Direkt zum Inhalt

Coverstory

18.01.2005

Bundeswettbewerbsbehörde wehrt sich gegen Verharmlosung der Vorfälle im Lebensmittelhandel. Walter Barfuß verspricht eine Abrechnung mit Handel und Industrie.

Mein Bericht wird Anfang des nächsten Jahres vorliegen, und da werden mit Sicherheit Handel und Industrie einiges abbekommen“, verspricht der Chef der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB), Prof. DDr. Walter Barfuß. Das Verhältnis zwischen Handel und Lieferanten war heuer der Aufreger des Jahres und das meistdiskutierte Thema der Branche. Aufgrund von Äußerungen der Handelsbosse konnte man zuletzt aber den Eindruck gewinnen, dass die ganze Geschichte nur ein Sturm im Wassserglas gewesen sei. Spar-Vorstandsvorsitzender Dr. Gerhard Drexel begrüßte die Ermittlungen der BWB und sieht sie „im positiven Sinne bewusstseinsbildend für die gesamte Branche“, Veit Schalle, Generalbevollmächtigter von Rewe Austria, ist gar der Meinung, es habe sich „alles in Luft aufgelöst“. Der vermeintliche Weihnachtsfriede täuscht aber. „Von Wohlgefallen kann keine Rede sein“, so Barfuß. Es gehe ihm nicht darum, den Handel wegen Einzelfällen vor das Kartellgericht zu bringen, sondern vielmehr um eine „nachhaltige Verbesserung des Sittenbildes.“ Er, Barfuß, sei froh, dass sich die Medien dieses Themas so ausführlich angenommen haben, denn dadurch sei ein Tabu gebrochen worden. Die Berichterstattung einerseits und die Nachforschung der BWB andererseits „haben Wirkung gezeigt“, so Barfuß.

Das Verhältnis zwischen Handel und Lieferanten habe sich merklich entspannt. Nun gelte es, diesen Zustand aufrecht zu erhalten. Um das zu erreichen, wird Barfuß in den nächsten Tagen mit den Handelschefs eindringliche Gespräche führen. Verärgert sei er aber auch über die Lieferanten, die in anonymen Berichten Mißstände aufzeigten, bei Vernehmungen dann aber nichts mehr davon wissen wollten. So bleibe ihm nur die Möglichkeit, „die daraus zu ziehenden Schlüsse zu veröffentlichen.“ Nachzulesen im Jänner 2005 auf www.bwb.gv.at

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung