Direkt zum Inhalt

Coverstory

18.02.2003

AK-Studie. Die „Großen“ im österreichischen Handel hatten auch 2001 Umsatzsteigerungen.

Es geht vielen Handelsbetrieben nicht so schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle AK-Studie, in der 84 Betriebe untersucht worden sind. Die Handelszeitung fasst die wichtigsten Branchenergebnisse zusammen. Generelle Erkenntnis: Trotz trister Wirtschaftslage im Vorjahr konnten vor allem die „Großen“ ihre Umsätze steigern (z. B. Billa um 4 %), kommen die Studienautoren zum Schluss.
Die Gewinne der untersuchten Betriebe haben sich 2001 verbessert. So stieg der Jahresüberschuss gemessen an den Umsätzen von 2,1 auf 2,6 %, was vor allem auf die höheren Gewinne im operativen Geschäftsbereich zurückzuführen ist. Ihre Gewinne steigerten z.B. H&M, Hartlauer und Spar.
Die Hälfte der untersuchten Unternehmen konnte 2001 einen Umsatzzuwachs von mindestens 1,99 % erzielen. Die besten 25 % der Unternehmen konnten ihre Umsätze um mindestens 7,63 % erhöhen. Im Jahr 2001 erzielten 38 % der analysierten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr niedrigere Umsätze.
Am deutlichsten zeigt sich die zunehmende Konzentration auf einige wenige große Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel. Dieser wird im wesentlichen von den 2 Marktführern – der Rewe-Austria Gruppe und dem Spar-Konzern – dominiert. Zusammen kommen beide auf einen Marktanteil von über 65 %, d. h. sie erwirtschafteten gemeinsam an die 7,6 Mio. E. Der Anteil der Rewe-Gruppe stieg damit im Jahr 2001 von 34,9 % auf 35,5 %, jener von Spar von 29,9 % auf 31,3 %. Adeg liegt bei einem 12 %-Anteil. Aber auch die Diskonter konnten Marktanteile gewinnen: So dürfte Hofer 2001 mit seinen 255 Filialen einen Umsatz von rund 2 Mrd. E erzielt haben.
Den weitaus größten Kostenfaktor mit einem Anteil von 70,9 % an den Umsatzerlösen stellt der Handelswareneinsatz dar. Hier ist es den Gesellschaften offensichtlich gelungen, deutliche Einsparungen zu erzielen – der Handelswareneinsatz ist um 1,5 Prozentpunkte niedriger als im Jahr zuvor.
Die Personalaufwendungen (ohne Berücksichtigung der Veränderung der Abfertigungs- und Pensionsrückstellung) machen rund 11,3 % der Umsatzerlöse aus und haben sich damit anteilsmäßig um 0,5 %punkte erhöht.
Eine Auswahl der untersuchten Betriebe: Adeg, Hartlauer, Baumax, BP, Kastner, Sochor, Cerny&Nordsee, Spar, Linde, Struppe, DM.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipp
19.02.2018

Spielregeln für den Weg an die Spitze

Das Thema Macht hat oft einen schalen Beigeschmack – dabei hat es auch mit Idealismus, Begeisterung und Respekt zu tun. Wie, das ...

International
19.02.2018

Aldi Süd expandiert nach Italien. Vor wenigen Tage eröffnete die erste Filiale, 44 Supermärkte sollen dieses Jahr noch in Norditalien eröffnet werden.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Bio Austria-Obfrau Gertraud Grabmann
Thema
19.02.2018

Die Bio-Fläche der heimischen Landwirtschaft, sowie der Umsatz von Bio-Frischwaren im LEH sind 2017 deutlich gestiegen. Im EU-Vergleich liegt Österreich damit weiterhin ganz vorne.

Thema
19.02.2018

Es herrschte wieder beste Stimmung während der diesjährigen Fachmesse für Bioprodukte und Naturkosmetik. Dafür gab es auch genügend Anlass, denn der deutsche Bio-Markt Boomt.

Markenartikel
19.02.2018

Als Antwort auf die starke Nachfrage präsentiert die Privatbrauerei neue Gebinde- und Verpackungseinheiten.

Werbung