Direkt zum Inhalt

Coverstory

18.03.2003

Wandel. Die Konsumenten verändern sich wie sie wollen und geben Handel und Produzenten keine Pause.
Wir haben keine Preissicherheit mehr, weshalb immer mehr Konsumenten nach günstigen Angeboten suchen. Gefährlich ist sie vor allem für die Anbieter im mittleren Preissegment. Denn die „Smart Shopper“ lassen die Kassen der Discounter wie die der Luxus-Anbieter klingeln. Mit dem neuen, anspruchsvollen und flüchtigen Konsumenten tun sich die Unternehmen schwer. Selten setzen sie auf Service. Meistens rückt der Preis in den Vordergrund. Zu viele Anbieter streiten sich mit großen Warenmengen um einen Platz im Geldbeutel des Kunden. Eine Wende ist nicht in Sicht. Der Marktanteil der Discounter im LEH wird im Laufe dieses Jahres auf 40 Prozent steigen. Damit hat man erst für das Jahr 2010 gerechnet. Neben den beiden Anti-Schnäppchen-Strategien, also Top-Marken und Top-Service, gewinnt für Händler und Produzenten ein neuer Ansatz an Bedeutung: die Individualisierung. Immer mehr Produkte können für jeden eigenen Kunden exklusiv produziert, verkauft und vertrieben werden – und mit solchen Just-Me-Produkten sind höhere Gewinnmargen erzielbar als mit Massenprodukten. „Dieser Trend steckt noch in den Kinderschuhen“, sagt Trendforscher Wippermann, „das Maximum werden wir erst 2015 sehen.“ Für Händler und Hersteller, die auf dieser Welle reiten, lockt also eine profitable Welt – sie müssen nur so lange überleben, bis der Trend den Kinderschuhen entwachsen ist.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung