Direkt zum Inhalt

Coverstory

10.12.2003

Insellösung ist das Unwort des Jahres in Deutschland. Für Einweg-Getränkeverpackungen gibt es kein einheitliches, sondern mehrere konkurrierende Rücknahmesysteme.

Jahrelang hat das so genannte „Duale System“ in Deutschland gute Dienste geleistet. Einweg-Getränkeverpackungen wurden über ein flächendeckendes Sammelsystem entsorgt. Seit heuer ist damit zumindest für kohlensäurehältige Getränke wie Bier, Mineralwasser und Limonaden Schluss. Weil die vor mehr als zehn Jahren festgechriebenen Mehrwegquote von 72 Prozent nicht mehr zu erfüllen war, verordnete der deutsche Umweltminister ein Zwangspfand für Einweggetränkeverpackungen.
Was zunächst als schlüssige Maßnahme angesehen wurde, entpuppte sich in der Praxis als einer der nachhaltigsten Eingriffe in die Wirtschaft.
Innerhalb weniger Monate wurde das Duale System destabilisiert, Einweg-Getränkeverpackungen – insbesonder Dosen – sind weitgehend vom Markt verschwunden, ausländische Anbieter von EW-Getränken haben mit Handelshemmnissen zu kämpfen, und zu schlechter Letzt sind bereits tausende Arbeitsplätze verloren gegangen.
Von einem einheitlichen Rücknahmesystem für EW-Getränkeverpackungen kann indessen keine Rede sein. Jede Handelsorganisation verfolgt ein eigenes System, manche listeten EW gänzlich aus, andere brachten eigene EW-Verpackungen in ihre Regale. Die Notwendigkeit, nach Handelskette getrennt sammeln, sowie Bons oder Jetons verwalten zu müssen, führte bei den Konsumenten zu Unverständnis und Verärgerung.
Verbraucher, der Handel, die Industrie und ausländische Mitbewerber fordern vehement ein Ende dieses Systems. Jetzt soll die deutsche EW-Pfand-Regelung durch die EU-Kommission auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden. Die Kommission hat in Straßburg ein entsprechendes Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet.
Und siehe da: Das Österreichische Modell, also eine Kombi-Quote für wiederverwendbare und wiederverwertbare EW-Verpackungen, gilt nun als wünschenswerte Alternative.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Markenartikel
25.06.2019

Die rustikalen Brote „Bastoncino Olive“ und „Bastoncino Zwiebel“ von Vandemoortele entführen auf eine kulinarische Genussreise nach Bella Italia.

Bäcker-Innungsmeister Erwin Margreiter (rechts) und sein Stellvertreter Gerd Jonak (links) gratulieren dem Leiter der Interspar-Bäckerei in Wörgl, Hermann Schöpf, zur Auszeichnung.
Handel
25.06.2019

Das Steinofenbrot aus dem Hause der Tiroler Handwerksbäckerei wurde mit der GenussKrone 2018/2019 prämiert und erhielt somit die höchste Auszeichnung für regionale Lebensmittel in Österreich.

Die ARA hatte anläßlich der Präsentation des Reports nicht nur Zahlen, sondern auch Ideen für Verbesserungen.
Industrie
24.06.2019

Österreichs Wirtschaft ist zu 9,7% zirkular. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von „Circle Economy“ im Auftrag der Altstoff Recycling Austria (ARA), bei der zum ersten Mal weltweit für ...

SPAR-Lehrling Ferhat Halefoglu, Rudolf Stückler (Ama), Direktor der SPAR-Akademie Wien Robert Renz, SPAR-Lehrling Melani Micic, Ministerialrat Erich Ruetz (Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus), SPAR-Lehrling Samuel Fiedler, SPAR-Lehrling Dejana Cupic und SPAR-Geschäftsführer Alois Huber.
Handel
24.06.2019

Mit der von der Spar-Akademie Wien und der AMA (Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH) ins Leben gerufenen Zusatzausbildung „Wurst- und Fleischwaren-Experte“ integriert Spar umfangreiches Fachwissen ...

Handel
24.06.2019

Lidl Österreich wird im kommenden Herbst insgesamt rund 60 neue Lehrlinge einstellen – vom Einzelhandel über Finanz- und Rechnungswesen bis hin zur Betriebslogistik. Bewerbungen sind nur noch bis ...

Werbung