Direkt zum Inhalt

Darbo-Exportquote bald schon 40 Prozent

06.09.2006

Die Ausfuhren des großen österreichischen Nahrungsmittel-erzeugers Darbo haben im ersten Halbjahr 2006 einen neuen Höchststand erreicht: Das Tiroler Familienunternehmen, das 275 Mitarbeiter beschäftigt, steigerte die Exporte um 20 Prozent auf € 16,5 Millionen und die Exportquote von 34,8 auf 38,2 Prozent. "Wenn diese erfreuliche Entwicklung anhält, wird unsere Exportquote im kommenden Jahr wohl erstmals die 40-Prozent-Marke überschreiten", glaubt Vorstandsvorsitzender Dkfm. Klaus Darbo.

Der gute Geschäftsgang auf den Auslandsmärkten läßt sich vorwiegend auf Gastronomieprodukte zurückführen. Am erfolgreichsten ist der österreichische Früchteverarbeiter in Deutschland, Italien, Rußland, USA, China und Japan unterwegs. Insgesamt exportiert Darbo in 60 Länder. Zufrieden kann Klaus Darbo aber auch mit dem Inlandsgeschäft sein, das in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres um 3,5 Prozentpunkte auf
€ 26,7 Millionen zulegte (1-6/2005: € 25,8 Mio.). "In Anbetracht unserer traditionell hohen Marktanteile stellt jeder Prozentpunkt Wachstum einen Erfolg dar", betont Darbo.

Der Umsatz des ersten Halbjahres konnte um 9,3 Prozent auf
43,2 Millionen gesteigert werden. Der Planumsatz 2006 von
€ 86,3 Millionen sollte also erreicht werden. Sorgen bereiten Klaus Darbo nur die schlechte Obsternte (besonders bei Heidelbeeren, Himbeeren und Preiselbeeren) und die generell gestiegenen Kosten. "Wir legen Wert auf langfristig stabile Preise und haben schon drei Jahre lang keine Preiserhöhungen vorgenommen", sagt er, "ab Jänner 2007 werden wir um Preiskorrekturen nicht länger herumkommen."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung