Direkt zum Inhalt
Verpackungs- und Etiketten-Hersteller Constantia Flexibles setzte 2015 seinen Wachstumskurs fort.

Constantia Flexibles steigerte Umsatz und Gewinn

04.04.2016

Der weltweit führende Hersteller für flexible Verpackungsprodukte und Etiketten konnte seine globale Wachstumsstrategie 2015 erfolgreich fortsetzen. Das Geschäftsjahr 2015 ist geprägt von zwei Übernahmen in Wachstumsmärkten sowie einer Steigerung des Umsatzes und des operativen Ergebnisses gegenüber dem Vorjahr.

2015 konnte die Constantia Flexibles Group GmbH  einen Umsatz von 1,89 Milliarden Euro erzielen, was einem Umsatzwachstum von 9,4 Prozent gegenüber 2014 entspricht. Bereinigt um Wechselkurseffekte ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 Prozent gestiegen. Die starke Aufwertung des US-Dollars gegenüber dem Euro war für alle Divisionen der Gruppe der wichtigste Einflussfaktor. Zu diesem hohen Umsatzwachstum haben alle Geschäftsbereiche beigetragen. Die zehn wichtigsten Kunden des Unternehmens waren für 31,5 Prozent des Konzernumsatzes im Jahr 2015 verantwortlich. Das bereinigte EBITDA auf Konzernebene betrug 263 Millionen Euro – eine Steigerung von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

2,2 Prozent mehr bei der Division Food

Der Umsatz der Division Food stieg 2015 im Jahresvergleich um 7,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Bereinigt um Wechselkurseffekte erhöhte sich der Umsatz um 4,7 Prozent, insbesondere war das durch die Schlüsselkunden in Europa bedingte Wachstum sehr erfreulich. Das EBITDA der Division Food hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent auf 154 Millionen Euro verbessert.

Der Umsatz mit Alufoil-Containern für Tiernahrung sowie mit Verpackungen von Milchprodukten konnte in Ost- und Westeuropa weiter gesteigert werden, während der Umsatz mit Fertiggerichten und Folien für Süßwaren eine stabile Entwicklung gegenüber dem Jahr 2014 zeigte. Das Wachstum von Portionsverpackungen insbesondere für Kaffee und Tee, bei welchen die Division Food den Kunden innovative Systemlösungen für moderne Haushaltsmaschinen anzubieten hat, trug ebenso zur Umsatzsteigerung bei. In den Märkten Nordamerika und den Schwellenländern gelang es – insbesondere durch die Produktionswerke in Indien und Mexiko – im Bereich der Snackverpackungen erhebliche Umsatzsteigerungen zu erzielen.

Positive Aussichten für 2016

Die Aussichten für 2016 sieht Constantia Flexibles nach einem vielversprechenden Jahresbeginn als positiv. Erwartet werden wieder eine Steigerung des Umsatzes und des operativen EBITDA. Angetrieben wird der Umsatz weiterhin durch den optimalen Ausbau der bestehenden stabilen Geschäftsbeziehungen mit Großkunden, durch die Förderung der firmeneigenen Innovationen aufgrund der Expertise bei Folien- und Filmprodukten sowie In-Mould-Labels und drucksensitiven Selbstklebe-Etiketten. Und durch wettbewerbsfähige Kosten wird eine höhere Ertragsqualität angestrebt. Mit der Verbesserung der Produktionsprozesse wird außerdem die Effizienz weiter verbessert.

Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
30.01.2017

Gründungspartner Coca-Cola widmet den Special Olympics World Winter Games 2017 bis März des Jahres seine Etiketten.

Sortiment
16.08.2016

An Verpackung werden hohe Ansprüche gestellt.

PROPACK-Ommann Georg-Dieter Fischer
Industrie
16.06.2016

Die industriellen Hersteller von Produkten aus Papier und Karton, PROPAK, sind überdurchschnittlich innovativ. 90 Prozent der PROPAK-Unternehmen haben in den vergangenen drei Jahren Produkt-und ...

Stephan Kühne wurde mit 22. August 2016 zum CFO und Vorstandsmitglied von Constantia Flexibles ernannt.
Karriere
31.05.2016

Constantia Flexibles hat Stephan Kühne (52) mit 22. August 2016 zum Chief Financial Officer (CFO) und Vorstandsmitglied ernannt. Kühne tritt damit die Nachfolge von Peter Frauenknecht an.

Entsorger müssen allen Sammel- und Verwertungssystemen die gleichen Gebühren für die getrennte Sammlung von Kunststoff- und Metallverpackungen berechnen.
Thema
09.11.2015

Die Reclay UFH GmbH gehört zu den führenden Sammel- und Verwertungssystemen für Verpackungen in Österreich und prüft nun eine eventuelle Ungleichbehandlung.

Werbung