Direkt zum Inhalt

Coverstory

02.06.2003

Milchmarketing-Tag. Handelsmarken gewinnen bei Milchprodukten an Boden. Der heimische Lebensmitteleinzelhandel setzt vor allem auf das Billigsegment.

Der 4. AMA-Milchmarketingtag befasste sich ausgiebig mit dem Thema Milch und Marke. Auch in Österreich wird ein immer größerer Anteil der Molkereiprodukte in Form von Handelsmarken an die Konsumenten gebracht – dennoch ist die Durchdringung mit Eigenmarken der Handelsketten im internationalen Vergleich noch relativ gering: Während in Deutschland bereits 41 % und in England gar 67 % der Milchprodukte auf diese Weise verkauft werden, sind es in Österreich gerade einmal 18 %. Dies geht aus einer ACNielsen-Untersuchung hervor, die beim Milchmarketing-Tag vorgestellt wurde.

Bedeutung Billigsegment boomt. Der heimische Einzelhandel setzt dabei hauptsächlich auf das Billigsegment, wo die Durchdringung mit Eigenmarken bereits etwa ein Viertel beträgt. Im hochpreisigen Biosegment entspricht der Anteil der Handelsmarken etwa 7 %, das mittlere Preissegment wird dagegen praktisch ganz ausgeblendet.

Die Entwicklung von Marken wird für die Akzeptanz auf dem Markt immer wichtiger, so Direktor Dr. Klaus Brandmeyer vom Genfer Institut für Markentechnik bei der Veranstaltung. „Der Aufbau einer Marke erfordert aber einen langen Atem und kann bis zu 20 Jahre dauern“, so Brandmeyer. Erfolg hat, wer seine Marke von anderen klar unterscheidbar macht und seine Kräfte bündelt, meint der Experte. „Es ist besser, sie machen nur ein Produkt zu ihrer unverwechselbaren Marke als 20 schwache Produkte mühsam am Leben zu erhalten“, sieht Brandmeyer als Strategie eines beständigen Produktzyklus. Mehr über die Studie im Netz unter www.handelszeitung.at .

Sicht von Zielpunkt. Dr. Christian Schett, Leiter Marketing & Werbung bei Zielpunkt, sieht Innovationen als Trumpf gegen die Hard-Diskonter. „Zielpunkt listet schnell, reagiert aber auch schnell bei Misserfolgen“, so Schett. Wichtig für den Erfolg der Mopro-Produkte ist laut dem Soft-Diskonter der für den Kunden nachvollziehbare „added value“, wie etwa Fettgehalt, Funktion, Geschmack. Für Zielpunkt sind Innovationen der Umsatztreiber schlechthin. Der Preis ist entscheidend bei Eigenmarken als Maßstab zur Differenzierung und beim Eckartikel Milch als Maßstab für das Preisimage.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

SalzburMilch-Geschäftsführer Andreas Gasteiger hebt die Erzeugerpreise seiner 2.500 Milchbauern deutlich an.
Industrie
02.07.2020

Die drittgrößte Molkerei Österreichs, seit 1. Juli 2020 wieder vollständig im Eigentum der regionalen Bauern-Genossenschaften, hebt den Bauern-Milchauszahlungspreis für ihre rund 2.500 Milchbauern ...

Markenartikel
01.07.2020

Das Wiener Traditionsunternehmen Mautner Markhof begeistert mit laufender Produktinnovation und bringt nun eine neue Sirup-Range auf den Markt: Sirup mit 70 % Fruchtsaftanteil.

Knapp 100 Lidl-Mitarbeiter hatten sich mit der "Great Place To Work"-Trophäe fotografieren lassen - mal 10 wurden 1.000 Euro gespendet.
Handel
01.07.2020

Lidl Österreich unterstützt SOS-Kinderdorf mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 1.000 Euro. Gesammelt wurden die Spenden mit Fotos der Lidl-Mitarbeiter mit der „Great Place to Work“-Wandertrophäe ...

Werbung