Manager könne an die Spitze des französischen Handelsriesen Carrefour wechseln. Neuer Rewe-Chef wird Lionel Souque, der bereits im vergangenen Dezember vom Aufsichtsrat zu Caparros' Nachfolger gekürt wurde. (apa/ar)

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bis 2019 sollen alle Aldi Süd-Filialen in Deutschland umgebaut und modernisiert werden
Handel
21.11.2017

Der deutsche Diskonter Aldi Süd putzt seine Filialen heraus und investiert dafür 3,5 Mrd. Euro. Um sich im harten Wettbewerb zu behaupten werden die Geschäfte modernisiert – Auswirkung auf die ...

Madlberger
14.11.2017

Amazon droht, den europäischen Einzelhandel zu überrollen und provoziert mit seiner Aggressivität die traditionellen Händler, Farbe zu bekennen. Die strategische  Entscheidung ist fällig ...

Die Loyalitätsrate der Hofer-Kunden ist seit Jahren extrem hoch
Handel
24.10.2017

 „Mein Hofer. Meine Nummer 1.“ Diesem Werbesujet des Discounters aus Sattledt begegnen Zeitungs- und Zeitschriften- Leser seit einigen Wochen recht häufig. Wortspielerische Assoziationen zu Polit- ...

Die beiden Penny-Geschäftsführer Ralf Teschmit und Brigitte Brunner
Handel
21.09.2017

Auch heuer rief Penny gemeinsam mit dem Roten Kreuz wieder zu einer Spendenaktion für in Armut lebende Menschen mit schulpflichtigen Kindern in Österreich auf. Dabei kamen 97.561 Euro zusammen. ...

(v.l.n.r.): Josef Siess (Billa Vorstand), neu gestartete Billa Lehrlinge, Robert Nagele (Billa Vorstand)
Handel
13.09.2017

Billa nimmt den beruflichen Einstieg seiner neuen Lehrlinge als Anlass zu feiern. Gemeinsam mit Eltern, Ausbildner und Vorgesetzten wurde der neue Lebensabschnitt eingeläutet. 

Werbung