Direkt zum Inhalt

Coverstory

29.08.2002

Milchmarketing-Tag. Handelsmarken gewinnen bei Milchprodukten an Boden. Der heimische Lebensmitteleinzelhandel setzt vor allem auf das Billigsegment.

Der 4. AMA-Milchmarketingtag befasste sich ausgiebig mit dem Thema Milch und Marke. Auch in Österreich wird ein immer größerer Anteil der Molkereiprodukte in Form von Handelsmarken an die Konsumenten gebracht – dennoch ist die Durchdringung mit Eigenmarken der Handelsketten im internationalen Vergleich noch relativ gering: Während in Deutschland bereits 41 % und in England gar 67 % der Milchprodukte auf diese Weise verkauft werden, sind es in Österreich gerade einmal 18 %. Dies geht aus einer ACNielsen-Untersuchung hervor, die beim Milchmarketing-Tag vorgestellt wurde.

Bedeutung Billigsegment boomt. Der heimische Einzelhandel setzt dabei hauptsächlich auf das Billigsegment, wo die Durchdringung mit Eigenmarken bereits etwa ein Viertel beträgt. Im hochpreisigen Biosegment entspricht der Anteil der Handelsmarken etwa 7 %, das mittlere Preissegment wird dagegen praktisch ganz ausgeblendet.

Die Entwicklung von Marken wird für die Akzeptanz auf dem Markt immer wichtiger, so Direktor Dr. Klaus Brandmeyer vom Genfer Institut für Markentechnik bei der Veranstaltung. „Der Aufbau einer Marke erfordert aber einen langen Atem und kann bis zu 20 Jahre dauern“, so Brandmeyer. Erfolg hat, wer seine Marke von anderen klar unterscheidbar macht und seine Kräfte bündelt, meint der Experte. „Es ist besser, sie machen nur ein Produkt zu ihrer unverwechselbaren Marke als 20 schwache Produkte mühsam am Leben zu erhalten“, sieht Brandmeyer als Strategie eines beständigen Produktzyklus. Mehr über die Studie im Netz unter www.handelszeitung.at .

Sicht von Zielpunkt. Dr. Christian Schett, Leiter Marketing & Werbung bei Zielpunkt, sieht Innovationen als Trumpf gegen die Hard-Diskonter. „Zielpunkt listet schnell, reagiert aber auch schnell bei Misserfolgen“, so Schett. Wichtig für den Erfolg der Mopro-Produkte ist laut dem Soft-Diskonter der für den Kunden nachvollziehbare „added value“, wie etwa Fettgehalt, Funktion, Geschmack. Für Zielpunkt sind Innovationen der Umsatztreiber schlechthin. Der Preis ist entscheidend bei Eigenmarken als Maßstab zur Differenzierung und beim Eckartikel Milch als Maßstab für das Preisimage.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
17.07.2018

Einen aufschlussreichen Befund über die Stagnation der Handelsmarken im österreichischen  LEH liefert die jüngst von der Action FOCUS Research Ges.m.b.H. vorgelegte Langzeitstudie über die  ...

Madlberger
11.07.2018

Gestützt auf Nielsen-Daten, vermittelt das PLMA Jahrbuch 2018, das der Handelszeitung vorliegt, einen topaktuellen und differenzierten Überblick über das spannende Umsatzmatch zwischen den ...

Buchtipp
10.07.2018

Unverblümt und direkt hilft Sarah Knight beim mentalen Entrümpeln, um sich erfolgreich von alten Gewohnheiten zu befreien. Ganz genau geht es um sinnvolle Ziele und das Überwinden ...

International
09.07.2018

Im Namen von rund 3.000 Gläubigern des kroatischen Nahrungsmittel- und Handelsriesen Agrokor wurde letzte Woche ein Gläubigervergleich bestätigt. RussischeSberbank und US-Fonds werden dabei die ...

Das neue Regionallager von denn´s in Inzersdorf erhöht die Effizienz und verringert den CO2-Fußabdruck
Handel
09.07.2018

Seit Anfang Juni betreibt die Bio-Supermarktkette ein eigenes Regionallager am Großmarkt Inzersdorf im Süden Wiens. Für die effiziente Belieferung der Märkte in Wien und Umgebung stehen außerdem ...

Werbung