Direkt zum Inhalt

Coverstory

18.02.2003

Umsatz. Die Österreicher geben in diesem Jahr weniger Geld für Geschenke aus. Eine Chance für den LEH, den Umsatz bei Lebensmittel anzukurbeln.

Das Weihnachts-Haushaltsbudget der Österreicher ist in diesem Jahr um 22 Euro reduziert. Die Vorfreude auf das bevorstehende Fest ist wie jedes Jahr schon recht hoch, kommt aber noch nicht so richtig in Schwung. Es freuen sich zwar schon 39 % sehr auf das Fest, und 44 % zumindest etwas. Aber 17 % sind nocht gar nicht vom Gedanken an das Fest beseelt. Das sind um 4 %-Punkte mehr als im vergangenen Jahr, so eine Erhebung von Spectra.
Dem LEH bieten sich durch diese Weihnachtsflaute in Sachen Geschenke gleich mehrere Möglichkeit, den Umsatz anzukurbeln: Einerseits durch die Unschlüssigkeit der Kosumenten: 29 % der Bevölkerung beabsichtigen, ihre Gaben in Form von Gutscheinen unter den Weihnachtsbaum zu legen. Das könnte doch auch ein Gutschein für einen Warenkorb vom Kaufmann sein. Weihnachten ist ein besonderes Fest. Besonderer Wert wird natürlich auch auf das Essen gelegt. Für Ideen in Sachen Weihnachtsmenü sind die Konsumenten sicher dankbar. Der Nutzen für den LEH liegt klar auf der Hand.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung