Direkt zum Inhalt

Coverstory

28.01.2011

Lebensmittelhandel. Konzentration in den Beitrittsländern noch gering.

Ähnlich wie in Westeuropa dürfte sich auch in den EU-Beitrittsländern die Konzentration im LEH fortsetzen. Schon jetzt dominieren die großen internationalen Player die Märkte in Mittel- und Osteuropa, und daran wird sich auch nach dem 1. Mai 2004 nichts ändern. Bisher ist die Marktkonzentration in diesen Ländern aber nur in Slowenien annähernd so stark wie in Österreich, wo die 10 größten Supermarkt-Ketten (nach Vertriebslinien)
84 % des Marktes kontrollieren.

In Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn sind die meisten großen multinationalen Einzelhandelsketten schon präsent und haben ihre Claims abgesteckt, wie aus einer aktuellen Studie des Meinungsforschungsinstitutes Fessel-Gfk hervorgeht. Die Märkte in Westeuropa sind weitgehend gesättigt, im Osten aber ist für Metro, Lidl, Carrefour, Ahold oder Tesco noch einiges zu holen. Deutschlands größter Handelskonzern Metro hat schon vor 10 Jahren seine ersten Cash&Carry-Märkte in Ungarn und Polen eröffnet. Inzwischen sind auch die Konzerntöchter Praktiker (Baumarkt), Media/Saturn (Elektrohandel), und die Real-Supermärkte vor Ort.
Die Rewe-Gruppe erwirtschaftet in Osteuropa mit 2,4 Mrd. E bereits rund ein Viertel ihres Westeuropa-Umsatzes. Der Drogerie-Konzern Schleck-
er will noch heuer in 5 mitteleuropäischen Ländern Niederlassungen eröffnen. Der deutsche Discounter Lidl hat seine Ost-Expansion in Polen begonnen und hat dort bereits rund 80 Filialen – Ungarn und Tschechien sollen demnächst folgen. Der Aldi-Konzern (in Österreich mit Hofer vertreten) ist bis dato dort noch nicht aktiv tätig. Wie sich die Global Player die Märkte in den neuen EU-Ländern aufteilen, steht unter www.lebensmittelhandel.at.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Der jö Bonus Club hält das Wir-Gefühl hoch und sucht Nominierungen für gemeinnützige Vereinsprojekte.
Handel
11.08.2020

Bis 20. September können gemeinnützige Vereine Projekte einreichen und jeweils bis zu 20.000 Euro Unterstützung gewinnen.

Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will: "Es gibt bereits zahlreiche Betriebsvereinbarungen zu diesem Thema. Außerdem liegt keine einheitliche Belastung der Handelsmitarbeiter vor, die eine weitere Gießkannenverpflichtung rechtfertigen würde."
Handel
11.08.2020

Die Gewerkschaft fordert eine kollektivvertraglich fixierte "Maskenpause" von 15 Minuten für die Mitarbeiter des Lebensmittelhandels. Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will hat einleuchtende ...

Handel
11.08.2020

Auch in Zeiten von Corona bleibt dm seinem Dauerpreisversprechen treu: „Unsere Preise im zweiten Quartal 2020 liegen gerade einmal 0,14 Prozent höher als vor zwölf Monaten“, gab dm Geschäftsführer ...

Auch während des Lockdowns haben die Österreicher weiterhin brav Altglas getrennt.
Thema
11.08.2020

Abfallwirtschaft und Glasrecycling sind systemrelevant. Sie leisten unverzichtbare Dienste für Sauberkeit und Hygiene im öffentlichen Raum. 127.000 Tonnen Altglas wurden im 1. Halbjahr 2020 ...

Madlberger
11.08.2020

Winzer Krems profitiert von Corona-resistenten Lieferungen an umsatzstarke Einzelhandelskunden in Österreich und Deutschland. Schnitten-Ikone Manner lässt sich vom Umsatzeinbruch im Tourismus- ...

Werbung