Direkt zum Inhalt

Darbo übertraf Planumsätze 2005

09.03.2006

Exporte, Honig und Innovationen stimulieren Wachstum

Angepeilt war die neue "Traummarke" von € 80 Millionen, doch Österreichs führender Konfitüren- und Honig-Anbieter Darbo erreichte im abgelaufenen Jahr sogar € 81,4 Millionen Umsatz. "Mit einem Plus von 8,4 Prozent lagen wir eindeutig über Plan", hält Vorstandsvorsitzender Dkfm. Klaus Darbo fest. Das Tiroler Familienunternehmen verdankt die positive Geschäftsentwicklung in erster Linie den Ausfuhren, die um 18,9 Prozent (!) auf die neue Rekordmarke von € 27,7 Millionen gesteigert wurden.

Darbo liefert derzeit in 60 Länder der Welt, Hauptexportmärkte sind Deutschland, Italien, Rußland, USA, China und Japan. Die Export-quote im Vorjahr betrug 34,1 Prozent (2004: 31,1 %) und wird von Klaus Darbo als ausbaufähig eingeschätzt: "Mittelfristig wollen wir die Hälfte unseres Umsatzes im Ausland erwirtschaften", verrät er.

Auch der Inlandsmarkt des Tiroler Vorzeigebetriebs blieb auf Wachstumskurs - dank guter Nächtigungszahlen im Tourismus und Marktanteilsgewinnen bei Honig. Darbo baute den traditionell hohen Marktanteil bei Honig von 34 auf 38 Prozent (wertmäßig) aus - einen neuen Höchststand. Dazu trug der im Mai 2005 eingeführte Honigspender mit österreichischem Imkerhonig bei. Die Marktanteile bei Konfitüre (54,7 %) und Sirup (13,3 %) blieben nahezu unverändert.

Darbos Bemühungen, Marktwachstum durch Innovationen auszulösen, dürften auch heuer auf "fruchtbaren" Boden fallen: eine neu entwickelte kalorienreduzierte Konfitüre wurde vom heimischen Lebensmittelhandel fast durchgängig gelistet. "Auf dieses Produkt hat der Markt anscheinend gewartet", registriert Darbo erfreut. Die Konfitüren mit 60 % Fruchtanteil haben um 67 Prozent weniger Kalorien als herkömmliche Konfitüren - nur 80 Kalorien pro 100 g. Sie werden in 220 Gramm-Gläsern in den Geschmacksrichtungen Marille, Erdbeere und Himbeere angeboten und können auch von Diabetikern bedenkenlos genossen werden.

Darbo erwartet im heurigen Geschäftsjahr einen Umsatz von € 86,3 Millionen, was einem Plus von etwa 6 Prozent entspricht. "Dieses Ziel scheint realistisch", glaubt Klaus Darbo, "wir haben allein in den ersten zwei Monaten des heurigen Jahres 19 Prozent zugelegt. Das deutet auf eine weiterhin gute Geschäftsentwicklung hin."

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Hofer spendet 4.000 Euro in Form von Warengutscheinen an die Gesellschaft Österreichischer Kinderdörfer.
Handel
25.09.2020

In den Einrichtungen der Österreichischen Kinderdörfer finden Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen Zuwendung, Unterstützung, Sicherheit und Förderung. Da die gemeinnützige ...

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

Werbung