Direkt zum Inhalt

CSR-Ranking 2006:

21.09.2006

BRAU UNION ÖSTERREICH Sieger der Nahrungs- und Genussmittelbranche

Die besondere Auszeichnung - das europaweit etablierte Ranking zum Thema CSR wurde heuer zum 2. Mal erstellt - "bestärkt uns darin, dass wir mit den vielen, nachhaltigen Aktivitäten, mit denen wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und auch entsprechend transparent machen, auf dem richtigen Weg sind", freut sich Markus Liebl, Sprecher des Vorstandes der BRAU UNION ÖSTERREICH über die hohe Anerkennung.

Überprüft wurde das soziale und gesellschaftliche Engagement der 100 größten österreichischen Unternehmen, ausgezeichnet wurden die TOP-10 Betriebe und die jeweiligen Branchensieger. Die branchenspezifische Reihung zeigt den Unternehmen, so die Ranking-Verantwortlichen, wie sie im Vergleich zu ihren Mitbewerbern stehen.

Kernbereiche der Bewertung sind der Umgang mit Mitarbeitern (u.a. Vergütung, Personalentwicklung, Offenheit und Potenzialausschöpfung), das gesellschaftliche Engagement (u.a. Verankerung in der Unternehmensstrategie, gesellschaftliche Sensibilisierung, Innovationsgrad des Engagements), Sensibilität und Umsetzung von Umweltanliegen (u.a. ökologische Effizienz und Innovation, Integration von Umweltaspekten in Managementprozessen, Umwelt-Kommunikation und Kooperation), die finanzielle Performance (u.a. total Shareholder Return und Ebit-Marge) sowie Kommunikation und Transparenz.

"Viele österreichische Unternehmen engagieren sich stark in der Mitarbeiterentwicklung und im Bereich des gesellschaftlichen Engagements", so Juryvorsitzender Klaus Rainer Kirchhoff, Vorstandsvorsitzender der Kirchhoff Consult AG, "die Kommunikation und transparente Darstellung dieses Engagements wird aber häufig vernachlässigt. Damit nehmen diese Unternehmen einen Teil ihrer unternehmerischen Verantwortung nicht wahr."

Schirmherrin und Jurymitglied Ursula Haubner, Sozialministerin, betont, dass "bei wichtigen gesellschaftlichen Themen, wie z.B. der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Beschäftigung von älteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und beim freiwilligen Engagement" eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft "nicht nur gewünscht, sondern absolut notwendig ist."

Nachhaltigkeit: Besondere Anstrengungen besonders bewertet

Für die Jury-Entscheidung, der BRAU UNION ÖSTERREICH die CSR-Spitzenposition in der Nahrungs- und Genussmittelbranche zuzuerkennen, war nicht zuletzt das besondere
Engagement des Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit entscheidend. "Wir sind uns bewusst, dass das Thema Nachhaltigkeit in allen Unternehmensbereichen und auf allen
Ebenen Berücksichtigung finden muss" erläutert Liebl die hohe Bedeutung, die das Unternehmen dem Thema Nachhaltigkeit beimisst. "Unverzichtbare Basis der Nachhaltigkeitsorientierung der BRAU UNION ÖSTERREICH sind Führungsgrundsätze und Managementsysteme, die im Sinne der Nachhaltigkeit geschaffen und umgesetzt werden." Und: "Nachhaltig erfolgreich zu sein, bedingt nachhaltiges Denken und Agieren auf allen Managementebenen. Hier ausreichendes Bewusstsein, Know-how und Kompetenz zu schaffen, ist eine der wichtigen Aufgaben der BRAU UNION ÖSTERREICH jetzt und in nächster Zukunft." Dazu gehören, so Liebl weiter, Personalentwicklung, Arbeitsorganisation und Informationspolitik werden ebenso, wie etwa Entgelt- und Sozialpolitik. Dieser engagierte Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit im gesamten Unternehmen und die transparente Darstellung wurden auch von der CSR-Jury besonders betont und bewertet.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

PayPal-Geschäftskunden können nun mit dem Guthaben auf ihrem PayPal-Konto ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen, ohne dieses vorher auf ihr Bankkonto überweisen zu müssen.
Handel
23.09.2020

Österreichische Händler können als Geschäftskunden mit ihrem PayPal-Guthaben jetzt direkt ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen.

Werbung