Direkt zum Inhalt

Coverstory

20.01.2005

Die Pfeiffer Unternehmensgruppe erzielte 2004 einen Gesamtumsatz von knapp 568 Mio. E. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet das eine Steigerung von 2,7%. Damit wurden die eigenen Ziele zwar nicht ganz erreicht, gemessen an einem für die gesamte Lebensmittelbranche extrem schwierigen Jahr ist diese Entwicklung dennoch zufrieden stellend.

Unimarkt gelang mit 169 Mio. E ein Plus von 7,3% zum Vorjahr, was angesichts des enormen Verdrängungswettbewerbs im Bereich der Supermärkte beachtlich ist. Per Ende 2004 hält Unimarkt bei 87 Standorten, 23 davon sind Franchisepartner.
C+C Pfeiffer erreichte mit 228,5 Mio. E gegenüber dem Vorjahr ein knappes Plus von 0,3%. Ähnlich wie im Vorjahr entwickelte sich der Umsatz in der Hauptkundengruppe Gastronomie sehr positiv. Erwartungsgemäß rückläufig dagegen gestaltete sich der Kundenbereich Einzelhandel. C+C Pfeiffer bietet seinen Kunden neben 6 Abholgroßmärkten auch professionellen Zustellservice und zählt zu den führenden Lebensmittel-Lieferanten der österreichischen Gastronomie.

Der klassische Großhandel mit der Belieferung von Nah & Frisch-Kaufleuten und Tankstellen-Shops kam auf 129,8 Mio. E Jahresumsatz und konnte damit gegenüber 2003 um 1,6% zulegen. Positiv entwick-elten sich bei Nah & Frisch die größeren Verkaufsflächen, auch der Bereich der Tankstellen-Shops konnte deutlich zulegen. Pfeiffer beliefert rund 350 Nah & Frisch-Kaufleute, 150 Einzelhändler mit individueller Kennzeichnung und knapp 200 Tankstellen-Shops.
Auch 2005 setzt Mag. Georg Pfeiffer auf Markenartikel. Im Jahr 2005 will die Pfeiffer-Gruppe als größter regionaler Player im österreichischen Lebensmittelhandel weiterhin mit Kundennähe, Beweglichkeit und Innovationskraft punkten. „Wir planen, 2005 fünf bis sieben neue Unimärkte zu eröffnen. Während es bei den derzeit 6 Abholgroßmärkten bleiben wird, setzen wir unsere offensive Einzelhandels-Politik fort“, sagt Mag. Georg Pfeiffer. Das bedeutet, dass zu den 16 zwischen 2003 und 2004 vom Mitbewerb zu Pfeiffer gewechselten Kaufleuten weitere hinzu kommen sollen.

Das Pilotprojekt „Land lebt auf“, das Pfeiffer und Raiffeisen Oberösterreich mit dem 1. Markt in Rottenbach vor zweieinhalb Monaten gestartet hat, entwickelt sich gut, so der Großhändler. Das Konzept sieht einen kleinen Lebensmittelmarkt (in Rottenbach 160 m2) vor, der ausschließlich ein SB-Sortiment anbietet. Dazu kommt eine Gastro-Ecke und eine Tankstelle. Im Vordergrund steht die Multifunktionalität mit Postdienst, Lotto/Toto, Putzereiannahme und weiteren Servicediensten.
„Bevor wir aber an eine Expansion dieser Vertriebsschiene denken, müssen wir die Entwicklung dort genau beobachten“, so Pfeiffer.

Karriere bei Pfeiffer
Michael Vogl, seit 1995 bei C+C Pfeiffer, hat als Außendienstmitarbeiter begonnen, übernahm dann die regionale Verkaufsleitung für Oberösterreich, anschließend die Key-Account-Leitung und wurde 2004 zum Leiter Category Management, eine der wichtigsten zentralen Aufgaben im Unternehmen.
Johann Bötscher, seit 1988 im Unternehmen, ist seit Mitte 2004 als Key Account Manager tätig. Sein Nachfolger als regionaler Verkaufsleiter ist Kurt Gollner.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
17.09.2018

denn’s Biomarkt ist mit einer ersten Filiale nun auch im Burgenland vertreten. Damit wächst die Bio-Laden-Familie auf insgesamt 28 Märkte.

Handel
17.09.2018

Metro stellt seine kriselnde Supermarktkette Real zum Verkauf um sich künftig auf den Großhandel zu konzentrieren. Weil Real nur im Komplettpaket abgegeben werden soll könnte das Kartellamt ...

Feierliche Eröffnung der neuen Markthalle in Gmünd
Handel
17.09.2018

Nach 5-monatiger Umbauphase eröffnete Eurogast Pilz & Kiennast am 10.09. 2018 die Gmünder Markthalle. Der Standort des Gastronomiegroßhändlerns ist der zweite C+C Markt mit neuem Konzept.

(v.l.n.r.): Edelbert Schmelzer (BILLA Vertriebsmanager), Manfred Pitters (BILLA Vertriebsmanager) mit den neu gestarteten BILLA Lehrlingen
Handel
12.09.2018

Der Handel weiß die nächste Generation zu schätzen. Sowohl bei Billa, als auch bei Hofer werden die neuen Lehrlinge mit einer Willkommensveranstaltung im Unternehmen begrüßt. Zusätzlich gibt es ...

Madlberger
12.09.2018

Vordergründig wird in diesem Herbst über Digitalisierungs-Hype, Immobiliencoups, Arbeitskampf, Lebensmittel-Herkunft und Migrationsprobleme gestritten. Die größte aktuelle Baustelle im ...

Werbung