Direkt zum Inhalt

Coverstory

02.06.2003

Road pricing. Die Industrie fordert, dass bevor stehende Belastungen kompensiert werden.

Klare Forderungen nach massiven Kompensationen durch die Belastung aus dem Lkw-Road Pricing fielen bei einer Podiumsdiskussion der Bundessparte Industrie mit Friedrich Macher, Vorstandssprecher von Kühne&Nagel, Markus Liebl von der Brau Union Österreich, Walter Hörndler von Adeg sowie Nikolaus Glisic vom Fachverband des österreichischen Güterbeförderungsgewerbes unter Moderation von Prof. Sebastian Kummer vom Institut für Transportwirtschaft. Eine Senkung der KFZ-Steuer auf EU-Mindestniveau sei für die Betriebe überlebenswichtig, forderte Glisic. Gleichzeitig erwarte sich die Transportbranche einen Ökobonus für abgasarme LKW und Busse ab 2004.

Besonders im Hinblick auf die heimische Exportwirtschaft rechne man durch das Road Pricing mit schweren Wettbewerbsnachteilen. Da die Transportbranche das erste Glied in der Zahlungskette und damit „Steuerinkassant“ der Lkw-Maut sei, werde man an einer gesonderten Ausweisung der Maut bei der Preisgestaltung nicht vorbeikommen, so Glisic.

Maut wird weitergegeben
Die Frage sei nicht mehr, wer zahlt, sondern wieviel der Konsument zahlt, so Liebl und Hörndler unisono. Bereits jetzt sei die Logistik enorm unter Druck.
Bei Adeg rechne man bei 9 Millionen gefahrenen Kilometern pro Jahr (die Hälfte davon auf höherwertigem Straßennetz) mit einer Mehrbelastung von 1 Mio. E. Einsparungspotenziale durch Outsourcing und Lagerverlegungen innerhalb Österreichs bewegten sich lediglich bei rund 10 %.
Das Road Pricing werde die Chancen der Erweiterung massiv betreffen. Zum Vergleich: Während in Österreich für 80.000 gefahrene Kilometer 22.000 E fällig werden, zahlt man in Ungarn 2.024 E und in Tschechien lediglich 392 E Maut.

Kein Alleingang
Darüber hinaus sei unsicher, ob und wann die deutsche Maut kommen werde, ergänzte Werner Müller für die Bundessparte Industrie. Entscheidend sei vor allem für die exportierende Industrie, dass sich alle Rahmenbedingungen der Lkw-Maut strikt am Vergleich zu den wichtigen Handelspartnern Österreichs orientieren. „Weder die Industrie noch die Transportdienstleister können sich einen österreichischen Alleingang leisten – die Rechnung zahlt der Konsument über höhere Produktpreise und der Wirtschaftsstandort Österreich durch verringerte Wettbewerbsfähigkeit“, so Müller.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung