Direkt zum Inhalt

Diageo erfolgreich bei Nachhaltigkeitszielen

21.08.2020

Die Treibhausemissionen im Unternehmen wurden halbiert, die Wassereffizienz im gleichen Ausmaß verbessert. Nur 0,5 Prozent der Verpackungen sind nicht recycelbar. Im sozialen Bereich wurden 435.000 Frauen bei Gemeindeprogrammen unterstützt und 229,2 Millionen Menschen mit Botschaften zu verantwortungsbewusstem Alkoholkonsum erreicht.

Diageo, einer der weltweit führenden Anbieter von Premium-Spirituosen wie Johnnie Walker, Smirnoff und Tanqueray, feiert den Abschluss seiner ambitionierten Ziele für Nachhaltigkeit und Verantwortung bis 2020. Ursprünglich im Jahr 2008 festgelegt und 2015 aktualisiert, gehörten die Ziele zu den ehrgeizigsten und anspruchsvollsten der Branche. Diageo zählte zu den ersten Unternehmen, die ihre Reduktionsziele für Treibhausgase (THG) im Einklang mit den
Prinzipien der Initiative „Science Based Targets” festgelegt haben, und war ein früher Befürworter absoluter statt relativer THG-Reduktionsziele.

Nachhaltigkeit 2015 – 2020

• Halbierung der Treibhausgasemissionen im Unternehmen (absolute Reduktion von 50 %)1
• Um 46 %1 verbesserte Wassereffizienz
• Kein Müll aus Büros und Produktionsstätten auf Deponien2
• Über 99,5 % der Verpackungen recycelbar
• 435.000 Frauen durch Gemeindeprogramme unterstützt
• 229,2 Millionen Menschen mit Botschaften rund um verantwortungsbewussten Alkoholkonsum erreicht

Im Bereich Wassermanagement wurde Diageo 2019 zum „Global Goals Business Avenger”3 ernannt, der sich für das UN-Ziel (Nummer 6) der nachhaltigen Entwicklung einsetzt: „Verfügbarkeit und nachhaltiges Management von Wasser und sanitären Einrichtungen für alle sicherstellen“. In diesem Geschäftsjahr 4 hat Diageo Regionen mit prekärer Wasserversorgung mit 1.400.000 m³ Wasser, das entspricht 560 Schwimmbecken olympischer Größe5, versorgt.
Ewan Andrew, Chief Sustainability Officer, sagt: „Der Abschluss der Ziele für 2020 macht uns unglaublich stolz auf die Fortschritte, die wir gemacht haben. Wir sind unseren Mitarbeitern und ausgewählten Partnern, die uns geholfen haben, diese Erfolge zu erzielen, dankbar. Durch unsere Programme haben wir einen positiven Einfluss auf Millionen von Menschen in Gemeinschaften auf der ganzen Welt ausgeübt. Wir waren agil und haben uns schnell an die globalen Veränderungen um uns herum angepasst. Wir freuen uns auf die Zukunft und werden auch weiterhin eine Vorreiterrolle übernehmen, angetrieben von dem Wissen, dass unser künftiger Erfolg mit dem des lebenden Planeten
um uns herum eng verknüpft ist“.

Die Ziele für 2020 wurden so ausgewählt, dass sie mit den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung übereinstimmen und die drei Hauptschwerpunkte von Diageo abdecken: Verringerung der Umweltbelastung, Aufbau florierender Gemeinschaften und die Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Alkohol. Zu den Highlights gehören:

• Reduzierung der Treibhausgasemissionen (THG) aus dem Direktbetrieb um 509.000 Tonnen sowie die Erfüllung der Verpflichtung, die absoluten Emissionen um 50 % zu reduzieren.6
• Reduzierung der Emissionen um mehr als ein Drittel (33,7 %) über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg, was über das ursprüngliche Ziel von 30 % hinausgeht.6
• Wir haben 100 % des für unser Endprodukt verwendeten Wassers in Gebiete mit prekärer Wasserversorgung zurückgeführt.
• Wir haben sichergestellt, dass über 99,5 % der Verpackung wiederverwertbar sind und Verpackungen einen Recyclinganteil von mindestens 45 % haben.
• Wir haben erreicht, dass in allen Betriebsstätten und Büros kein Abfall auf Deponien entsorgt wird.
• Wir haben im Jahr 2020 mehr als 250.000 Menschen durch unsere Projekte unterstützt, die sich auf sauberes Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene konzentrieren.
• Wir haben 435.000 Frauen mit unseren Gemeinschaftsprogrammen unterstützt.
• Wir haben uns für Vielfalt eingesetzt, sodass heute 39 % der Führungspositionen von Frauen besetzt sind, was über das ursprüngliche Ziel von 35 % hinausgeht.

Der vollständige Bericht kann hier abgerufen werden (in englischer Sprache).

Diageo unterstützt auch seit Langem das Ziel der Weltgesundheitsorganisation, den schädlichen Alkoholkonsum bis 2025 weltweit um 10 % zu reduzieren, und hat sich selbst ehrgeizige Ziele gesetzt, die in den nächsten fünf Jahren erreicht werden sollen. Bisher hat das Unternehmen über seine Marken mehr als 229 Millionen Menschen mit Botschaften zu verantwortungsvollem und bewusstem Alkoholkonsum erreicht und dazu beigetragen, 1 Million junge Menschen, Eltern und Lehrer über die Gefahren des Alkoholkonsums bei Minderjährigen aufzuklären.

Nicht jedes Ziel wurde erreicht

Trotz dieser bedeutenden Fortschritte konnte Diageo zwar nicht alle seine hochgesteckten Ziele in vollem Maße erreichen, aber wie im Jahr 2019 bereits berichtet wurde, hat das Unternehmen die angestrebte Verbesserung der Qualität des eingeleiteten Abwassers immerhin größtenteils umgesetzt. 90 % seiner Betriebsstandorte erfüllen die Zielvorgabe (mit der Feststellung, dass die von den lokalen Regulierungsbehörden erteilten Zustimmungen eingehalten werden). Außerdem erreichte Diageo eine Verbesserung der Wassernutzungseffizienz um 46,3 %, was nur knapp am Ziel von 50 % vorbei ist und auf verzögerte Wasserrecycling-Projekte in Afrika sowie geringere Verpackungsmengen in einigen Märkten zurückzuführen ist – beides direkte Auswirkungen der Coronakrise. Auch die Verringerung des Gesamtgewichts seiner Verpackungen um 15 % stellte eine größere Herausforderung für das Unternehmen dar als erwartet. Die Wahl von Leichtglas als Ausgangspunkt erschwerte diese Reduzierungsbemühungen in hohem Maße. Trotzdem konnte eine deutliche Reduzierung des Gesamtgewichts um 11 % erreicht werden. Nachdem die Zielmarke von 80 % für lokal in Afrika beschaffte Rohstoffe zwei Jahre früher als geplant erreicht worden war, sank der Anteil im letzten Quartal des Jahres auf 79 % ab, was direkt auf die Auswirkungen des COVID-19-Ausbruchs zurückzuführen ist.
In den letzten zehn Jahren hat Diageo bei der Verfolgung seiner Nachhaltigkeits- und Verantwortungsziele seine Programme angepasst, um deren Wirkung zu verbessern. Diageo hat die Vorteile eines verstärkten ganzheitlichen und abgestimmten Ansatzes innerhalb des Unternehmens sowie extern mit wichtigen Geschäftspartnern erkannt. Kein Unternehmen kann solche Ziele allein erreichen. Es wird von entscheidender Bedeutung sein, dass dieser fokussierte und partnerschaftliche Ansatz beibehalten wird, während die Welt weiterhin sowohl den Klimawandel als auch die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie bekämpft.

Die Zielsetzungen der Maßnahmen aus den letzten fünf Jahren zeigt:

• Die Verknüpfung von Nachhaltigkeit mit den Kerngeschäftsstrategien ist von hoher Bedeutsamkeit. Diageos Programm für sauberes Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene ist ein integraler Bestandteil der Wasserstrategie von DIAGEO. Es konzentriert sich auf Gemeinschaften, die direkt mit dem Kerngeschäft verbunden sind, und unterstützt gleichzeitig Diageos erfolgreiches Bestreben, Wasser in Gebiete mit prekärer Wasserversorgung zurückzuführen.
• Es ist wichtig, dass sich das Unternehmen vollständig auf die Unternehmensziele ausrichtet, von den Führungskräften stark unterstützt und die Ausführung wirksam überwacht wird.
• Inklusion und Gleichberechtigung der Geschlechter sollten in jedes Programm integriert und nicht als separates Ziel behandelt werden.
• Frühzeitige Investitionen in die Infrastruktur und ein Prozess der kontinuierlichen Verbesserung sind der Schlüssel zum Erfolg.
• Es ist möglich, die Wirkung von Diageo durch langfristige, strategische NGO-/NRO-Partnerschaften mit Organisationen wie CARE International UK und WaterAid zu erhöhen. Diageo profitiert von den profunden Kenntnissen seiner Partner über den lokalen Kontext und die Programmgestaltung, sodass wir gemeinsam Themen wie Ungleichheit, Wasserunterversorgung und den Klimawandel angehen können.

In den kommenden Monaten wird das Unternehmen eine Reihe von weiteren Zielen ankündigen, um die Umsetzung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 voranzutreiben.

Autor/in:
Redaktion.Handelszeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Thema
22.07.2020

2015 schloss sich Hofer als Teil der Unternehmensgruppe Aldi Süd gemeinsam mit Aldi Nord dem Greenpeace Detox Commitment an, das auf die Eliminierung unerwünschter Chemikalien aus den Lieferketten ...

Sortiment
22.07.2020

Lidl bringt erstmals Sneaker mit recyceltem Kunststoff in die Regale. Das Besondere daran: 25% des Obermaterials aus recyceltem Kunststoff sind aus sogenanntem „Ocean bound plastic“ und stammen ...

Handel
22.07.2020

Ab Mitte Juli stammen sieben Sorten  Spar Natur*pur Bio-Käsescheiben von SalzburgMilch. Verarbeitet wird nur beste Bio-Heumilch aus dem Salzburger Seenland und den umliegenden Regionen. Die neue ...

Handel
21.07.2020

Ab 16. Juli können KundInnen den neuen Bipa Recyclingkreislauf unterstützen. Die Verpackungen der Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukte der Eigenmarke bi good bestehen aus bis zu 100 % ...

Ja! Natürlich-Markenbotschafterin Martina Hörmer mit den Meilensteinen der Verpackungsinnovationen, jüngst promotet unter "Raus aus einem Meer aus Plastik".
Thema
21.07.2020

Aus seiner Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt heraus hat Ja! Natürlich seit 2011 durch Reduktion von Verpackungen und die Umstellung auf Green Packaging insgesamt rund 1.000 Tonnen Plastik ...

Werbung