Direkt zum Inhalt

Coverstory

05.09.2002

Langzeitstudie. Salzburger Konsumentenschützer haben seit vergangenem Herbst die Preise von Lebensmitteln im Handel beobachtet.

Trotz des gegenteiligen Gefühls vieler Konsumenten haben sich die Preise für die Lebenshaltung seit der Euro-Einführung praktisch nicht erhöht. Das ergab eine Langzeit-Erhebung der Konsumentenschützer des Landes Salzburg, die seit vergangenem Herbst die Preise von 60 verschiedenen Lebensmitteln laufend beobachtet haben. Preissteigerungen gab es hingegen bei Automaten.
Drei Mal wurden die Preise von 60 der gängigsten Artikel im Lebensmittelhandel verglichen. Die meisten der untersuchten Produkte sind seit der Einführung des Euro gleich teuer geblieben oder sogar billiger geworden.

"Die massivsten Preiserhöhungen haben wir im Vorjahr, Monate vor Einführung des Euro, festgestellt. Zu Jahresbeginn 2001 wurden auch die Verpackungsgrößen - oft zu Ungunsten des Konsumenten und bei gleich bleibendem Preis - verändert", sagt die für Konsumentenschutz verantwortliche LHStv. Gabi Burgstaller. Viele Waschpulver-Packungen und Zahncreme-Tuben wurden bei fast gleich bleibenden Preisen im Mai/Juni vergangenen Jahres in ihrem Volumen reduziert.

Einige signifikante Preissteigerungen wurden aber festgestellt. So kosteten 500 g Rama in einem Geschäft in Lofer (Pinzgau) im November des Vorjahres 1,08 E, heuer im Juni musste man 41 Cent mehr bezahlen. Weitere Produkte, bei denen generell die Preise spürbar erhöht wurden, sind Mazola Keimöl (0,5 l), Darbo Erdbeerkonfitüre (450 g), Henkel Sekt (0,75 l) und Schwarzbrot (1 kg).

Aber: Die Preisunterschiede bei Fleisch und Wurst in Supermärkten und Fleischereien sind enorm. Wie eine Ergebung der nö. Arbeiterkammer (AKNÖ) im Juni zeigt, liege die durchschnittliche Preisdifferenz bei mehr als 100 %. Fleischereien seien dabei nicht unbedingt teurer als Supermärkte, betonte der Leiter der AKNÖ-Konsumentenberatung, Die Preiserhebung der AKNÖ wurde in 149 Supermärkten und 104 Fleischereien in Niederösterreich durchgeführt. Der absolute "Ausreißer" sei der Preis für ein Kilo Schopfbraten geschnitten, der zwischen 3,63 E (49,95 S) und 14,10 E (194 S) lag. red/apa

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung