Direkt zum Inhalt

Der tägliche Einkauf im „Verein“

31.03.2005

Seit 137 Jahren besteht die Konsumgenossenschaft Salzkammergut, und zwar erfolgreich. 2004 wurde ein Umsatz von 24 Mio. Euro erwirtschaftet, 2005 werden zwei neue Geschäfte eröffnet.

Man geht in Bad Goisern nicht einfach zum Konsum einkaufen: Man geht in den Verein, wie die Kosumgeschäfte liebevoll im Volksmund bezeichnet werden. „Eine der großen Stärken der Konsumgenossenschaft Salzkammergut ist sicherlich die Verbundenheit der Einheimischen, denn fast jeder hat in irgendeiner Form entweder selbst oder im Rahmen der Familie mit uns zu tun,“ so Andreas Löffelmann, Geschäftsführer und Vorstandsvorsitzender. Eigentümer der 15 Geschäfte des Konsum Salzkammergut, mit einer Verkaufsfläche von rund 7.000 m2, sind die 7.600 Mitglieder des Vereins, der 1868 gegründet wurde. Derzeit betreibt der Konsum 8 Märkte mit einer Größe von 500 bis 700 m2 sowie 7 Nahversorger unter 400 m2. 2005 sollen noch 2 weitere Standorte dazukommen, genaueres wollte Löffelmann jedoch noch nicht verraten. 2004 wurde ein Jahresumsatz von 24 Mio. E erwirtschaftet, 2005 sind 27 bis 28 Mio. E geplant, das hänge aber noch von den beiden neuen Standorten ab.

Nahversorgung
Auf sich aufmerksam hat der Kosum auch in diesem Winter im Rahmen von Versorgungsaktionen gemacht. Durch starken Schneefall waren Ortschaften wie Hallstatt von der „Außenwelt“ abgeschnitten. „Für solche Fälle haben wir eine Kooperation mit den ÖBB, die Sonderwagen bei Bedarf in die Ortschaften fahren, oder mit der Feuerwehr, die die Waren über den See nach Hallstatt bringt,“ erklärt Löffelmann. Natürlich könne man diese Mehrkosten nicht weiterverrechnen, die Kunden wissen es aber zu schätzen. Allerdings sei es auch für den Konsum immer schwieriger die kleinen Geschäfte aufrecht zu erhalten, da der Trend ganz deutlich zu den größeren Flächen gehe. „Lange Zeit haben die großen die kleinen mitgetragen, es wird jedoch immer schwieriger,“ so Löffelmann.
Regionalität entscheidet

Die eigene Bäckerei wurde 1967, die Fleischerei 1988 gegründet. Rindfleisch wird, auch für die Verarbeitung, zu einem Großteil bei Bauern aus der Umgebung gekauft. Molkereiprodukte stammen hauptsächlich von der Molkerei Gmundner Milch. Besonderen Wert legt man auf kompetentes, freundliches Personal. Es werden regelmäßig Schulungn durchgeführt, und alle 2 Jahre wird im Rahmen einer Umfrage der Status Quo erhoben. „Auch zukünftig werden wir vermehrt auf unsere Stärke, die Regionalität setzen, verschiedene Projekte wie eine Kooperation mit Bauern auch aus dem Bio-Bereich sind bereits angedacht, mehr wird noch nicht verraten,“ so Löffelmann.

- Firma: Konsumgenossenschaft Salzkammergut
- Geschäftsstandorte: Abtenau, Annabeger, Ebensee Frankenburg, Bad Goisern, Gosau, Hallstatt, Bad Ischl (3), Lunggötz, Mondsee, Obertraun, St. Agatha, St. Georgen, Strobl, St. Wolfgang.
- MA: 230, davon 180 im Handel

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Handel
04.08.2020

Am 06. August 2020 eröffnet Lidl Österreich die neu gestaltete Filiale in der Gartenstraße 16 und setzt dabei auf ein neues Filialkonzept.

Penny investiert insgesamt 4,5 Mio. Euro in das Grazer Filialnetz.
Handel
04.08.2020

Mehr als 300 Märkte hat Penny aktuell in ganz Österreich. In der Steiermark ist der Marken-Diskonter mit 42 Filialen präsent. Jetzt baut Penny sein Filialnetz in Graz aus: Durch eine Neueröffnung ...

Der neue Markenauftritt sowie die neuen Verpackungsdesigns sind der äußere Anlass, die erfolgreiche Markenführung in Deutschland sowie die jüngst gewonnenen Auszeichnungen die Belohnung.
Industrie
04.08.2020

Nach der Überarbeitung von Verpackung und Markenauftritt wurde Egger Bier beim "German Brand Award" in der Wettbewerbsklasse "Excellent Brands" ausgezeichnet.

Tiroler Würze ist die "rauchige Schwester der Wiener Würze".
Markenartikel
03.08.2020

Nach dem grossen Erfolg der „WienerWürze“, ist ab sofort ihre kernige Schwester „Tiroler Würze“, die geräuchterte Version der Bio-Würzsauce aus dem Hause „Genusskoarl“, bei dm erhältlich.

Die Überraschung gelang: Die Mädchen dachten, nur auf dem aus YouTube bekannten Dach zu ihrem Tennisspiel interviewt zu werden. Und dann sagte ihr Idol Roger Federer persönlich Hallo!
Industrie
03.08.2020

Zwei Mädchen in Italien haben sich durch den COVID-Lockdown nicht aufhalten lassen und ihrer Leidenschaft für Tennis auf besondere Weise gefrönt. Barilla und Tennis-Champion Roger Federer ...

Werbung