Direkt zum Inhalt

Coverstory

05.09.2002

Langzeitstudie. Salzburger Konsumentenschützer haben seit vergangenem Herbst die Preise von Lebensmitteln im Handel beobachtet.

Trotz des gegenteiligen Gefühls vieler Konsumenten haben sich die Preise für die Lebenshaltung seit der Euro-Einführung praktisch nicht erhöht. Das ergab eine Langzeit-Erhebung der Konsumentenschützer des Landes Salzburg, die seit vergangenem Herbst die Preise von 60 verschiedenen Lebensmitteln laufend beobachtet haben. Preissteigerungen gab es hingegen bei Automaten.
Drei Mal wurden die Preise von 60 der gängigsten Artikel im Lebensmittelhandel verglichen. Die meisten der untersuchten Produkte sind seit der Einführung des Euro gleich teuer geblieben oder sogar billiger geworden.

"Die massivsten Preiserhöhungen haben wir im Vorjahr, Monate vor Einführung des Euro, festgestellt. Zu Jahresbeginn 2001 wurden auch die Verpackungsgrößen - oft zu Ungunsten des Konsumenten und bei gleich bleibendem Preis - verändert", sagt die für Konsumentenschutz verantwortliche LHStv. Gabi Burgstaller. Viele Waschpulver-Packungen und Zahncreme-Tuben wurden bei fast gleich bleibenden Preisen im Mai/Juni vergangenen Jahres in ihrem Volumen reduziert.

Einige signifikante Preissteigerungen wurden aber festgestellt. So kosteten 500 g Rama in einem Geschäft in Lofer (Pinzgau) im November des Vorjahres 1,08 E, heuer im Juni musste man 41 Cent mehr bezahlen. Weitere Produkte, bei denen generell die Preise spürbar erhöht wurden, sind Mazola Keimöl (0,5 l), Darbo Erdbeerkonfitüre (450 g), Henkel Sekt (0,75 l) und Schwarzbrot (1 kg).

Aber: Die Preisunterschiede bei Fleisch und Wurst in Supermärkten und Fleischereien sind enorm. Wie eine Ergebung der nö. Arbeiterkammer (AKNÖ) im Juni zeigt, liege die durchschnittliche Preisdifferenz bei mehr als 100 %. Fleischereien seien dabei nicht unbedingt teurer als Supermärkte, betonte der Leiter der AKNÖ-Konsumentenberatung, Die Preiserhebung der AKNÖ wurde in 149 Supermärkten und 104 Fleischereien in Niederösterreich durchgeführt. Der absolute "Ausreißer" sei der Preis für ein Kilo Schopfbraten geschnitten, der zwischen 3,63 E (49,95 S) und 14,10 E (194 S) lag. red/apa

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung