Direkt zum Inhalt

Coverstory

10.12.2003

Insellösung ist das Unwort des Jahres in Deutschland. Für Einweg-Getränkeverpackungen gibt es kein einheitliches, sondern mehrere konkurrierende Rücknahmesysteme.

Jahrelang hat das so genannte „Duale System“ in Deutschland gute Dienste geleistet. Einweg-Getränkeverpackungen wurden über ein flächendeckendes Sammelsystem entsorgt. Seit heuer ist damit zumindest für kohlensäurehältige Getränke wie Bier, Mineralwasser und Limonaden Schluss. Weil die vor mehr als zehn Jahren festgechriebenen Mehrwegquote von 72 Prozent nicht mehr zu erfüllen war, verordnete der deutsche Umweltminister ein Zwangspfand für Einweggetränkeverpackungen.
Was zunächst als schlüssige Maßnahme angesehen wurde, entpuppte sich in der Praxis als einer der nachhaltigsten Eingriffe in die Wirtschaft.
Innerhalb weniger Monate wurde das Duale System destabilisiert, Einweg-Getränkeverpackungen – insbesonder Dosen – sind weitgehend vom Markt verschwunden, ausländische Anbieter von EW-Getränken haben mit Handelshemmnissen zu kämpfen, und zu schlechter Letzt sind bereits tausende Arbeitsplätze verloren gegangen.
Von einem einheitlichen Rücknahmesystem für EW-Getränkeverpackungen kann indessen keine Rede sein. Jede Handelsorganisation verfolgt ein eigenes System, manche listeten EW gänzlich aus, andere brachten eigene EW-Verpackungen in ihre Regale. Die Notwendigkeit, nach Handelskette getrennt sammeln, sowie Bons oder Jetons verwalten zu müssen, führte bei den Konsumenten zu Unverständnis und Verärgerung.
Verbraucher, der Handel, die Industrie und ausländische Mitbewerber fordern vehement ein Ende dieses Systems. Jetzt soll die deutsche EW-Pfand-Regelung durch die EU-Kommission auf ihre Rechtmäßigkeit überprüft werden. Die Kommission hat in Straßburg ein entsprechendes Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet.
Und siehe da: Das Österreichische Modell, also eine Kombi-Quote für wiederverwendbare und wiederverwertbare EW-Verpackungen, gilt nun als wünschenswerte Alternative.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung