Direkt zum Inhalt
Der Österreichische Weinbauverband startete das Online-Tool für das Projekt "Nachhaltig produzierter österreichischer Wein".

Das Wein-Nachhaltigkeitsprojekt ist gestartet

14.08.2014

Der Österreichische Weinbauverband hat nach mehrjähriger Vorarbeit für die heimische Weinbranche ein Online-Tool erarbeitet, das von Winzern vorerst zur Eigenbewertung herangezogen werden kann. Im Winter 2014/2015 wird damit auch eine Zertifizierung möglich sein.

Nicht nur in der Landwirtschaft, auch im Weinbau, wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Der Weinbau ist aufgrund der eingesetzten Pflanzenschutzmittel und Dünger sowie aufgrund des Energie- und Wasseraufwandes sowie  des Transportes eine sehr intensive Form der Landwirtschaft. Zudem reagiert der Weinbau sensibel auf veränderte Wetterverhältnisse, wie lange Dürre- oder Regenperioden, die durch den Klimawandel verstärkt werden. Daraus stellen sich Fragen wie „Wie kann sich der Weinbau an veränderte Klimabedingungen anpassen?“ oder „Wie sieht nachhaltiger Weinbau aus, der sowohl ökologischen als auch sozial und ökonomischen qualitativ-hochwertigen Wein produziert? Welche Maßnahmen sind dafür notwendig?“. Als Antwort darauf und aufbauend auf vorangegangene Klima-Projekte initiierte der Österreichische Weinbauverband die Entwicklung eines Zertifizierungssystems für nachhaltig produzierten Wein, das Winzer eigenständig anwenden können.

Definierte Qualitätsziele und Maßnahmen
„Das Nachhaltigkeitsprojekt ist kein Marketinggag“, verdeutlicht Weinbaupräsident Johannes Schmuckenschlager die Bedeutung der Initiative. „Es ist wichtig, das Thema bei den Konsumenten im Kopf jetzt positiv zu besetzen, bevor es von außen an die Branche herangetragen wird.“ „Andere Länder sind beim Thema Nachhaltigkeit bereits seit Jahren aktiv“, erklärt Josef Glatt, Geschäftsführer des Österreichischen Weinbauverbandes. „Österreich ist durch seine Aktivitäten, etwa in Sachen Boden- und Pflanzenschutz, prädestiniert, sich dem Thema Nachhaltigkeit aktiv zu nähern.“ Gemeinsam mit Fachexperten und in mehreren Stufen wurden in unterschiedlichen Prozessen (Traubenproduktion, Weinerzeugung, Weingartenanlage, Soziales und Ökonomie) Qualitätsziele definiert und Maßnahmen zur nachhaltigen Umsetzung erarbeitet. In dem online verfügbaren Programm erhalten Winzer nach Eingabe ihrer betrieblichen Kennzahlen eine Auswertung ihrer Nachhaltigkeit in Form eines Diagramms.

Übersicht der Verbesserungspotentiale
Die Eingaben in den je nach Betrieb vorhandenen Bereichen (Traubenproduktion, Weinproduktion, Weingartenanlage) werden automatisch nach einem bestimmten Schlüssel bewertet. Das heißt, dass Maßnahmen die nur einen geringen Beitrag zur Nachhaltigkeit haben, eine geringere Wertigkeit bekommen, während etwa die Umstellung beim Flaschenglas auf Leichtglas einen großen Schritt bedeutet. Sind alle Punkte ausgefüllt, wird das Ergebnis in Form eines Diagramms ausgegeben. Damit ist für Winzer ersichtlich, wie weit sie von einem optimal wirtschaftenden Betrieb entfernt sind und welche Verbesserungen mit diversen Maßnahmen zur Erreichung notwendig sind. Die ersten Zertifizierungen können dann ab Winter 2014/2015 vorgenommen werden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.oesterreichwein.at und beim Österreichischen Weinbauverband, Dir. Dipl.-Ing. Josef Glatt per email unter j.glatt@lk-oe.at oder telefonisch unter 01-53441.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Industrie
28.09.2020

Nach fast 20 Jahren wurde das schon etwas in die Jahre gekommene Design zeitgemäß überarbeitet und präsentiert sich mit klar strukturiertem Logo.

Markenartikel
28.09.2020

Ganz im Einklang mit der Nachhaltigkeitsstrategie von Nutricia Milupa wird ab Oktober ein Teil des Aptamil Portfolios in Bio-Qualität angeboten. Damit geht Nutricia Milupa auf den Wunsch ...

Die Wiener Tafel, mit 21 Jahren die älteste heimische Tafelorganisation, fungiert als Schnittstelle zwischen Lebensmittelspenden und bedürftigen Menschen. Darüber hinaus will man die unnötige Entsorgung genießbarer Lebensmittel in Privathaushalten durch Informationen und mehr Vertrauen in die eigenen Sinne bekämpfen.
Thema
28.09.2020

Am 29. September ist der 1. International Day of Awareness of Food Loss and Waste, den die UN ins Leben gerufen hat. Damit macht die UN verstärkt auf das Problem der Lebensmittelverschwendung ...

Das Land Oberösterreich und Spar setzen ein starkes Zeichen für ein „GewaltFREIES Leben“: Jakob Leitner, Geschäftsführer der Spar-Zentrale Marchtrenk, Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (Mitte), sowie Natascha Wimberger (l.), Marktleitung im Eurospar Passage City Center, und ihre Stellvertretung Rebecca Reischl (r.).
Thema
28.09.2020

„GewaltFREIES Leben – auch für Sie!“. So heißt die neue Informationskampagne des Landes Oberösterreich gemeinsam mit der Spar-Zentrale Marchtrenk. In über 250 Spar- und Eurospar-Märkten werden ...

Hofer-CEO Horst Leitner und Ventocom-Geschäftsführer Michael Krammer dürfen sich über die erste Million Kunden für ihre Marke HoT freuen.
Handel
25.09.2020

Seit mehr als fünf Jahren begeistert die Hofer Mobilfunk-Exklusivmarke HoT mit maßgeschneiderten Angeboten sowie dem Versprechen, niemals teurer, sondern nur günstiger oder besser zu werden und ...

Werbung