Direkt zum Inhalt

Coverstory

15.07.2003

Ankerbrot. 300 Mitarbeiter werden gekündigt, der Ausgleich steht bevor. Der Produktionsstandort Wien wird wahrscheinlich aufgegeben.

Der angeschlagene Wiener Backwarenkonzern Ankerbrot hat 300 Mitarbeiter beim AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung angemeldet. Dabei handle es sich um eine Vorsichtsmaßnahme im Zuge des geplanten Ausgleichsverfahrens, hieß es am Montag in einer Pressemitteilung. Die wichtigen Weichenstellungen für Ankerbrot – Einigung mit dem künftigen Investor und Antrag auf Ausgleich – standen bei Redaktionsschluss noch aus.
Die beiden potenziellen Investoren – Klaus Ostendorf und die Münchner Orlando-Gruppe – würden ihren Einstieg bei Ankerbrot von der Durchführung eines Ausgleichs abhängig machen. Sobald die juristischen Modalitäten der Übernahme geklärt seien, werde das Ausgleichsverfahren eingeleitet werden. Den Antrag bei Gericht werde die Ankerbrot AG stellen, der Filialbereich werde davon nicht betroffen sein.

„Ein Insolvenzverfahren in Form des Ausgleichs ermöglicht die Bilanz-Sanierung des Unternehmens“, betont der Finanzvorstand des Mehrheitsgesellschafters Müllerbrot AG, Wolfram Olschowy. Das gerichtliche Ausgleichsverfahren sollte bis Herbst 2003 abgeschlossen sein.
Die deutsche Müllerbrot AG (Neufahrn) hält 91 % an Ankerbrot, der Rest steht in Streubesitz.
Nach dem Ausgleich wird das Unternehmen vom deutschen Multi-Millionär Klaus Ostendorf übernommen. Er dürfte Ankerbrot dazu benutzen, um sich den jetzigen Ankerbrot-Eigentümer, die deutsche Müllerbrot, einzuverleiben, schreibt der „Kurier“.
Die Zahl der derzeit rund 200 Ankerbrot-Filialen dürfte nach dem Ausgleich halbiert werden, heißt es in dem Bericht. Der Produktionsstandort in Wien würde nach dem aktuellen Sanierungsplan geschlossen, das Grundstück soll bis 2006 an die Gläubigerbanken verkauft werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

(v.li.n.re.): Tobias Frank, Geschäftsführer und 1. Braumeister der Ottakringer Brauerei, Alfred Hudler, Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG und Peter Dobcak, Fachgruppenobmann Gastronomie der Wirtschaftskammer Wien
Industrie
03.07.2020

Ab sofort gibt es wieder Gelegenheit am Gelände Ottakringer Brauerei mit einem kühlen Bier den Sommer zu genießen. Gestern Abend hat das „Ottakringer Bierfest“ mit dem Eröffnungsevent begonnen. ...

Ja! Natürlich-Urgestein Martina Hörmer gibt die Geschäftsführung ab und wird Markenbotschafterin.
Personalia
02.07.2020

Martina Hörmer, langjährige Ja!Natürlich Geschäftsführerin, wechselt nun aus dem operativen Geschäft in die Rolle der Markenbotschafterin für Ja!Natürlich. Die Geschäftsführung der Ja!Natürlich ...

Hofer-CEo Horst Leitner mit den nun in voll rezyklierbaren Kunststoff verpackten FairHOF-Produkten.
Handel
02.07.2020

Im Rahmen der „Hofer Verpackungsmission: Vermeiden. Wiederverwenden. Recyceln.“ hat der Diskonter bereits zahlreiche Maßnahmen zur Materialreduktion sowie Verpackungsoptimierung umgesetzt und ...

(v. l. n. r.): Claus Hofmann-Credner (Marketingleiter bei Almdudler), Gerhard Schilling (Geschäftsführer von Almdudler) und Prof. Dr. Werner Beutelmeyer (Institutsvorstand und Eigentümer des market instituts) bei der Übergabe des Customer Excellence Awards 2020
Industrie
02.07.2020

In einer market institut-Befragung von 46.000 Konsumenten setzt sich Almdudler mit klarem Abstand gegen 27 weitere Limonademarken durch.

: v.l.: Harald Mießner, Michael Paterno, Marcel Haraszti, Elke Wilgmann, Robert Nagele und Erich Szuchy
Handel
02.07.2020

Mit der neuen Organisationseinheit „Billa Merkur Österreich“ (BMÖ) werden künftig beide Supermarkt-Vertriebsformate des Lebensmittelhändlers aus einer Organisation und einem Unternehmen heraus von ...

Werbung