Direkt zum Inhalt

Cash&Carry-Kooperation

02.11.2009

Das Handelsunternehmen C&C Joh. Berger's Wtw. & Soehne kann in der Wiener Handelslandschaft gleich zwei Positionen beanspruchen: nämlich gleichermaßen die des Ersten und die des Letzten. Gegründet vor 130 Jahren, hat KR Johann Berger 1961 in der Flachgasse im 15. Bezirk Wiens ersten C&C-Abholmarkt eingerichtet. "Damals gab es allein in Wien rund 150 Großhändler", erinnert sich der Traditionsunternehmer. Heute steht Berger für einen der letzten selbstständigen aktiven Wiener C&C-Marktbetreiber.

Leopold Wedl (2. v. l.) und Johann Berger (2. v. r.) besiegeln das Projekt. Florian (r.) und Marko Berger (l.) sind federführend in die Geschäftsführung eingebunden.

Jetzt sind auch die Weichen für die Zukunft sind gestellt: Berger hat sich mit dem Tiroler Großhandelshaus Wedl (Nah&Frisch) zusammengetan und die C&C Berger & Wedl GmbH. gegründet, an der Berger 49 und Wedl 51 Prozent halten. Diese Firma hat an der Wiener Linzer Straße einen strategisch guten Standort für einen neuen Abholmarkt gefunden und einen beeindruckenden Markt hingestellt.
"An sich braucht so ein Projekt eine Bauzeit von mindestens zehn Monaten, wir haben die Fertigstellung in sieben Monaten geschafft", ist Florian Berger angetan. Der Sohn des langjährigen Firmenchefs übernimmt im neuen Betrieb die Geschäftsführung -mit dem langjährigen Abholmarktgeschäftsführer von Wedl, Rainer Powolny, als zweiten Geschäftsführer und Bruder Marko als Stellvertreter zur Seite.
Im neuen Abholmarkt wird jetzt umgesetzt, was am Standort Flachgasse aus Platzgründen nicht möglich war. Das beginnt bei den rund 120 Parkplätzen für die Kunden und reicht bis tief hinein ins Sortiment. Der "alte" C&C Berger musste sich im Wesentlichen auf Trockensortiment und Getränke beschränken. Nunmehr bilden auf den 5.000?m² Verkaufsfläche modernst ausgestattete Abteilungen für Obst und Gemüse, Frischfleisch, Fisch und Tiefkühlprodukte aller Art das Herzstück des Warenangebots. "Wir sind endlich in der Lage, gegenüber unseren Kunden als Komplettversorger aufzutreten", freut sich Berger junior.
Bildet der Kundenstock von C&C Berger die eine strategische Säule des neuen Abholmarkts, so sind die nationalen Kunden von Wedl die andere. Mit dem neuen Standort kann das Milser Unternehmen seine Leistungskraft auch in der Bundeshauptstadt uneingeschränkt umsetzen.
Dazu zählt nicht nur der Abholmarkt, sondern auch der Zustellservice. "Das Zustellgeschäft ist bei uns schon einige Zeit massiv gewachsen, und das wollen wir weiter ausbauen", führt Berger aus. So sind am neuen Standort die operativen Voraussetzungen für einen modernen Lieferservice geschaffen worden. Fünf Lkw werden im Einsatz stehen. Nach der Konzentration aller Aktivitäten auf die Linzer Straße schließt Berger die Standorte Flachgasse und am Großmarkt Inzersdorf. In Summe sollte das zu einem bedeutenden Umsatzwachstum führen. "In der Flachgasse lag der Jahresumsatz bei rund 17?Millionen Euro, fügt man das Geschäft mit nationalen Wedl-Kunden und das wachsende Zustellgeschäft dazu, ist ein Umsatzpotenzial von 30?Millionen Euro möglich", so Berger.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung