Direkt zum Inhalt

Coverstory

20.01.2005

Die Pfeiffer Unternehmensgruppe erzielte 2004 einen Gesamtumsatz von knapp 568 Mio. E. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 2,7%. Damit wurden die eigenen Ziele zwar nicht ganz erreicht, gemessen an einem für die gesamte Lebensmittelbranche extrem schwierigen Jahr ist diese Entwicklung dennoch zufrieden stellend.

Unimarkt gelang mit 169 Mio. E ein Plus von 7,3% zum Vorjahr, was angesichts des enormen Verdrängungswettbewerbs im Bereich der Supermärkte beachtlich ist. Per Ende 2004 hält Unimarkt bei 87 Standorten, 23 davon sind Franchisepartner.
C+C Pfeiffer erreichte mit 228,5 Mio. E gegenüber dem Vorjahr ein knappes Plus von 0,3%. Ähnlich wie im Vorjahr entwickelte sich der Umsatz in der Hauptkundengruppe Gastronomie sehr positiv. Erwartungsgemäß rückläufig dagegen gestaltete sich der Kundenbereich Einzelhandel. C+C Pfeiffer bietet seinen Kunden neben 6 Abholgroßmärkten auch professionellen Zustellservice und zählt zu den führenden Lebensmittel-Lieferanten der österreichischen Gastronomie.

Der klassische Großhandel mit der Belieferung von Nah & Frisch-Kaufleuten und Tankstellen-Shops kam auf 129,8 Mio. E Jahresumsatz und konnte damit gegenüber 2003 um 1,6% zulegen. Positiv entwick-elten sich bei Nah & Frisch die größeren Verkaufsflächen, auch der Bereich der Tankstellen-Shops konnte deutlich zulegen. Pfeiffer beliefert rund 350 Nah & Frisch-Kaufleute, 150 Einzelhändler mit individueller Kennzeichnung und knapp 200 Tankstellen-Shops.
Auch 2005 setzt Mag. Georg Pfeiffer auf Markenartikel. Im Jahr 2005 will die Pfeiffer-Gruppe als größter regionaler Player im österreichischen Lebensmittelhandel weiterhin mit Kundennähe, Beweglichkeit und Innovationskraft punkten. „Wir planen, 2005 fünf bis sieben neue Unimärkte zu eröffnen. Während es bei den derzeit 6 Abholgroßmärkten bleiben wird, setzen wir unsere offensive Einzelhandels-Politik fort“, sagt Mag. Georg Pfeiffer. Das bedeutet, dass zu den 16 zwischen 2003 und 2004 vom Mitbewerb zu Pfeiffer gewechselten Kaufleuten weitere hinzu kommen sollen.

Das Pilotprojekt „Land lebt auf“, das Pfeiffer und Raiffeisen Oberösterreich mit dem 1. Markt in Rottenbach vor zweieinhalb Monaten gestartet hat, entwickelt sich gut, so der Großhändler. Das Konzept sieht einen kleinen Lebensmittelmarkt (in Rottenbach 160 m2) vor, der ausschließlich ein SB-Sortiment anbietet. Dazu kommt eine Gastro-Ecke und eine Tankstelle. Im Vordergrund steht die Multifunktionalität mit Postdienst, Lotto/Toto, Putzereiannahme und weiteren Servicediensten.
„Bevor wir aber an eine Expansion dieser Vertriebsschiene denken, müssen wir die Entwicklung dort genau beobachten“, so Pfeiffer.

Karriere bei Pfeiffer
Michael Vogl, seit 1995 bei C+C Pfeiffer, hat als Außendienstmitarbeiter begonnen, übernahm dann die regionale Verkaufsleitung für Oberösterreich, anschließend die Key-Account-Leitung und wurde 2004 zum Leiter Category Management, eine der wichtigsten zentralen Aufgaben im Unternehmen.
Johann Bötscher, seit 1988 im Unternehmen, ist seit Mitte 2004 als Key Account Manager tätig. Sein Nachfolger als regionaler Verkaufsleiter ist Kurt Gollner.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung