Direkt zum Inhalt

Corona und seine Auswirkungen

13.03.2020

Das Virus hat Österreich nicht nur real, sondern auch medial und in den Köpfen der Menschen erreicht. Was ändert sich, wo bekomme ich verlässliche Infos und welche Maßnahmen könnten bald kommen?

Der Lebensmittelhandel gehört zu jenen systemrelevanten Branchen, die auch bei einem Shutdown á la Italien offen gehalten werden sollen. Zu den weiteren Branchen, die ab kommendem Montag geöffnet bleiben sollen, gehören unter anderem:

  • Trafiken
  • Apotheken
  • Arztpraxen und Spitäler
  • Tierärzte und Tierfutterhandel
  • medizinischer Bedarf und Bandagisten
  • Pflegedienste, Rettung
  • Tankstellen, Autowerkstätten, Pannendienste
  • Banken
  • systemrelevante Handyshops (A1, Magenta, Drei)
  • öffentlicher Verkehr
  • Müllentsorgung

Schutz vor Ansteckung

Natürlich gilt auch im Geschäftsleben die allgemeine Empfehlung, Abstand zu halten und sich häufig und gründlich die Hände zu waschen. Dabei reicht auch normale Seife, die Verwendung starker Desinfektionsmittel ist dafür nicht erforderlich.

Informationsquellen

Innerhalb kurzer Zeit werden viele Betriebe in ernsthafte Schwierigkeiten geraten: Die Umsätze fehlen, Mitarbeiter werden krank oder müssen für ihre Kinder zu Hause bleiben, die Kosten laufen weiter. Rasch tauchen Fragen nach arbeitsrechlichen Möglichkeiten, für sicher gehaltenen internationalen Lieferketten und etwaigen staatlichen Hilfen auf. Hier haben Wirtschaftskammer, Handelsverband und Arbeiterkammer eigene Websites eingerichtet, welche die häufigsten Fragen und Antworten bieten.

Die Regierung hat ein 4 Milliarden schweres Hilfspaket für die Wirtschaft(link is external) beschlossen. Schon in einer Woche sollen erste Anträge und rasche Auszahlungen möglich sein.

Allgemeine und regelmäßig aktualisierte Informationen rund um das Corona-Virus finden sich auf der Seite des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz.

Was vermutlich kommen wird

Unser Nachbarland Italien hat - zu spät, aber doch - vorgemacht, welche Maßnahmen wohl auch bei uns zeitnahe gesetzt werden müssen: 

  • Non-Food-Geschäfte und Lokale bleiben ganz geschlossen
  • völlige Sperrung der Außengrenzen - nach innen wie nach außen
  • Aufforderung der Bevölkerung, zu Hause zu bleiben

Auch Transporte und Liefersysteme werden vermutlich auf notwendige Güter wie Lebens- und Arzneimittel, medizinischen Bedarf, Tierfutter und Rauchwaren beschränkt werden - wenn diese unsere Nachbarländer überhaupt noch passieren durften.

Wie lange bis zur Entwarnung?

Am Beispiel von China, das die am meisten betroffene Provinz Hubei mit ihren mehr als 50 Millionen Menschen am Höhepunkt der Pandemie völlig abgeriegelt hatte, lässt sich eine vorsichtige Zeitschätzung ableiten: Dort dauerte es vom Setzen der radikalen Maßnahmen bis zu ersten spürbaren Effekten (einem deutlichen Abflachen der Kurve von Neuinfektionen) rund 12 Tage. Dieses Abflachen bedeutet jedoch nicht, dass das Leben danach weitergehen kann wie zuvor - es markiert nur jenen Zeitpunkt, an dem die Situation nicht laufend noch schlimmer wird. Epidemiologen und Statistiker gehen davon aus, dass die akute Situation zumindest mehrere Wochen dauern wird. Dabei gilt: Je rascher, konsequenter und härter die nötigen Maßnahmen getroffen werden, desto spürbarer ihr Effekt. Auch wenn´s weh tut.

 

 

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Die Wiener Tafel braucht mehr Lebensmittel denn je und hat Anlieferung wie Ausgabe auf ein kontaktloses System umgestellt.
Thema
30.03.2020

Die Wiener Tafel reagiert auf die Covid-19 Krise und ändert ihr System: Ab sofort werden Lebensmittel über kontaktlose Warenübergabe im TafelHaus am Großmarkt Wien an soziale Einrichtungen ...

Die neue AMA-Kampagne zeigt unsere Bauern authentisch - bei der Arbeit für unsere Lebensmittel.
Industrie
30.03.2020

Die ersten Wochen der Corona-Situation haben bewiesen: Regionale Lebensmittel werden wertgeschätzt wie nie zuvor. Diese Wertschätzung will die AMA nutzen, um die Beziehung zwischen Konsumenten und ...

Der Alkohl aus Altbrot wird derzeit statt für Getränke für nach WHO-Empfehlung hergestellte Desinfektionsmittel verwendet.
Handel
30.03.2020

Dass die Bäckerei Therese Mölk aus Brot von gestern Hochprozentiges brennt ist nichts Ungewöhnliches. Neu produziert die hauseigene Brennerei statt Gin und Ansatzschnaps nun Desinfektionsmittel ...

Beim Ottakringer Lieferservice sind auch Biere, die sonst der Gastronomie vorbehalten sind, privat bestellbar.
Industrie
28.03.2020

 Auch in der Krise ist die Ottakringer Brauerei voll in Betrieb. Alle Produkte werden ohne Einschränkung produziert. Neu seit gestern ist ein Lieferservice in Wien. Wer im Ottakringer Shop ...

Das Liquiditätsproblem: Nach 10 Schließtagen fehlt vielen Unternehmen das Geld, um Gehälter bis zur AMS-Zahlung vorzufinanzieren.
Handel
27.03.2020

Vielen Händlern geht die Luft aus, 490.000 Arbeitsplätze sind akut gefährdet. Jetzt muss Geld fließen!

Werbung