Direkt zum Inhalt

Das Christkind liegt gut im Rennen

21.12.2004

"Das Christkind liegt bis jetzt gut im Rennen - nun muss es nur das Tempo beibehalten", kommentiert Erich Lemler, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), das Geschäft mit Weihnachtsgeschenken im heimischen Einzelhandel bis einschließlich 18. Dezember. Bis zu inklusive diesem vierten Adventsamstag liegt das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel zwar um 5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. "Allerdings standen gegenüber 2003 zwei Einkauftage weniger zur Verfügung", gibt Peter Voithofer, der stellvertretende Direktor des Institutes KMU Forschung Austria (KMUFA), zu bedenken. Eine Kalenderbereinigung für das gesamte bisherige Weihnachtsgeschäft bringt eine Verbesserung um 6 Prozentpunkte, d. h., der Umsatz liegt um 1 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Das geht aus der aktuellen Trendumfrage der KMU Forschung Austria bei mehr als 300 Einzelhandelsgeschäften aus ganz Österreich hervor.
"Insgesamt", so Handelsobmann Lemler, "erfolgen die Weihnachtseinkäufe immer kurzfristiger." So hat eine von der KMU FORSCHUNG AUSTRIA beauftragte Konsument/-innen-Umfrage im November ergeben, dass der Anteil der Österreicherinnen und Österreicher, die erst in der zweiten Dezemberhälfte mit dem Weihnachtsgeschenke-Einkauf beginnen, von 14 Prozent im Vorjahr auf 19 Prozent gestiegen ist. Fast ein Drittel der Befragten gab an, den Großteil der Präsente erst in der zweiten Dezemberhälfte besorgen zu wollen; 2003 traf dies nur auf knapp ein Viertel zu. Weiters kaufen Männer Weihnachtsgeschenke tendenziell später als Frauen. Unter 30jährige Österreicher/-innen sind in der Gruppe der so genannten "Late Buyer" überdurchschnittlich stark vertreten. Vor diesem Hintergrund hat die laufende Woche für das Weihnachtsgeschäft 2004 eine große Bedeutung.

Zu den beliebtesten Weihnachtsgeschenken, für die die Österreicherinnen und Österreichern laut Untersuchung der KMUFA über 15 Jahren durchschnittlich 335 Euro pro Person ausgeben wollen, gehören heuer Bekleidung und Bücher. Gutscheine liegen in der Top 10-Beliebtheitsskala heuer an dritter Stelle. Bargeld rangiert nach den Spielwaren gemeinsam mit Selbstgemachtem an fünfter Stelle (nach Platz 7 im Jahr 2003).

Im Branchenranking liegen nach kalendermäßiger Bereinigung die Parfümerien und Drogerien ebenso wie der Sportartikel- sowie der Möbeleinzelhandel über dem Umsatzniveau des Vorjahres. Am schwächsten verlief die Entwicklung bisher für einige Branchen, für die das Weihnachtsgeschäft traditionell von großer Bedeutung ist: Betroffen davon sind vor allem der Spielwaren- sowie der Uhren- und Schmuckeinzelhandel.

"Insgesamt sinkt die Bedeutung des Weihnachtsgeschäfts im Einzelhandel aber", führt Voithofer aus: Zwar präsentiert sich das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel - nominell betrachtet - im langfristigen Vergleich relativ stabil: Im Durchschnitt der letzten zehn Jahre wurden jährlich rund 1,4 Milliarden Euro umgesetzt. Relativ betrachtet, d.h. im Vergleich zum Einzelhandelsvolumen insgesamt, sinkt seine Bedeutung jedoch: 2003 lag dessen Anteil am stationären Einzelhandel bei rund 3,4 Prozent. WKÖ

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Personalia
24.09.2020

Seit Monatsbeginn leitet Herbert Bauer (40) als General Manager die Geschäfte von Coca-Cola HBC Österreich.

Industrie
24.09.2020

Qualität und Nachhaltigkeit stehen beim Kaffee-Konsum der Österreicher:innen hoch im Kurs. Um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden, bietet die österreichische Kaffeemarke J. Hornig seinen Kund: ...

Im Vergleich zu den Umfrageterminen März und April mitten im Lockdown haben sich die Konsumenten an die "neue Normalität" gewöhnt. Sicherheitsmaßnahmen wie verpflichtende Nase-Mund-Masken werden begrüßt.
Thema
23.09.2020

Covid-19 hat unser Leben total verändert. So auch unser Einkaufsverhalten. Offerista Group Austria hat in einer aktuellen Erhebung das „Kaufverhalten im Wandel“ unter die Lupe genommen. Die ...

Eine gesetzliche Verpflichtung zu "Maskenpausen" brächte den Arbeitnehmern keinen Benefit, der Arbeitgeberseite alleine im Lebensmittelhandel aber Zusatzkosten von 20 Mio. Euro pro Jahr, argumentiert Handelsobmann Rainer Trefelik.
Handel
23.09.2020

Handelsobmann Trefelik ist gegen verpflichtende Maskenpausen: "Die funktionieren in der betrieblichen Praxis auch ohne gesetzliches Korsett“

PayPal-Geschäftskunden können nun mit dem Guthaben auf ihrem PayPal-Konto ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen, ohne dieses vorher auf ihr Bankkonto überweisen zu müssen.
Handel
23.09.2020

Österreichische Händler können als Geschäftskunden mit ihrem PayPal-Guthaben jetzt direkt ihre Einkäufe an der Kassa bezahlen.

Werbung