Direkt zum Inhalt

Coverstory

02.10.2002

Hick-Hack. Spar will Preisdifferenzen abgegolten bekommen, die sich aus besseren Einkaufskonditionen gegenüber jenen von Maximarkt ergeben.

Teile der Markenartikelindustrie haben Alarm geschlagen: Seit 1. August sind die Maximärkte ein Konzernunternehmen von Spar. Zwar werden Rechnungen noch bis Ende November über die ZEV Markant fakturiert, weil Maximarkt bisher zu dieser Einkaufsgenossenschaft gehörte. Allerdings sagen die Sparianer: Wir können die Waren im Durchschnitt billiger einkaufen. Und diese – hypothetische – Differenz will Spar von der Industrie abgegolten bekommen, in Form von Gutschriften.
Proteste des Markenartikelverbandes folgten. Vor allem ein Satz in den Auflagen des Kartellgerichtes schürte das Feuer: „Die operative Geschäftsführung – insbesondere die Preis- und Einkaufspolitik – dieser Märkte (Maximärkte; d. Red.) … hat im Rahmen einer gesellschaftsrechtlich selbstständigen Gesellschaft unabhängig von anderen Teilen des Spar-Konzerns zu erfolgen (…).“
Auf Anfrage der Handelszeitung klärt Dr. Gerhard Drexel, Vorstandsvorsitzender der Spar AG, auf: „Der zitierte Satz aus den Auflagen betrifft die Sortiments- und nicht die Einkaufspolitik von Maximarkt. In der ausführlichen Begründung der Kommission ist eindeutig festgehalten, dass Maximarkt gemeinsam mit Spar und zu Spar-Konditionen einkaufen darf. Ansonsten säße Maximarkt für 4 Monate zwischen 2 Stühlen: Die Top-Einkaufskonditionen der ZEV bekommt sie nicht mehr, denn dort wird nur mehr fakturiert; und unsere Konditionen sollen sie auch nicht haben dürfen. Das wurde mit diesem Passus abgefangen.“ Spar kaufe im Schnitt billiger ein als Maximarkt, und das Gutschriften-System sichere das wirtschaftliche Überleben von Maximarkt wäh-rend der 4 Monate Übergangszeit, so Drexel, „das ist absolut rechtens“. Der Markenartikelverband sei informiert worden und habe nicht weiter protestiert.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung