Direkt zum Inhalt

Das Geschäft mit Halloween boomt:

20.10.2004

Im Osten Österreichs gruselt man sich lieber als im Westen.

Trotz aller Kritik an der Kommerzialisierung der Tage rund um Allerheiligen und Allerseelen - das Geschäft mit Halloween boomt. Laut einer aktuellen Studie der KMU Forschung Austria in Kooperation mit der Unternehmensberatungsfirma Makant geben die Österreicher heuer mehr aus als 2003: Die Gesamtausgaben für das "Gruselfest" liegen bei etwa 18 Millionen Euro und sind damit um ca. zwei Prozent gestiegen.

Noch beeindruckender erscheint diese Zahl, wenn man bedenkt, dass der Anteil jener, die aus diesem Anlass Einkäufe tätigen, gegenüber dem Vorjahr von zwölf auf zehn Prozent gesunken ist. Dafür ist aber auch das Halloween-Durchschnittsbudget auf rund 27 Euro gestiegen.

In Ostösterreich ist der heidnischen Brauch weiter verbreitet als im Westen: Rund 13 Prozent der über 15-Jährigen kaufen in Wien und Niederösterreich entsprechende Artikel, in Salzburg, Tirol und Vorarlberg hingegen nur etwa vier Prozent.

Am beliebtesten sind mit Abstand Süßigkeiten: Rund drei Viertel der Halloween-Fans geben dafür Geld aus. Dekorationsgegenstände haben im Vergleich zum Vorjahr an Beliebtheit eingebüßt, werden aber noch immer von der Hälfte gekauft. Essbare Kürbisse (35 %), Kostüme (21 %), Scherzartikel (20 %), Lebensmittel (18 %) und Bastelmaterial (16 %) machen den Rest des gruseligen Umsatzes aus.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
13.08.2018

Die aktuelle Dokumentation „Shopping Center Österreich 2017/18“ zeigt die Entwicklung von Österreichs Einkaufstempeln während der letzten zwei Jahren. Bei den Zentren ist einiges in Bewegung.

BIPA Filiale in neuem Design
Handel
13.08.2018

Die neu eröffnete Filiale in Wolfsberg bietet nicht nur ein erweitertes Angebot an Pflegeprodukten sowie im Bereich Ernährung und Gesundheit. Zu einem besonderen Shopping-Erlebnis soll vor allem ...

Echte Unikate: Künftig bietet HOFER unter dem Namen „Krumme Dinger“ Obst und Gemüse mit untypischem Aussehen.
Handel
13.08.2018

Hofer setzt sich jetzt noch stärker gegen Lebensmittelverschwendung ein. Deswegen gibt es ab sofort „schiefe“ Gurken, „verbeulte“ Paprika & Co. unter der Marke „Krumme Dinger“. Rewe startete ...

Buchtipp
07.08.2018

300 Tipps für Power-Rhetorik

Die beiden Trainer Bernhard Ahammer und Wolf Hagen geben praktische Tipps, mit denen jeder bei Gesprächen, ...

Madlberger
07.08.2018

Hitzeferien?  Nicht für  Handelsjournalisten! In den vergangenen Juli-Wochen lud die Sparte Handel der WKO gleich zweimal zu Mediengesprächen ins Hauptquartier in der Wiener Wiedner Hauptstraße ...

Werbung