Direkt zum Inhalt

Coverstory

18.02.2003

AK-Studie. Die „Großen“ im österreichischen Handel hatten auch 2001 Umsatzsteigerungen.

Es geht vielen Handelsbetrieben nicht so schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle AK-Studie, in der 84 Betriebe untersucht worden sind. Die Handelszeitung fasst die wichtigsten Branchenergebnisse zusammen. Generelle Erkenntnis: Trotz trister Wirtschaftslage im Vorjahr konnten vor allem die „Großen“ ihre Umsätze steigern (z. B. Billa um 4 %), kommen die Studienautoren zum Schluss.
Die Gewinne der untersuchten Betriebe haben sich 2001 verbessert. So stieg der Jahresüberschuss gemessen an den Umsätzen von 2,1 auf 2,6 %, was vor allem auf die höheren Gewinne im operativen Geschäftsbereich zurückzuführen ist. Ihre Gewinne steigerten z.B. H&M, Hartlauer und Spar.
Die Hälfte der untersuchten Unternehmen konnte 2001 einen Umsatzzuwachs von mindestens 1,99 % erzielen. Die besten 25 % der Unternehmen konnten ihre Umsätze um mindestens 7,63 % erhöhen. Im Jahr 2001 erzielten 38 % der analysierten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Umsätze.
Am deutlichsten zeigt sich die zunehmende Konzentration auf einige wenige große Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel. Dieser wird im wesentlichen von den 2 Marktführern – der Rewe-Austria Gruppe und dem Spar-Konzern – dominiert. Zusammen kommen beide auf einen Marktanteil von über 65 %, d. h. sie erwirtschafteten gemeinsam an die 7,6 Mio. E. Der Anteil der Rewe-Gruppe stieg damit im Jahr 2001 von 34,9 % auf 35,5 %, jener von Spar von 29,9 % auf 31,3 %. Adeg liegt bei einem 12 %-Anteil. Aber auch die Diskonter konnten Marktanteile gewinnen: So dürfte Hofer 2001 mit seinen 255 Filialen einen Umsatz von rund 2 Mrd. E erzielt haben.
Den weitaus größten Kostenfaktor mit einem Anteil von 70,9 % an den Umsatzerlösen stellt der Handelswareneinsatz dar. Hier ist es den Gesellschaften offensichtlich gelungen, deutliche Einsparungen zu erzielen – der Handelswareneinsatz ist um 1,5 Prozentpunkte niedriger als im Jahr zuvor.
Die Personalaufwendungen (ohne Berücksichtigung der Veränderung der Abfertigungs- und Pensionsrückstellung) machen rund 11,3 % der Umsatzerlöse aus und haben sich damit anteilsmäßig um 0,5 %punkte erhöht.
Eine Auswahl der untersuchten Betriebe: Adeg, Hartlauer, Baumax, BP, Kastner, Sochor, Cerny&Nordsee, Spar, Linde, Struppe, DM.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung