Direkt zum Inhalt

Das Prinzip Hoffnung

12.10.2010

rewe group forciert nachhaltige Themen und erwartet dadurch einen Wettbewerbsvorteil

Frank Hensel und Werner Wutscher, von der Rewe International AG, mit Merkur-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern im Nachhaltigkeits-Outfit.

Dass Nachhaltigkeit im Lebensmittelhandel für die Kunden immer bedeutender wird, zeigt eine von der Rewe Group in Auftrag gegebene Studie zur österreichischen Lebensmittelkultur. Rund ein Viertel der Kunden achten bewusst auf ihre Gesundheit und kaufen daher vorwiegend biologische und heimische Lebensmittel. Diese Kundengruppe bezeichnet Motivforscherin Sophie Karmasin als „Die modernen Nachhaltigen“. Weitere 23 Prozent der Österreicher, die ihrer Typologie nach als „Die Traditionellen“ beschrieben werden, achten zwar weniger auf Gesundheitsbewusstsein, räumen aber aus anderen Gründen Qualität und Nachhaltigkeit einen hohen Stellenwert ein.

 

Im April 2008 startete Österreichs größter Lebensmittelhändler einen Nachhaltigkeitsprozess, der im Oktober 2009 mit dem ersten „Lagebericht zur Nachhaltigkeit der Rewe International AG“ der Öffentlichkeit maximal transparent und mit mittelfristigen Zielen versehen präsentiert wurde. Die Rewe Group arbeitet beständig an der Weiterentwicklung der nachhaltigen Sortimentsgestaltung, des verantwortungsvollen Umgangs mit den Ressourcen, der Förderung der Mitarbeiter und gesellschaftlichem Engagement durch Konsumentenaufklärung und Unterstützung karitativer Projekte.

 

Zu den Beweggründen hinter diesem Nachhaltigkeitsprozess erläutert Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG: „Die Finanzkrise hat eine Vertrauenskrise nach sich gezogen, die einer Erholung unserer Wirtschaft und den richtigen Lehren aus dieser Situation im Wege stehen. Die Rewe Group hat in dieser schwierigen Zeit ganz bewusst noch stärker als davor in die Verantwortung, die wir für die Zukunft unserer Gesellschaft haben, investiert. Nicht nur um einen wertvollen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten, sondern auch, weil nachhaltig ausgerichtete Unternehmen nachweislich erfolgreicher sind und langfristig am Markt bestehen werden.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Thema
17.10.2018

Die EU plant die Richtlinie über unlautere Handelspraktiken (UTP) auf große agierende FMCG-Konzerne zu erweitern. Diese Änderungsanträge hätten alles andere als positive Folgen für den Handel.

Madlberger
09.10.2018

Weil immer mehr Markenartikel-Multis über die drei deutschsprachigen Länder Deutschland, Österreich und Schweiz eine gemeinsame Marketing- und Verkaufsorganisation stülpen, sehen sich heimische ...

Das Team rund um Billa Regionalmanagerin Anna Leitner ist bereit für das gemeinsame Kocherlebnis. Billa: Marktmanagerin Ursula Hammerlindl, E-Commerce Abteilungsleiterin Kerstin Köstinger, Marktmanagerinnen Marianne Kern, Elfriede Stoppacher und Tina Dirnberger, Abteilungsleiterin Obst Maria-Alexandra Leopold, Abteilungsleiterinnen Feinkost Annelies Brugger und Andrea Imnitzer und Regionalmangerin Anna Leitner Lebenshilfe: Geschäftsführer Ferenc Ullmann, Melanie Stiglitz, Elfriede Schumik, Betreuerin
Handel
24.09.2018

Billa vergibt bereits zum sechsten Mal den ‚Unser BILLA Herz‘-Award für das freiwillige soziale Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt in ihrer Region. Außerdem können sich Kunden ...

Handel
17.09.2018

Metro stellt seine kriselnde Supermarktkette Real zum Verkauf um sich künftig auf den Großhandel zu konzentrieren. Weil Real nur im Komplettpaket abgegeben werden soll könnte das Kartellamt ...

Werbung