Direkt zum Inhalt

Deutschland billig

31.01.2008

Konsumenten in Deutschland zahlen laut einer Studie für Markenprodukte die niedrigsten Preise in der Eurozone.

Im Vergleich etwa zum Nachbarland Frankreich kosteten dieselben Lebensmittel teils nur die Hälfte. Grund sei der Preiskrieg im Lebensmittelhandel, der den Konsumenten nutze. Diese kauften inzwischen 42 Prozent ihrer Lebensmittel bei Discountern wie Aldi und Lidl. Der Erfolg der sogenannten Hard-Discounter, die eine besonders kleine Produktpalette anbieten und damit noch günstiger arbeiten könnten, sei auf das hohe Preisbewusstsein der deutschen Verbraucher zurückzuführen.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
28.01.2019

Ist der teure Konditorkrapfen automatisch besser als sein günstiges Pendant aus dem LEH oder gar vom Diskonter?

Madlberger
14.11.2018

Andreas Haider ist der „Mister Franchising“ des österreichischen Lebensmitteleinzelhandels. Im Gegensatz zu den Managern in den großen Filialkonzernen und zu den meisten seiner Nah&Frisch- ...

Handel
05.11.2018

Spar Österreich erhielt für seinen E-Lkw, der seit September die Grazer Spar-Supermärkte emissionsfrei mit Ware beliefert, die „Auszeichnung für Kompetenz im Klimaschutz“.

Thema
31.10.2018

Halloween wird hierzulande immer beliebter. Deswegen hofft der Handel den Gruselfest-Umsatz von 2017 zu übertreffen. Neben Süßigkeiten, Kürbisse, Kostüme, Schminke sind anlässlich des Fests auch ...

Madlberger
31.10.2018

Globalisierung, Digitalisierung und das vertikale Gerangel um einen höheren Wertschöpfungsanteil: All diese Faktoren führen in letzter Zeit in Europa zu einem Klimawandel in der Beziehung zwischen ...

Werbung