Direkt zum Inhalt

Coverstory

15.07.2003

Ankerbrot. 300 Mitarbeiter werden gekündigt, der Ausgleich steht bevor. Der Produktionsstandort Wien wird wahrscheinlich aufgegeben.

Der angeschlagene Wiener Backwarenkonzern Ankerbrot hat 300 Mitarbeiter beim AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung angemeldet. Dabei handle es sich um eine Vorsichtsmaßnahme im Zuge des geplanten Ausgleichsverfahrens, hieß es am Montag in einer Pressemitteilung. Die wichtigen Weichenstellungen für Ankerbrot – Einigung mit dem künftigen Investor und Antrag auf Ausgleich – standen bei Redaktionsschluss noch aus.
Die beiden potenziellen Investoren – Klaus Ostendorf und die Münchner Orlando-Gruppe – würden ihren Einstieg bei Ankerbrot von der Durchführung eines Ausgleichs abhängig machen. Sobald die juristischen Modalitäten der Übernahme geklärt seien, werde das Ausgleichsverfahren eingeleitet werden. Den Antrag bei Gericht werde die Ankerbrot AG stellen, der Filialbereich werde davon nicht betroffen sein.

„Ein Insolvenzverfahren in Form des Ausgleichs ermöglicht die Bilanz-Sanierung des Unternehmens“, betont der Finanzvorstand des Mehrheitsgesellschafters Müllerbrot AG, Wolfram Olschowy. Das gerichtliche Ausgleichsverfahren sollte bis Herbst 2003 abgeschlossen sein.
Die deutsche Müllerbrot AG (Neufahrn) hält 91 % an Ankerbrot, der Rest steht in Streubesitz.
Nach dem Ausgleich wird das Unternehmen vom deutschen Multi-Millionär Klaus Ostendorf übernommen. Er dürfte Ankerbrot dazu benutzen, um sich den jetzigen Ankerbrot-Eigentümer, die deutsche Müllerbrot, einzuverleiben, schreibt der „Kurier“.
Die Zahl der derzeit rund 200 Ankerbrot-Filialen dürfte nach dem Ausgleich halbiert werden, heißt es in dem Bericht. Der Produktionsstandort in Wien würde nach dem aktuellen Sanierungsplan geschlossen, das Grundstück soll bis 2006 an die Gläubigerbanken verkauft werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung